Next Hypes

So, ich probier mich jetzt als Social Media-Guru. Nachdem ich bisher immer entweder Late Adopter (Instagram, Twitter) oder Lonely Early Adopter (Google+, Amen) war, bring ich hier jetzt einfach mal den heißen Scheiß, der in den nächsten Monaten dermaßen abgehen wird. Garantiert! Oder auch nicht.

Cinemagram

Wie der Name schon andeutet ist Cinemagram etwas ähnliches wie Instagram. Nur mit Filmen. Es handelt sich ebenfalls um eine reine Smartphone-App, man postet ebenfalls Sachen, hat die Sachen von anderen im Stream und kann liken und kommentieren.

Der Unterschied: Hier nimmt man einen Film auf, markiert den Bereich, der animiert dargestellt werden soll (der Rest bleibt unbewegt), haut den obligatorischen Filter dr√ľber und raus kommt ein animiertes Gif, der Klassiker im Internet.

Unten ein eher unspektakuläres Beispiel von mir, dass man damit aber auch richtig coole Sachen anstellen kann zeigt eine sehr nette Zusammenstellung von Mashable.

Find me on Cinemagram: @_soulglow_

Boldomatic

Noch eine von Instagram inspirierte App. Was Instagram mit Bildern und Cinemagram mit Filmen macht, macht Boldomatic mit Text. Genau so einfaches wie schl√ľssiges Konzept. Das Besondere daran: Die App ist √ľberaus stylisch gestaltet, das Userinterface d√ľrfte jedem Grafiker Tr√§nen der R√ľhrung in die Augen treiben.

Und auch die Texte werden in einer sch√∂nen Bold-Schrift auf sch√∂nen farbigen Fl√§chen dargestellt. Und wie man sich denken kann findet man hier haupts√§chlich Alltags-Weisheiten, wie man sie auch bei Facebook und manchmal bei Instagram sieht. Zudem werden nach einem nicht ganz nachvollziehbaren System “Boldness Points” verteilt und man kann ebenfalls folgen, liken und teilen.

Leider ist hier noch nicht allzu viel los, aber ich hoffe das wird noch – der Sticker unten hat zumindest bei mir schon mal als Werbung gewirkt.

Find me on Boldomatic: @soulglow

—-

Snapchat

√úber den Sinn von Snapchat muss man vielleicht kurz nachdenken, aber dann ist die Smartphone-App durchaus einleuchtend. Worum geht’s? Man kann an jemanden ein Foto verschicken, das beim Empf√§nger automatisch nach kurzer Zeit gel√∂scht wird. Max. 10 Sekunden ist das Bild zu sehen (die Dauer kann vor dem Senden eingestellt werden), und das auch nur, wenn man mit dem Finger auf dem Display bleibt – um zu verhindern, dass man einen Screenshot macht. Hat der Empf√§nger dann doch einen Screenshot gemacht, bekommt der Absender eine Meldung.

Wie gesagt, wenn man mal dr√ľber nachdenkt wird es relativ schnell klar, welche Art von Bildern hier mit ziemlicher Sicherheit √ľberwiegend verschickt werden. Auch hier steht und f√§llt der Nutzen nat√ľrlich mit der Anzahl der Freunde, die die App ebenfalls nutzen.

Find me on Snapchat: @soul-glow

—-

new Myspace

Wir hatten den durchaus vielversprechenden gro√üen Relaunch des Social Network-Dinosauriers myspace unter dem Namen new myspace ja schon angek√ľndigt, ich hatte mich auch vorab angemeldet, jetzt aber √ľber eine Einladung schon einen Zugang bekommen. Und ich muss sagen: Das Ganz sieht genau so gut und stylisch aus wie der Trailer versprochen hat. Und auch die Usability ist durchaus sinnvoll und macht Spa√ü.

Nat√ľrlich ist hier auch noch nicht so wirklich viel los, zumindest was Freunde angeht, aber ziemlich viele bekannte Musiker sind schon am Start, und deren Musik kann man im Stream bzw. in einem individuellen Online-Radiosender anh√∂ren.

Daf√ľr nutze ich das neue myspace auch erst mal, ich h√∂r mir Musik an, so wie man es von diversen anderen Plattformen kennt – ich w√§hle Erykah Badu aus und es kommt mehr oder weniger √§hnliche bzw. passende Musik. Nat√ľrlich kann man auch selber Musik hochladen, au√üerdem kann man Mixsets mit Musik verschiedner K√ľnstler anlegen und anderen zur Verf√ľgung stellen.

Wenn das mal richtig losgeht könnte ich mir durchaus vorstellen, dass das Ganze keine Alternative zu Facebook wird, aber dieses in dem Punkt Musik, die bei Facebook ja so gut wie keine Rolle spielt, sinnvoll ergänzt.

Man hat √ľbrigens die Wahl, ob man sich mit seinem alten myspace-Account anmeldet oder z.B. mit Facebook – ich hab Facebook genommen, obwohl ich meinen myspace-Account sogar noch hab.

Find me on new myspace: @_soulglow_

Die sch√∂nen Screenshot-Fotos sind √ľbrigens mit PlaceIt gemacht – ebenfalls eine sehr einfache und sehr praktische Idee.

11 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.