Teehaus

teehaus_1

Skandal! Bald fünf Jahre KTV und noch kein Bild vom Teehaus. Kennt jeder, mag jeder, nur wer kannte es nicht bis vor einiger Zeit? Nee, anderes gesagt: Wer wusste nicht wo es ungefähr ist? (Den Namen und den Mythos, sowieso, kennt man, klar.) Obwohl es noch in Zone 10 liegt? Ich sag nix.

Vor drei, vier Jahren kam ich auf die Idee, zum Fernsehturm zu joggen. Mach ich nicht oft, wenn dann am Sonntag. West, Marienhospital, Eiernest, Waldfriedhof, Degerloch, Turm, evt. Abstecher durch den Wald dort oben und dann wieder über den Bopserwald runter. Und da hab ich es erst entdeckt. Bäm. Zone 10. Sag ich nur. Haltestelle Bopser. Oder hinlaufen. Oder sein Einrad hochschieben. Und dabei irgendetwas jonglieren. Oder trommeln. Oder ne Runde slacklinen.

Da der Fernsehturm vorerst Fjuuh-mässig weggebrochen ist, ist das Teehaus eine gute, (fast) innerstädtische Alternative zum Fjuuhen. Sieht so aus…

teehaus_view

…oder so..

teehaus_4

…oder ganz romantisch die Bäume geschossen.

view_3

Das Teehaus wurde 1913 im sogenannten Weissenburg-Park erbaut und  “liegt so gesehen also im Burggraben der ehemaligen Weissenburg”. Für mehr Geschichte hierhin gehen.

Innen – leider keine Bilder gemacht – gibt es von März bis Oktober bisschen was zum Futtern und je intensiver die Sonne, desto intensiver die Belegung der Sitzmöglichkeiten, logisch. Durchjoggen aber doch eher unangebracht, weil was ich so sommers gesehen habe, herrscht am Teehaus oft hoher Style-Faktor. Da gehste in der stinkenden Lauftights unter wie der HSV am Samstag in München. Muss wiederum aber schon richtig warm sein, am Ostermontag war es den meisten noch zu kalt, in der dünnluftigen Halbhöhenlage. Viele bleiben am Basislager U-Bahn-Haltestelle Bopser hängen und geben auf. Ist auch noch recht steil bis zum Ziel. Der Weg lohnt sich.

www.teehaus-stuttgart.de

4 Comments

  • J sagt:

    War ich erst letzten Sommer und hab mich schon durchbruzeln lassen, also – sichtlich. Aber da hochjoggen, Respekt.

  • Frau Doktor sagt:

    Ach was, ich war da schon in der zünftigen Outdoor-Montur nach drei Stunden Stuttgart Rundwanderweg im Hochsommer – da muss man einfach mit genügend Selbstbewusstsein auftreten.

  • Teehaus war oft unser bevorzugtes Ostereiersuchrevier. Aber nur wenn schon die Primeln und der Sommer sprossen. Wenn Ogtern in den Winter fällt, suchen wir oben in Möhringen, da ist dann mehr Schnee.

  • Martin Sp. sagt:

    Achja, Teehaus. Schöne Erinnerungen. Auf dem Dach vom Marmorsaal habe ich ja vor einigen Jahren die Sonnenfinsternis beobachtet. Naja, mehr oder weniger. Eher meinen Regenschirm. Damals wohnte ich noch nicht in Stuttgart. Gepachtet hatte Marmorsaal und Teehaus das damals eine Bekannte von mir, zu der ich leider den Kontakt verloren habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.