Danke Katrin oder Mein langer Weg zum Internet

Internet

Vergangenen Dezember bin ich ins HSV umgezogen, und da muss man sich ja um so einiges k√ľmmern. √Ėkostrom, √Ėkogas, Post-Nachsendeauftrag, Einwohnermeldeamt, Parkausweis, mit Namen beschrifteter Kaffeebecher im Herbertz. Und Internet.

Mit Internet kenn ich mich aus, seit 1995 drin, 1997 der erste ISDN-Anschluss, sp√§ter DSL vom Drecksladen 1und1 und zuletzt einigerma√üen zufrieden bei Congstar, wenn auch nur mit 6M/bit, daf√ľr monatlich k√ľndbar. Was ich dann auch rechtzeitig zum Umzug gemacht habe.

Eigentlich wollte ich schon lange zu Kabel BW, da hatte ich viel Gutes von geh√∂rt. Kurz gecheckt, auf der Website aber gesehen, dass man f√ľr Internet per Kabel einen Kabel-TV-Anschluss braucht. Und den hatte ich zum einen in der neuen Wohnung nicht automatisch und wollte ihn zum anderen auch nicht. Und schlie√ülich war dann o2 g√ľnstiger als Kabel BW mit TV+Internet.

Also auf zu o2, da war ich schon Handy-Kunde als sie noch Viag Interkom hießen und der Emfpang kurz nach dem Schattenring nachgelassen hat. Hat auch alles ganz gut angefangen, online beantragt, per Post kamen Router und Wlan-Kabel (haha, alter Admin-Witz) und ein Termin, an dem ein Telekom-Techniker meine Leitung freischalten sollte. Zwei Wochen nach dem Einzugstermin.

Beim Einzug dann gleich meine sehr nette Nachbar-WG kennengelernt und – Fuchs wie ich bin – um Internet angebettelt. Mit dem WLAN-Schl√ľssel in der Tasche wollte ich dann gem√ľtlich die zwei Wochen bis zu meinem o2-Internet √ľberbr√ľcken.

Und dann kam der Tag des ersten Telekom-Technikers. Ganz umg√§nglicher Typ eigentlich. Er hat ziemlich schnell festgestellt, dass aus der Telefonbuchse in meiner Wohnung kein Signal kommt. Also ab in den Keller, Verteilerkasten (oder sowas) suchen. Nix. Raus auf den Hof, rund ums Haus nix. Wieder runter in den Keller, immer noch nix. Dort hinter nen Spiegel geguckt – Awa! Da isser ja! Ich hab mich schon in meiner laienhaften Naivit√§t gefreut, aber leider zu fr√ľh.

Denn nach recht deutlichem Stirnrunzeln seinerseits und fragendem Gesicht meinerseits sind wir wieder hoch zur Wohnung, im Hausflur einen von zwei Deckeln abgeschraubt, nix gefunden. Einen zweiten Deckel nicht abgeschraubt. “Das darf ich nicht, das ist Hauseigentum.” Say what?

Er versuchte mir zu erkl√§ren, dass er zwar im Keller meine Leitung aktivieren k√∂nne, mir das aber oben in der Wohnung nix bringt, f√ľr o2 der Fall aber dann erledigt w√§re. √Ąh, h√§? Ich solle o2 sagen, dass er nicht an die n√∂tigen K√§sten oder wasauchimmer rangekommen w√§re, dann m√ľssten die reagieren. Er hat au√üerdem noch recht deutlich durchklingen lassen, was er von o2 h√§lt – n√§mlich nichts.

Also bei der o2-Hotline angerufen und versucht, das Problem zu schildern. Ja, ein Techniker w√ľrde sich bei mir melden, was er dann auch gemacht hat, √ľberraschenderweise zwischen Weihnachten und Neujahr. Er zeigte sich sehr hilfsbereit, als ich ihm mein Erlebnis mit dem Telekom-Techniker schilderte, mit sehr sehr deutlich h√∂rbarem ostdeutschem Einschlag. Richtig weiterhelfen konnte er mir aber auch nicht, aber er lie√ü noch durchklingen, was er von der Telekom h√§lt – n√§mlich nichts.

An dieser Stelle eine kurze Beschreibung der Kommunikationswege von o2: Techniker-Termine werden per SMS geschickt, die Mitteilung, dass der Techniker niemanden angetroffen hat (in meinem Fall konnte ich leider zwei Wochen lang keine SMS empfangen), kommt per Post, und Infos bekommt man √ľber eine Hotline, bei der man jedes mal ca. 12 Fragen beantworten und seine Mobil- oder Festnetznr. von o2 (wie gesagt, ich wollte nur Internet) eingeben muss, um dann nicht selten zu h√∂ren, dass alle Leitungen belegt w√§ren und man es doch lieber sp√§ter noch mal versuchen solle.

Wie auch immer kam es dann Ende Januar zu einem weiteren Termin mit einem Telekom-Techniker (wer es nicht wei√ü: Termine sind immer zwischen 8 und 12 Uhr, d.h. man muss wenn’s dumm l√§uft 4 Stunden zu Hause sitzen und warten. “Home office” hab ich das dann genannt). Wie von o2 gew√ľnscht (diesmal wieder per Brief) hatte ich von meinem Vermieter die Erlaubnis geholt, alle K√§sten zu √∂ffnen, in Kellerr√§ume zu gehen und notfalls die Kehrwoche zu machen.

Der Telekom-Techniker war wieder durchaus hilfsbereit, und ich wusste diesmal ja schon, wo der Verteilerkasten im Keller ist. Und mit Blick darauf machte Techniker Nr. 2 eine interessante Feststellung: Alle Anschl√ľsse im Verteilerkasten w√§ren belegt, er vermutete, dass eine andere Wohnung im Haus meinen Anschluss geklaut hatte. WTF?! Man m√ľsse einen neuen Anschluss zu meiner Wohnung legen, ich solle mich an o2 oder an meinen Vermieter wenden, die m√ľssten sich darum k√ľmmern.

Und damit fing die lustige Phase meines Unternehmens Internet an. Ich rief bei der Technik-Hotline von o2 an, wo man mir sagte, dass o2 tats√§chlich f√ľr mich solch eine Leitung legen w√ľrde. Kostenlos? Ja, kostenlos. Ich brauche nur die “Baugenehmigung” von meinem Vermieter.

Na denn, nichts leichter als das, mein Vermieter fand das jetzt auch nicht so schlecht und stellte mir die Genehmigung aus. Von der Hotline hatte ich die Handy-Nr. von einem Dienstleister bekommen, wo ich anrufen solle. Dort ging eine Frau ans Telefon, die sich anhörte, als säße sie zu Hause im Wohnzimmer, sie lief an den Einbauschrank und zog irgendwo meine Akte raus. Dann gab sie mir wiederum eine Handy-Nr. von einem ihrer Techniker, mit dem ich einen Termin ausmachen sollte, er bekäme meinen Auftrag zugestellt.

Kein Problem, ich telefoniere ja gern (not), und rief dort an. Und wer ging ran? Mein Ossi! Ich war irgendwie gl√ľcklich, eine bekannte Stimme zu h√∂ren. Diesmal war er aber nicht mehr ganz so hilfsbereit. Er fand meinen Auftrag n√§mlich nicht, obwohl er laut mit deutlich ostdeutschem Einschlag fluchend 10 Minuten lang suchte. Wobei ich auch etwas entt√§uscht war, dass er sich nicht an mich erinnerte.

Er rief mich dann irgendwann zur√ľck, und er hatte dann meinen Auftrag tats√§chlich gefunden – den von Dezember, er hatte im Januar gesucht – von wo es ja auch einen – neuen – Auftrag geben m√ľsste. Wie auch immer, ich schilderte ihm, dass er wohl eine neue Leitung zu meiner Wohnung legen solle. Dann ging’s los. Das ginge ja nicht, er k√∂nne keine Leitung legen, was die sich √ľberhaupt vorstellten. Aber einen Termin bei mir k√∂nne er schon machen.

Es folgte eine l√§ngere Diskussion mit meinem Ossi (die meine Kollegen im B√ľro am√ľsiert mitverfolgen konnten), in der er bekr√§ftigte, nichts machen zu k√∂nnen, ich entgegenhielt, dass man mir das aber zugesichert h√§tte, und wiederum deutlich machte, was er von o2 und der Telekom h√§lt – n√§mlich nichts. Ich verliere selten Geduld und Contenance, aber mein Ossi hatte es sich mit mir verscherzt, und wir einigten uns darauf, dass ich noch mal mit o2 reden w√ľrde.

Doch so weit kam es gar nicht, denn kurz darauf erhielt ich eine SMS mit einem Termin, an dem ein Telekom-Techniker kommen sollte (sic!). Da bei mir inzwischen Fassungslosigkeit und Ungl√§ubigkeit nach knapp zwei Monaten √úberhand nahmen, fing ich an, √ľber Alternativen nachzudenken.

Auf den Hinweis eines Kollegen schaute ich mich noch mal bei Kabel BW um und nutzte eine ganz fantastische Einrichtung auf deren Website: Man kann dort nämlich live und in Echtzeit mit einem Mitarbeiter chatten. Und da kam Katrin ins Spiel.

Sie meldete sich n√§mlich mit Bild und Namen im Chat und ich fragte sie, ob ich auch Internet ohne Kabelfernsehen haben k√∂nnte, und sie meinte ja, kein Problem. Sie pr√ľfte kurz noch die Verf√ľgbarkeit in meiner Wohnung und schickte mir den Link, wo ich genau das bestellen konnte. 50 M/bit Downstream f√ľr 20 Euro pro Monat. 20 Euro, ohne Zusatzkosten! Alter!

Ich war gl√ľcklich wie Michel von L√∂nneberga nach der Pferdeauktion, f√ľllte umgehend online den Antrag f√ľr Internet von Kabel BW aus und konnte mir gleich noch einen Wunschtermin aussuchen wenn ein Techniker von Kabel BW vorbeikommt, um Internet bei mir zu installieren ‚Äď eine Woche sp√§ter, also montags.

Nat√ľrlich war ich nach meinen Erlebnissen mit o2, Telekom und meinem Ossi skeptisch, vor allem als am n√§chsten Tag mein Handy klingelte und ein Kabel BW-Mitarbeiter dran war. Mir schwante √úbles. Doch ich wurde √ľberrascht: Er wollte mir nur einen noch fr√ľheren Techniker-Termin anbieten, schon am Donnerstag. Da griff ich doch zu (Terminfenster √ľbrigens 8-10 Uhr statt 8-12 Uhr)!

Der Techniker kam auch p√ľnktlich, und er lie√ü sich tats√§chlich nicht von der Tatsache aus der Ruhe bringen, dass wie meine Telefonbuchse auch meine Kabelbuchse kein Signal hatte (was ist eigentlich mit meiner Wohnung los?). Er hat einfach ein Kabel von drau√üen vom Hausflur reingelegt, alles angeschlossen, im Keller noch etwas das Signal hochgedreht und feddich. Sp√§testens innerhalb eines Tages w√§re mein Anschluss dann verf√ľgbar.

Mensch war ich aufgeregt, und ich konnte es kaum erwarten, abends mein tolles neues Internet auszuprobieren. Ich erinnere mich √ľbrigens, dass man fr√ľher einen WLAN-Router umst√§ndlich konfigurieren musste – heute muss man nur noch das WLAN-Passwort eingeben und fertig.

Und tatsächlich hat alles funktioniert, volles Signal, und dann wollte ich es wissen: Online-Speedtest. Zack. Und was soll ich sagen? 48 gemessene M/Bit Downstream. Ein Traum. Ein Segen. Angekommen im jetzt digitaler Kommunikation. Innerhalb von 3 Tagen nach Antragstellung.

Doch ich musste ja noch den o2-Auftrag stornieren – womit ich wohlweislich so lange gewartet hatte, bis ich mein Kabel-Internet hatte. Also bei der o2-Hotline angerufen, wo man mir eine Fax-Nummer gab (Fax, 2013, ohne Worte), an die ich meine Stornierung schicken sollte.

Die Stornierung kam dann auch wenige Tage sp√§ter per Post – allerdings nicht als Antwort auf mein Fax, sondern weil ich den dritten Techniker-Termin nicht wahrgenommen hatte! √Ąh, wait… what? Aber egal, wenn’s um Bares geht zeigt sich o2 engagiert, es lag ein R√ľckschein f√ľr den WLAN-Router dabei, den ich bitte schnell zur√ľckschicken solle. Was ich nat√ľrlich – mit einem freundlichen Gru√ü an meine Ossi – auch tat.

An dieser Stelle m√∂chte ich nochmals Katrin von Kabel BW danken und meiner Nachbar-WG f√ľrs Internet-Ausleihen (wenn auch l√§nger als eigentlich geplant). Und nein, Kabel BW zahlt nix f√ľr diesen Beitrag. Sch√∂n w√§r’s.

32 Comments

  • martin sagt:

    hm, damit man vielleicht beim lesen weiß um welchen techniker es ging, wenn es man mit mehreren zu tun hatte? ganz einfach. so ganz ohne böse hintergedanken.

  • franzi sagt:

    das kommt mir alles sehr bekannt vor und ich glaub, das war der selbe ossi, der bei mir war…hatt damals auch alles in allem 5 wochen und 3 wlan router und schlie√ülich eine neue verteilerbuchse gedauert bin ich online war. bin mittlerweile bei 1&1 und es hat alles prima geklappt.

  • Herr Cut sagt:

    Ist krass das s√§mtliche Inkompetenz wohl bei den Telefonanbietern (oder in der Politik) landet. Bei allen meinen Umz√ľgen hat kein Wechsel problemlos geklappt.
    Wenn man alles an 3Anbieter verscheuert kommt das halt dabei rauss. Schade.

  • martin sagt:

    f√ľr was braucht man eigentlich internet?

    sch√∂ne odyssee. als gesch√§ftskunde bei der telekom kann ich allerdings nicht √ľber den laden motzen. dein wlan-kabel. schon zwei mal problemlos umgezogen und immer ratzfatz alles gelaufen. aber hatten auch immer ne leitung.

  • giano sagt:

    hatte sehr sehr schlechte erfahrungen mit kabel bw gemacht und mich dabei wirklich verarscht gef√ľhlt: internet + telefon bestellt, tv wurde aber mit abgerechnet. ich hatte de facto keinen tv-anschluss und noch nicht mal einen tv ger√§t. konnte auch nicht mehr ge√§ndert werden…
    sehr miese nummer von kabel bw, wie ich in verschiedenen foren nachgelesen habe, auch recht gängige praxis.
    im endeffekt hat mir dann ein service techniker (!) geholfen und aus der geschichte raus geholfen.

  • Herr Cut sagt:

    Techniker Nr 1 hat bei mir mal nen Kabel durchgeschnitten um mehr Saft auf die Leitung zu bekommen?? Worauf Techniker Nr 2 sich √ľber Techniker Nummer 1 aufgeregt hat wie man die Hauptleitung durchschneiden kann.

  • Martin Sp. sagt:

    Ohja, Kabel BW. Das war mein gr√∂√üter Fehler zu dieser Servicew√ľste gegangen zu sein. Der Anschlu√ü l√§uft zwar, aber was zwischen Auftragserteilung und Schaltung lief sorgt bei mir immer noch f√ľr hohgen Blutdruck. H√§tte sich meine Frau nicht an PayTV gew√∂hnt w√§re der Anschlu√ü schon l√§ngst wieder gek√ľndigt und ich w√§re zur√ľck bei 1&1. Da lief n√§mlich alles astrein.

  • Tobsen sagt:

    hab dir gleich gesagt, dass du dir kabel bw holen sollst.. aber auf mich will man ja nicht hören^^

  • Moritz sagt:

    Puh. Bin ich froh, dass ich mich letzte Woche auch f√ľr KabelBW entschieden hab.

  • Benyamin Senkal sagt:

    ich bin bei Vodafon die geben dir f√ľr die √ľberbr√ľckungszeit einen umts stick denn du in ruter stecken kannst damit kommt dann jeder √ľber mein ruter ins netz nat√ľrlich nicht super schnell 2M/bit aber es funktioniert das tolle beim umzug hab ich denen gesagt das die mir den umts stick kostenlos aktiviren sollen bis der technicker alles gel√∂st hat war kein problem sau gut!!!

  • Thorsten W. sagt:

    @Tobsen: Die M√∂glichkeit Internet ohne TV bei Kabel BW zu kaufen wird auf der Website nicht direkt beworben, darum bin ich ja Katrin so dankbar ūüôā

  • Tomek sagt:

    KabelBW beschde! Predige ich seit nunmehr einem Jahrzehnt. Top Speed. Guter Netzausbau. Super Rauschunterdr√ľckung = niedriger Ping. Nur der Upload sollte mal hoch gehen, dass ist aber ein Deutschland Problem…

  • Andy sagt:

    Sch√∂ne Story. Ich habe auch gerade bei o2 meinen Festnetzanschluss inkl. Mobilfunkvertrag gek√ľndigt. Wollte lediglich eine VDSL Option hinzubuchen.

    Da o2 sich dann aber nicht entscheiden konnte, ob an meiner Adresse VDSL zur Verf√ľgung steht, habe ich mich f√ľr einen anderen Anbieter entschieden. Die scheinen seit der ?bernahme von Alice etwas durch den Wind zu sein…

    Dir nun wieder viel Spaß im Cyberspace. \o/ Ich hoffe, dass der Wechsel bei mir reibungsloser verläuft.

  • The Bo sagt:

    In der Schweiz bin ich bei Cablecom (UPC). Auch Internet usw. √ľber Kabel – beste.

  • martin sagt:

    da fällt mir ein ich bin dieses jahr privat seit genau 10 jahren arcor kunde, heute vodafone. vdsl kriegen sie immer noch nicht ran.

  • Le Mischi sagt:

    Wir hatten mit einem gro√üen Anbieter letztes Jahr eine ganz, ganz h√§ssliche Geschichte: die haben uns statt nur einem Nummernstrang, den wir k√ľndigen wollten, einfach alle (!) Leitungen abgedreht. War denen ihr Fehler, sie konnten es aber nicht r√ľckg√§ngig machen, weil das nach einer K√ľndigung quasi wie ein Neuauftrag l√§uft und man hat ja keine eigenen Techniker und dann m√ľssen ja die von der Telekom erst und blablabla…. Sind jetzt bei der Telekom und alles ist gut. Privat bin ich bei Kabel BW, das l√§uft eigentlich auch problemlos seit bald zehn Jahren.

  • Never change a running system! Man sollte dankbar sein, wenn es einmal funktioniert. Aber wenn mal ein Problem ansteht, sind ALLE Firmen anscheinend unf√§hig! Bin seit Jahren zufrienden mit 1&1, ein Kumpel hatte totale Probleme mit dem Verein.

    Das Hauptproblem ist der Zielkonflikt: Telekom vs. anderer Anbieter. Da die letzte Meile der Telekom geh√∂rt und deren Techniker sich beim Wechsel zu Fremdanbietern selten d√§mlich anstellen, um den Wechsel zu erschweren, bzw. zu verz√∂gern…

  • chris_der_1 sagt:

    V√∂llig egal zu wen man geht. Die Probleme k√∂nnen √ľberall auftauchen. Da sind alle Anbieter gleich! Und wenn dann zwischen den Anbietern noch blockiert wird kommt genau der Mist raus.

  • – Arcor: unfassbar
    – 1&1: unfassbar
    – KabelBW: unfassbar problemlos

  • Ken‚ĄĘ sagt:

    Musste hart √ľber deine Story lachen Thorsten! ūüôā

    Hab auch schon seit Anbeginn der Zeitrechnung KabelBW und bin im Gro√üen und Ganzen recht zufrieden damit! Wollte davor mal einen Anschluss von Arcor. Erst haben sie einen wegen dem Netzausbau belogen und dann trotz nicht erbrachter Leistungen fleissig Geld eingezogen. Erst nach einschalten eines Rechtsantwalts haben die ihren Fehler zugegeben…

  • smarie sagt:

    Und was genau soll uns die √ľberm√§√üig h√§ufige Erw√§hnung der ostdeutschen Herkunft des Technikers sagen?

  • Thorsten W. sagt:

    @smarie: Eigentlich nur dass er offensichtlich ostdeutscher Herkunft war…

  • smarie sagt:

    Warum auch immer das erw√§hnenswert ist…

  • Peter sagt:

    Ich glaub ja smarie ist auch ostdeutscher Herkunft

  • dieAdi sagt:

    Ich hatte ein paar Nutten als Nachbarn, deren “Chef” hat ihnen gegen die Langeweile eine offenen WLAN eingerichtet. Whoop Whoop

  • martin sagt:

    und das hieß dann wie?

  • Tobsen sagt:

    wahrscheinlich “OPEN 4 EVERY1” oder so…

  • Labelboss sagt:

    Geil, der Ossi, der war auch 2x bei mir ūüôā Aber da hie√ü O2 noch Alice. √Ąnderte leider nichts am Chaos, den vielen fliegenden Dr√§hten in und um meine Telefondose herum. Wenigstens hatte ich dann nach 2 Wochen einen funktionierenden Anschluss.

  • Whiskydrinker sagt:

    Bei diesen ganzen Dingen stimmt halt der Satz “You get what you pay for”.

    Bei den Business Complete Anschl√ľssen von der Telekom zahlt man halt etwas mehr, aber daf√ľr gibt es da halt auch keine Zeitfenster sondern richtige Termin (Wenn es 9 Uhr hei√üt, dann steht der Techniker auch um 9 Uhr auf der Matte.), Entst√∂rung in maximal 8 Stunden und keine Warteschleifen mit d√§mlichen Unterhaltungen mit Computerstimmen (Ich hab mich da beim ersten Anruf richtig erschrocken, als es einmal gel√§utet hat und dann sofort eine Person am anderen Ende der Leitung war.)

    Wenn ich an meine Zeit bei Arcor denke, dann ist es mir jeden Cent Mehrpreis wert.

    Die Anschl√ľsse kann man √ľbrigens auch problemlos als Privatkunde bekommen, auch wenn es auf der Homepage nicht so aussieht.

  • afro-dieter sagt:

    muss auch sagen, dass mich KabelBw bisher gut behandelt hat.
    schön länger 50 mbit, jetzt sogar 100 (ehrliche) mbit und unauffällige Politik = recht angenehm

    Haben mir sogar einen Router zuviel geschickt. Der jetzt seit 2 Monaten bei mir rumliegt. Ich sehe das solange als Investition an, spätestens in 10 Monaten ist der abgeschrieben.

  • jonas sagt:

    der gro√üe nachteil an kabel bw ist halt die statische ip adresse. da macht s√§mtliche grauzonen-bet√§tigung von pornos √ľber mp3 und filme runterladen bis zu spiegel online forum leute anp√∂beln gleich nicht mehr so viel spa√ü..

  • kutmaster sagt:

    Hab auch KabelBW. Neulich, an einem Samstag Abend ist das Internet abgeschmiert. Um 22:00 Uhr Hotline angerufen und Montag um 11:00 Uhr (ich wollte ausschlafen, der hätte auch schon um 08:00 Uhr kommen können) war der Techniker da und hat einen kaputten Verstärker ausgetauscht.

    Kann man nix sagen.

    @Jonas: Wer nichts zu verbergen hat f√ľr den darf das Recht auch kein internetfreier Raum sein! Die IP ist aber auch nicht unbedingt statisch – Modem f√ľr 30 Minuten abklemmen und du bekommst in aller Regel eine neue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.