Reit- und Pferdeblog: Happy Birthday Zenit

Dem Polizeipr√§sidium Stuttgart bei Facebook folgen ist besser als jeder anderen Seite folgen. Denn nur darum habe ich erfahren, dass das Polizeipferd Zenit heute seinen 28. Geburtstag feiert. “Ein treuer und verl√§sslicher Partner mit enormer Einsatzerfahrung”.

Und wie wir bereits aus verschiedenen Polizeimeldungen wissen, arbeiten bei den Kollegen in gr√ľn blau wahre Poeten. Warum wir auch gerade den Geburtstag von Zenit immer wieder gern auch hier feiern – zuletzt vor zwei Jahren.

Diesmal hat ein “Polizeireiter – seit 1985 bei der Stuttgarter Polizei” die Laudatio auf Zenit verfasst.

Hier die Highlights aus dem Text und nach dem Jump die ganze Pracht.

“Zenit lautet sein Polizeiname – der Anfangsbuchstabe Z steht dabei f√ľr sein Geburtsjahr 1985.” √Ąh – muss man das verstehen?

“Hier, bei der Polizeireiterstaffel, wurde er ausgebildet und hat sich insbesondere wegen seiner dominanten Art zu einem tollen Einsatzpferd entwickelt. Er ist ein richtiger Chef im Stall.” Es gibt Ger√ľchte dass Zenit da einige Pferdchen am Laufen hat.

“Diese Einsatzfreude und sein Gesundheitszustand lie√üen es zu, dass er nicht wie “normale” Polizeipferde nach 20 Einsatzjahren in den Ruhestand geschickt wurde. […] Und wir Polizeireiter und -innen belassen ihn deshalb im Dienst und rei√üen ihn nicht heraus aus seiner gewohnten Umgebung.” Wobei man munkelt, dass Zenit Aussicht auf das ein oder andere Aufsichtsratsp√∂stchen bei einem lokalen Energieversorger hat.

“Eine Eigenheit hat ‘Zenit’ und das bereits bestimmt seit zwanzig Jahren. Er kann nicht alleine sein.” Ja, wer kennt das nicht. Deshalb sieht man Zenit auch oft abends im Bergamo oder im Kottan bei einem Bier an der Bar sitzen.

“In seinen nun fast 25 Einsatzjahren bei der Stuttgarter Polizei war ‘Zenit’ in unz√§hligen Eins√§tzen dabei. Angefangen bei Fu√üballspielen √ľber die Begleitung von Castor-Transporten und Durchsuchungsma√ünahmen von Waldgebieten, bei friedlichen und auch unfriedlichen Demonstrationen bis hin zu Eins√§tzen mit gewaltt√§tigen Auseinandersetzungen war ‘Zenit’ ein treuer und verl√§sslicher Partner.” Ger√ľchte zufolge hat Zenit auch nicht unerheblich zur Aufkl√§rung des schrecklichen Vorfalls rund um unseren Freund Manfred beigetragen.

“Wir w√ľnschen ihm alles erdenklich Gute und weiterhin viel Freude bei der Polizeireiterstaffel Stuttgart.” Das w√ľnschen wir auch! Und dass er nicht als Lasagne endet.

Polizeipferd “Zenit” feierte seinen 28. Geburtstag – ein treuer und verl√§sslicher Partner mit enormer Einsatzerfahrung

Im Stall der Polizeireiterstaffel Stuttgart hat das älteste Dienstpferd am 8. Februar 2013 in ganz kleinem Kreis seinen 28. Geburtstag gefeiert.

Zenit lautet sein Polizeiname – der Anfangsbuchstabe Z steht dabei f√ľr sein Geburtsjahr 1985. Seinen Geburtsnamen ‘Degenfechter’ erhielt er beim Haupt- und Landgest√ľt Marbach. Im Stammbaum des W√ľrttemberger Wallachs finden wir englische Vollbl√ľter, Trakehner und den legend√§ren Marbacher Zuchthengst ‘Julmond’. Auf der Schw√§bischen Alb wurde er geboren und ist dort aufgewachsen. Am 4. Dezember 1987 wurde ‘Degenfechter’ von der Stuttgarter Polizei erworben.

Hier, bei der Polizeireiterstaffel, wurde er ausgebildet und hat sich insbesondere wegen seiner dominanten Art zu einem tollen Einsatzpferd entwickelt. Er ist ein richtiger Chef im Stall. Diese Einsatzfreude und sein Gesundheitszustand lie√üen es zu, dass er nicht wie “normale” Polizeipferde nach 20 Einsatzjahren in den Ruhestand geschickt wurde. Wir sind uns einig, dass ‘Zenit’ die Eins√§tze, ja der ganze Betrieb um ihn herum, fehlen w√ľrden, dass er mit Sicherheit sehr, sehr ungl√ľcklich w√§re. Wer sieht, wie er im Einsatz aufbl√ľht, voll bei der Sache zu sein scheint, mitmacht und ja sogar mitdenkt und sich von keiner Einsatzlage aus der Ruhe bringen l√§sst, der sieht ihm weder sein stolzes Alter an noch hat man eine Sekunde das Gef√ľhl, dass es ihm zuviel werden k√∂nnte.

Und wir Polizeireiter und -innen belassen ihn deshalb im Dienst und reißen ihn nicht heraus aus seiner gewohnten Umgebung.
‘Zenit’ steht seit 1987 im Dienste der Polizei Stuttgart und das fast ohne Krankheiten und Ausf√§lle. Seine einzige schwere Erkrankung war eine Augenentz√ľndung im Oktober 2005, im Alter von fast 21 Jahren. Dabei wurde ihm vom Tierarzt das linke Augenlid verschlossen Mittels einer Drainage, die gelegt werden musste, wurde das Auge mehrmals pro Tag gesp√ľlt. Diese Prozedur lie√ü Zenit mit der n√∂tigen Gelassenheit fast vier Monate lang √ľber sich ergehen. Ab und zu hatte er dann in der Folgezeit unter den Folgen dieser Augenentz√ľndung zu leiden.

Eine Eigenheit hat ‘Zenit’ und das bereits bestimmt seit zwanzig Jahren. Er kann nicht alleine sein. Sowohl auf Streife als auch im Einsatz reagiert er sofort auf einen Richtungswechsel seines vierbeinigen Streifenpartners. Bereits bei einem angedeuteten Richtungswechsel reagiert er sofort. Seine gro√üe Einsatzerfahrung, aber auch die Rittigkeit, lassen es zu, dass Zenit auch von jungen Kolleginnen und Kollegen geritten werden kann. Er ist ein rundherum pflegeleichtes Dienstpferd.
Eine Polizeihauptmeisterin, die derzeitige Stammreiterin, die sich r√ľhrend um ihn k√ľmmert, hat den ‘Alten’ seit Mitte 2009 als Partner. Ein Team, auf das man sich verlassen kann.
In seinen nun fast 25 Einsatzjahren bei der Stuttgarter Polizei war ‘Zenit’ in unz√§hligen Eins√§tzen dabei. Angefangen bei Fu√üballspielen √ľber die Begleitung von Castor-Transporten und Durchsuchungsma√ünahmen von Waldgebieten, bei friedlichen und auch unfriedlichen Demonstrationen bis hin zu Eins√§tzen mit gewaltt√§tigen Auseinandersetzungen war ‘Zenit’ ein treuer und verl√§sslicher Partner.

Wir w√ľnschen ihm alles erdenklich Gute und weiterhin viel Freude bei der Polizeireiterstaffel Stuttgart.

(Text von einem Polizeireiter – seit 1985 bei der Stuttgarter Polizei)

Eure Stabsstelle √Ėffentlichkeitsarbeit

8 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.