Ooooh Beddo

Bildmitte: Bernd, der Baumeister. Macht das Ding – wie einst JayJay Okocha – einfach alleine. 

Als offizieller “Das Gerber” Baufortschritt-Watchblog ist es geradezu unsere Pflicht, regelmäßig nach dem rechten zu schauen, Ecke Marien/Sophienstrasse. Die gute Nachricht: G21, the project formerly known as Gerber, nimmt langsam Konturen an. Man spürt förmlich, hier an der Kaiserschnittnarbe der Stadt, wie Stuttgart zusammenwächst. Wundheilung in der Epithelisierungsphase, wie wir Mediziner sagen. Das heißt konkret: Überhäutung der Wunde durch horizontales Wandern der Epithelzellen.

Ist n bisschen ekelig, aber auch nicht weniger appetitzüglend als das ganze Geschippe und später dann Geshoppe in Stuttgarts neuem Quartier. Die Bauarbeiter sind jedenfalls trotz oder wegen der Wetterlage guter Dinge und frohen Mutes, soweit man das von der Aussichtsplattform aus beurteilen kann. Freuen sich wahrscheinlich auch schon wie Bolle auf den neuen Mietermix mit dem “Ankermieter” H&M. Ankermieter kannte ich vor dem Gerber nicht als Begriff. Lege aber künftig großen Wert darauf, dass in unserem 3-Parteien-Haus ICH bitteschön der Ankermieter bin.

Dieser Tage jedenfalls stromert so mancher Passant (Ömme von der Redaktion geändert) unerkannt zur Gerber Baustelle, glotzt in Baden-Württembergs zweitmeistes Loch nach dem Blautopf und staunt Bauklötze. Hier geht was. Und zwar voran. Der Typ auf m Bild zum Beispiel zeltet da Apple-Store-mäßig schon seit Wochen und wartet, bis Camp David endlich seinen ersten Shop-in-Shop aufmacht, weil er gemerkt hat, dass er langsam aus den ollen Blogger-Klamotten rausgewachsen ist.

Abdeckplanen-Porn vom Feinsten. Und wer jetzt noch keine gescheite Erektion hat, dem hilft vielleicht das Mieter-Viagra: “Top-Marken aus dem Mode- und Lifestyle-Bereich” haben sich schon 60% der Ladenflächen gesichert, heißt es aus Gewerbeimmobilien-Fuzzi-Fachkreisen, “teilweise verwirklichen diese erstmalig in Stuttgart Shop-Konzepte”.

Aldi, Edeka und H&M zum Beispiel, die man bisher ja vergeblich auf der Shopping-Landkarte Stuttgarts sucht, kommen endlich endlich endlich mit eigenen Stores ins Gerber.

Wir werden uns noch alle zu Tode bummeln, dumm und dämlich flanieren und uns die Worte “Konkurrenzlose Nahversorgung & innerstädtisches Einkaufserlebnis mit Lifestyle-Charakter” auf die Stelle über dem Arsch tättowieren lassen. Dubs-Geweih forever. Gerber forever.

Die Sponsorenleiste. Gerber proudly presents. Mir persönlich fehlt ein Bubble-Tea-Factory-Outlet, eine Sportsbar mit Sky-Übertragungen aus Liga 3 und eine Subaru-Autostadt. Ansonsten freue ich mich aber wie ein Baggerführer auf Soccx, auf eyes + more – und da vor allem auf das Letztere – und auf Coffreez, die laut Insider-Informationen “Wraps, Frozen Yogurt und Bubble Smoothies für zwischendurch” bieten. Whatever happened to Wurschtbrötle, Brezel auf’d Hand, Zitronentee mit Nutella-Laugenweckle?

Man darf aber natürlich nicht alles glauben, was man mit eigenen Augen sieht, deshalb haben wir uns zur Sicherheit die neueste Ausgabe des Hochglanz-Periodikums “GERBERmagazin” besorgt. Versuchen gerade, irgendwie an die Back-Issues vom letzten Jahr zu kommen. In der Ausgabe #2, in der man geilerweise hier online schmökern kann, freuen sich zum Beispiel die beiden Comedy-Stars Wolle Schuster und Michi Gädt gemeinsam auf’s Gerber. Und das GERBERmagazin titelt “Ooooh Beddo – so schön war es bei der Grundsteinlegung.” Ehrlich jetzt, guck:

Die aktuelle Ausgabe mit noch mehr Eroddiggg:

In der informieren uns die Macher dann, dass das Gerber mehr wird als ein Einkaufszentrum. (Lustiges Werbesloganraten “Shopping & More?” “Schippen und Mehr?” “Shopping & Shipping & Shitting & More?”) .

Late-Night-Shopping sei ebenso geplant wie “Schachturniere und Ausstellungen von Künstlern und vielleicht auch von der Feuerwehr.”

Ich mag das, wenn es nicht so provinziell ist, sondern Großstadtflair ein- und ausatmet. Und gaaaaaaanz vielleicht, schreibt das Gerbermagazin weiter, kann es sein, “dass Echsen und Schlangen für eine Weile das GERBER erobern.”  Und hoffentlich die ganzen Leute würgen und fressen, die wegen so einem Scheiss extra von Oberlenningen in’d Stadt neigfahre kommet.

Es gibt außerdem im Heft noch ein Centerfold Rendering von der neuen Mall mit ihrem “Bodenbelag, der mit Sechseckformaten an Gehwegplatten erinnert” – Geilo! art imitating life –  und in der “ein Brunnen und eine Säule zentrale Elemente sind” – und ich seh uns schon nachmittagelang vor dem Brunnen lungern und auf die Säule starren. Und zu diesem Bild sind noch ein paar Fragen offen:

A) Ist das links außen noch eine Mutti oder schon eine Milf?

B) Warum ist die heißeste Schnecke – zweite von rechts – am unschärfsten gerendert?

C) Warum läuft hinter ihr Nils Schmid und langweilt sich beim Shoppen? Und warum ist Nils Schmid in Begleitung von Claudia Effenberg/Bettina Wullff? Geht da was?

D) Warum macht im Untergeschoss ein Pärchen miteinander rum? Habt Ihr kein Zuhause?

E) Wo sind die versprochenen Echsen und Schlangen?

F) Worauf starrt die Gruppe Jugendlicher rechts vom Pärchen? Auf einen Clown, der Luftballontiere modelliert? Auf Hollister-Nackedeis? Auf das rummachende Pärchen in der Spiegelung eines Schaufensters?

G) Ist das eigentlich nicht ein Rendering der Königsbaupassagen, aus dem ein Prakti mühevoll das “NanuNana” rausretuschiert hat?

H) Wann macht das geile Gerber endlich auf? Wir sind alle schon ganz hibbelig. Schippt schneller!

20 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.