Trappy Weekend Mix by Thorsten W.

trap_thorstenwAbb.: Klospiegel in der Soju Bar in Berlin-Muschi-Kreuzberg

Es kommt nicht so oft vor, dass ich irgendeinen Musiktrend besonders früh mitkriege. Bei Trap war ich, würd ich mal sagen, so einigermaßen früh dran. Zuerst hab ich die Musik im September in Berlin gehört, lief dort auf diversen Partys und beim zum Berlin Festival gehörigen Club Xberg.

Seitdem feier ich Trap ziemlich, versuche ab und zu Missionsarbeit zu leisten und den Leuten zu erklären, was Trap überhaupt ist. Was gar nicht so einfach ist, für Fachleute liegt die BPM-Zahl meist um die 70 bzw. 140 BPM, also relativ langsam oder relativ schnell, je nachdem wie man dazu tanzt. Anhören tut es sich wie eine Mischung aus Dirty South HipHop und Dubstep, und im Prinzip ist es das nach meiner Auffassung auch.

Seinen Ursprung fand Trap wohl auch in den USA und war am Anfang sehr HipHop-lastig, inzwischen geht die Entwicklung aber sehr in die elektronische Richtung. Gern werden auch Mumbaton-Elemente bzw. -Tracks reingemix, was aber nicht so unbedingt mein Ding ist. Wer’s ganz genau wissen will sollte diesen sehr interessanten Artikel bei Noisey lesen, wo die Entwicklung von Dubstep bis hin zu Trap sehr detailliert und fundiert erzählt wird.

In Stuttgart ist Trap inzwischen auch angekommen, der ein oder andere HipHop-DJ baut Trap in seine Sets ein, der Exil-Stuttgarter Schowi hat einen feinen Trap-Mix mit sehr viel Augenzwinkern für Muschi Kreuzberg gebastelt und auch Kid Cut hat einen Trap-Mix am Start. Und nicht überraschend kommt von der Kaputtraven-Crew mit Trappers Delight die erste reine Trap-Party in town, am 15. Februar zusammen mit 0711 Entertainment im Kim Tim Jim mit Gast-DJ Uz und Support von Schowi und Autodidub.

Seit einiger Zeit baue ich ebenfalls gern Trap-Runden in meine Sets ein – wenn’s passt – und hab mal einen Trappy Weekend Mix gebastelt, der auch ein bisschen die Bandbreite dieses Genres zeigen soll. Und ja, es sind auch ein paar ältere Tracks dabei.

Viel Spaß, und don’t believe the hype!

Download bei Soundcloud, Podcast-Abo z.B. bei iTunes.

1. Flosstradamus – Rollup
2. Krueger – Talk (Baauer Remix)
3. RL Grime – Trap on Acid
4. Willy Joy – Juicy Lucy
5. TNGHT – Higher Ground
6. Obey City – Neva Knew (Baauer Remix)
7. Dan Gerous – Nono Yayay
8. M.I.A. – Bad Girls (Switch Remix)
9. Nicki Minaj – Did It On’em
10. Jay Z – Hard Knock Life (Exceed Remix)
11. Kanye West – Mercy
12. Etc Etc, Brillz & Diplo – Bueller (feat. Chuck Inglish)
13. Major Lazer – Original Don (Flosstradamus Remix)
14. Schlachthofbronx – Di Finga
15. New Town Kings – Dynamite (Mat Tha Hat & Wom Remix)
16. Dan Gerous – Let Me Blow Ya Bass
17. Willy Joy – Beats & Pussy

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.