Sonnentanz unmasked

Klar, nix Neues, kein Skandal und hoffentlich für kaum einen eine große Überraschung. Ohne jemandem auf die Füße treten zu wollen, elektronische Musik zu produzieren ist aufgrund der massig verfügbaren (preiswerten) Technologie heutzutage so einfach wie nie. Und das durchaus mit brauchbarem Ergebnis, selbst mit Spielzeugen wie iMachine als Smartphone-App lassen sich Tracks bauen, die man problemlos im Club auflegen kann.

Trotzdem finde ich dieses Video sehr witzig, das die Entstehung des Hits Sonnentanz von Klangkarussell erklärt – weil irgendwie denkt man bei einem Track, der vor allem von Jazz-Gedüdel getragen wird, halt doch an irgendeinen musikalischen Background. Und falsch oder gar illegal gemacht haben Klangkarussell ja auch nix, aber besonders originell ist es auf jeden Fall nicht, einen Hit überwiegend aus einem Folder einer Sample-CD zu basteln.

Witzig wäre, wenn jetzt jemand den Hit nachbauen würde – und niemand was dagegen tun kann 🙂

7 Comments

  • Ken™ sagt:

    Ist halt typischer Abi bzw. Erstsemester Bausatzhouse… Noch Fragen, bei so tollen Namen wie Klangkarussell, Bunte Bummler oder Alle Farben? Ich glaube, ich nenn mein erstes Projekt dann wohl Brauner Pups…

  • martin sagt:

    also gut, dazu muss an wiederum sagen, dass techno eh irgendwo bausatzmusik ist. bei robert hood kam damals auch nur eine spur nach der anderen dazu 😉 bloss damals konnten das halt nur wenige. also jetzt nur mal auf den begriff “bausatzhouse” einzugehen. ohne zu vergleichen. aber meinst wohl eher “schema-f-house”?

  • Ken™ sagt:

    …und es wurden vielleicht nicht nicht ganz so viele Samples direkt und unbearbeitet von der CD verwendet… 😉

    Aber um es mit einem Bausatz zu vergleichen ist “Klangkarussell” dann eher ein Lego Duplo anstatt Lego Technik…

  • martin sagt:

    klar, man musste natürlich zumindest seine maschinen bedienen können und wahrscheinlich doch etwas musikalischer sein als heutzutage, vermute ich.

    hab das stück übrigens tommy wittinger vorgespielt vor weihnachten, der hat das saxophon auch gleich erkannt von dieser sample cd. hat er auch rumliegen. zuvor hab ich ihm dem koletzki mix gezeigt, der hat ihm bis einsatz des xylophons wesentlich besser gefallen und meinte vom original wären mix und arrangement nicht gut.

  • Tobsen sagt:

    ha, so ischs halt, gä. anyway – der track hat mich den sommer über begleitet und ich hab ihn gefeiert.. wie sowas entsteht ist mir eigentlich pumpe!

    hut ab an die jungs – 10eur für ne cd + 15min arbeit = n arsch voll kohle!

  • Frau Doktor sagt:

    Cool wäre ja, wenn Klangkarussell eine Marketing-Aktion für Big Fish Audio wäre…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.