tialini, denn Porsche war gestern

Nachdem es mit den Autos für Wendelin Wiedeking, einst die Nummer 1 bei Porsche, irgendwann nicht mehr ganz so gut geklappt hat, eröffnet er jetzt seine zweite Filiale seiner Restaurantkette tialini in Stuttgart. Warum man sich gerade Ludwigshafen für den ersten Standort aussucht, bleibt mir zumindest ein Rätsel. Ein Versuchsobjekt, günstigere Mieten? Wiedeking, der Fuchs, wird schon wissen warum. Zumindest liegt es direkt am Rhein, auch schön.

Nun gut. Das tialini wird voraussichtlich im Frühsommer in den Räumen des ehemaligen “Asia 5 Sterne”-Restaurants im Metropolgebäude eröffnen, bald auch bekannt als Century. Also nicht besonders weit entfernt vom Vapiano in der Bolzstraße.

tialini-tisch-eingedeckt-ti

(Quelle: tialini.com)

Auf  “qualität der zutaten”, “ursprüngliche rezepturen”, “traditionelle zubereitung” und “reinheit” kann man sich laut der tialini-Website verlassen, alles kleingeschrieben wohlgemerkt. Weiterhin steht da Schlagworte wie: “unser pizza reinheitsgebot” oder “sizilianisches olivenöl”. Es handelt sich hierbei also um italienische Küche, mit dem Vorhaben den Gästen ein “typisches Osteria-Gefühl” zu vermitteln.

Klingt alles schön und gut. Aber wo ist denn der Unterscheid zum italienischen Systemgastronomen Vapiano?  Ein gewaltiger Unterschied wird wohl sein, dass man nicht mehr in einer meterlangen Schlange anstehen muss und so nicht mehr den Atem vom Hintermann im Nacken spürt. Denn bei tialini wird man am Tisch bedient und versorgt. Langes anstehen ist einfach nicht so der Hammer, egal ob vor der Schräglage oder an der Kasse beim Rewe. Gibt also schon mal paar Pluspunkte für Wendelin.

Auf der Speisekarte findet sich eigentlich alles, was das hungrige Herz begehrt. Pizza, Pasta, Lasagne (mit 100% Rindfleisch!) und auch Nachtisch. Und für Vegetarier hat Wiedeking natürlich auch was vorbereitet. Es gibt sogar die Möglichkeit sich eine große Pastaschüssel zu bestellen und sich diese mit Freunden zu teilen. Super Idee, wegen Foodsharing und so.

tialini-restaurant-ti

(Foodsharing. Romantisch. Quelle: tialini.com)

Um die Innenarchitektur hat sich zum Glück nicht Tine Wittler gekümmert, sondern das Stuttgarter Designbüro Heller.  In den Räumlichkeiten wird der Gast mit “Klassikern des italienischen Designs und modernen Elementen” umgarnt. Hört sich auf dem Papier zumindest ganz gut an und sieht auf der Homepage schon ganz ansprechend aus. Ich werde diesen #foodporn, #pizzaporn und #pastaporn garantiert test. Denn wer kann schon “Nein” zu Pizza und  Tiramisu sagen? Ich ganz bestimmt nicht.

www.tialini.com

30 Comments

  • kutmaster sagt:

    Ich hab mich beim Vapiano schon gefragt wer sowas braucht – die Stadt ist doch voll von guten italienischen Restaurants. Sowas finden doch nur Menschen gut, die im McDonalds aufgewachsen sind und sich zuhause höchstens mal eine Fohlen-Lasagne auftauen.

  • LiquidBlue sagt:

    War da vorher das “Salvini” drin?

  • martin sagt:

    “in den Räumen des ehemaligen “Asia 5 Sterne”-Restaurants im Metropolgebäude eröffnen”

    stand auch so in der stz. kann mich aber an den asia tempel nicht erinnern. oder wurde aus dem salvini das asia ding?

  • django sagt:

    “Aber wo ist denn der Unterscheid zum italienischen Systemgastronomen Vapiano?”

    Vapiano ist so italienisch wie das Wort “Handy” als englische Bezeichnung für ein Mobiltelefon…

    Die Firma sitzt in Bonn und die Gründer haben diese südländisch klingenden Namen: Gregor Gerlach, Friedemann Findeis, Klaus Rader und Kent Hahne.

  • martin sagt:

    yo, schon klar, dass das deutsche sind. missverständlich geschrieben zugegeben. wiedeking und otten ist da schon eher bella italia 🙂

  • django sagt:

    dass dir das klar ist dachte ich mir schon 😉

    Ich krampfe innerlich halt immer wenn ich Italien/italienisch im Zusammenhang mit Vapiano hören/lesen muss. Und dass Wiedeking und Otten italienischer sein dürften kann ich nur unterschreiben xD

  • Bene sagt:

    mit Sitz in der Schweiz…

  • Ja, da wo anschließend die 5-Sterne-China-Kantine drin war, befand sich davor das Salvini. Bei dem Chinesen mit Pauschalpreis für alles mit drin habe ich zwar nie gegessen, aber ein Blick ins Lokal genügte mir schon um die kantinenmäßige Atmosphäre zu würdigen.
    Bin gespannt auf den systemgastronomischen Italiner ^^

  • Martin Sp. sagt:

    Salvini war ich einmal, auf ner Weihnachtsfeier. Da ich nur die Hälfte gegessen habe (war irgendwelches ekliges Zeug, evenutella Garnelen oder sowas) bin ich zwischendurch nach gegenüber ins Zum Zum. Da ist jetzt der Fresh Sub drin.

  • Diks sagt:

    Zum Zum. Damit weckste auch Tote wieder auf! Legendär der sogenannte “einarmige Bandit” hinter der Theke.

  • martin sagt:

    mega. wenn jemand ein gutes bild vom zum zum hat bitte uns schicken. danke

  • martin sagt:

    also service mässig härt man wirklich nur eher schlechtes. wir waren ja einmal dort, und nudeln und pizza gingen klar #sorrytestberichtniehingekriegt

  • Vor der offiziellen Eröffnung waren wir zum Testessen dort. Da war alles ganz wunderbar frisch und schmackhaft. Auch der Service war gut. Dann irgendwann im Herbst wieder dort gewesen: Grande Catastrophe – Service miserabel, Glasscherben auf Stühlen und auf dem Boden, die auch nachdem darauf aufmerksam gemacht wurde, liegen blieben, Essen lieblos – schade! Ich war richtig enttäuscht, zumal ich es anders kennen gelernt hatte!

  • ChrisK sagt:

    Professionelle Gastronomie will doch auch gelernt sein. Autobau managen und Geld investieren hat dann nicht unbedingt was mit Gastro zu tun. Mal ein schickes Fest feiern beim Test-/Eröffnungsessen ist auch noch überschaubar, den Service jeden Tag halten ist das was auszeichnet. Geht halt demnächst der 3te in die Räumlichkeiten und versucht sich…

  • easternbasti sagt:

    lustig, hab das hier gestern nicht gelesen und dem laden gestern ne zweite chance gegeben… und muss leider alles oben gesagte bestätigen: unfreundliiche begrüßung, lahmer service, lieblos zubereitetes essen… kann man anderswo besser und günstiger essen.

  • Boomin Granny sagt:

    Wirklich schade um die schöne Inneneinrichtung.

  • Boomin Granny sagt:

    Und schlimmer als ein Diss in der BILD kann dich halt nur noch ein fieser Abgesang im Gault&Millau treffen. Insofern hatte das Amici noch mehr Pech als Wendelin.

  • Boomin Granny sagt:

    In der 2014er Ausgabe steht drin, dass man da nicht mehr hingehen braucht. Cavos und Meatery sind jetzt der Place to be in der Lautenschlager Straße.

  • martin sagt:

    meatery ist doch in der lange straße.

    ich war einmal im amici. es war alles mega schrecklich. bis auf das essen. das war echt gut.

  • Boomin Granny sagt:

    Ja, natürlich Lange Straße. Schon mal über eine Karriere als Gastrokritiker nachgedacht?

  • martin sagt:

    nee. die zwei gastrotests fürs lift jedes jahr reichen mir. 😀

  • tsu sagt:

    gestern mal das tialini getestet. bin prinzipiell schon kein fan von systemgeschichten und leider hat es sich mehr oder weniger bestätigt. der service war ne katastrophe. die pizza der begleitung war mind. 5-10 vor meiner lasagne da. die kam erst auf erneutes nachfragen und war dann sowas von boring standard, da hätte ich sie selbst besser machen können (obwohl ich das noch nie gemacht habe). das bezahlen hat auch ewig gedauert, obwohl dann die ganze mittagsschar schon weg war (es war fast komplett voll so gegen 13 uhr).
    inneneinrichtung wirklich sehr schön, obwohl mir der laden schon zu groß ist insgesamt. aber klar, muss ja ein guter durchlauf sein…

  • Sebastian sagt:

    Weil die Lage teilweise recht geschickt ist & man zum “richtigen Essen” nicht immer Zeit findet, waren wir schon 2-3 mal dort. Das anfängliche Chaos ist immer noch in gleicher Ausprägung vorhanden. Der letzte Besuch vor 2-3 Wochen lief ungefähr so ab: Laden zu maximal 10% belegt, aber alle, alle Plätze (angeblich) reserviert. Nach 5 Min. doch einen Platz zugewiesen bekommen. Während sich min. 5 Kellner kollektiv am Tresen unterhielten, schwirrte bei bei uns nur eine Kellnerin rum, die nicht für uns zuständig war. Das Essen kam zeitnah & war brauchbar. Nur meine zusätzlich bestellte Salsiccia fehlte. Nach meinem Hinweis wurde diese kurzfristig & ohne Berechnung nachgereicht. Das Bezahlen verlief problemlos. Während unseres Besuches sind 5-6 mal irgendwelche fremden Kellner zu uns & den Nachbartischen gekommen mit Essen, welches für andere – scheinbar unbekannte – Tische vorgesehen war.

  • Boomin Granny sagt:

    Kessel.tv – Turnschuh und Tialini Kritik Blog forever.

    Hier noch ein schöner Behind-the-Scenes Bericht: http://www.ahgz.de/unternehmen.....07557.html

  • stegoe sagt:

    Das sind doch Lea und Marc da auf dem Bild, oder? War ja klar, dass die sich die Zeit bis zur Gerber-Eröffnung auch mal im Tialini vertreiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.