Psst. Chefin kommt.


(Foto: Adult Friend Finder angela-merkel.de
)

Angela Merkel kommt. Die Freude ist trotzdem ganz auf meiner Seite, denn den Abschluss einer wirklich miesen Woche in Stuttgart zu feiern, zeugt von Einsicht. Sebastian Turner glaubt immer noch, es ginge um ihn, beziehungsweise seinen Wahlkampf. Das ist sein gutes Recht.

Zu keiner Stunde beneide ich unsere Kanzlerin um ihren Job. Genau wie am Dienstag in Athen muss sie Menschen Dinge verkaufen, die sie nicht wollen. Die Griechenlandsache ‚Ästich verstehe das nicht in einem Prozent des Umfangs. Die Turnersache ‚Ästverstehe ich noch viel weniger. Denn ich habe immer gehofft, dass ihr Job sich ausnahmslos mit Dingen besch√§ftigt, die wirklich sehr wichtig sind.

Wenn fr√ľher im Sandkasten einer verhauen wurde, fand ich es immer bedenklich, wenn er den gro√üen Bruder oder meinetwegen die gewaltbereite Schwester rief. Nicht nur als Einzelkind sage ich, was Dave Grohl von den Foo Fighters mal in einem v√∂llig anderen Zusammenhang gesagt hatte: walk it like you talk it.

Einer, der B√ľrgermeister werden will, aber schon beim kleinsten Problem, eine Autorit√§tsperson zur Hilfe holt? Hat die neuerliche S21-“Angstkampagne” noch nicht gefruchtet? Weia. Aber was verstehe ich schon von Politik?

Ich kenne schlie√ülich aufrechte CDU W√§hler, die mir hinter vorgehaltener Hand zufl√ľstern, sie hielten Turner f√ľr nicht w√§hlbar. Menschen, die selbst hinter vorgehaltener Hand noch fl√ľstern, haben wirklich ein Anliegen.

Himmel, einer der sich in jeden dritten Satz “parteilos” nennt, h√§tte doch auch Helmut Schmidt, DJ Bobo oder die Katzenberger zur Unterst√ľtzung holen k√∂nnen. Deswegen jetzt “Mutti” zu schicken, finde ich wirklich respektlos. Ihr, und besonders gegen√ľber den all den Dingen, die hoffentlich dringlicher sind.

Ich halte auch nichts davon, mit Trillerpfeifen herumzustehen oder Leuten ins Wort zu fallen, beziehungsweise so laut rumzubr√ľllen, dass man sie nicht versteht. Das darf nur Lemmy von Mot√∂rhead und Mot√∂rhead. Das sind allesamt Profis. Angela Merkel ist auch ein Profi. Ich bin mir nur noch nicht sicher, in welcher Sportart.

Da ich in den letzten Monaten sehr viel √ľber B√ľrgerbeteiligung gelesen habe, versuche ich das jetzt auch, geh√∂rt werden als B√ľrger ‚Äď gerade wenn die Chefin im Neighbourhood ist. Man will ja nicht enden wie einer, der in √Ėsterreich an der Ampel zum zweiten Mal die Gr√ľnphase verpasst hat und von dem freundlichen Autofahrer hinter sich gefragt wird: “Na, war wieder nicht die richtige Farbe f√ľr Sie dabei?”

B√ľrgerbeteiligung, jetzt: Frau Merkel, gibt’s eventuell eine Aftershowparty im Ratskeller? Transit? Ich hole Sie ab, kein Problem. Ich w√ľrde auch bei Rewe einkaufen, dann setzen wir uns auf meine Couch, essen im Schneidersitz, h√∂ren uns die neue Bob Mould Platte an und wir plappern √ľber all’ die Dinge, die uns gerade einfallen. Die Neue von Converge ist √ľbrigens auch der Kracher. Ganz zu schweigen von meinem MitbewohnOmatic, der kann sogar voll gut kochen, wenn er mal die Wurst wegl√§sst.

Meine Cousine schrob mal auf Facebook, sie m√ľsse jetzt erstmal “hart chillen”. K√∂nnen wir nat√ľrlich auch machen. Danach leihen wir uns zwei DB-Fahrr√§der, brettern auf dem B√ľrgersteig in die Stadt rein, klingeln dabei grundlos und sehr laut und benutzen die Passanten als Slalomstangen. Sie sagen dann “Hoho. Oben Bleiben” und lachen dann h√§misch ‚Äď ich: hysterisch.

Wir schauen einfach mal im Zw√∂lfzehn rein und gucken, ob der Peter gute Laune hat oder wir gehen in Die Bar und lassen uns von Ralf Groher pfundigen Whiskey empfehlen. Im Keller Klub k√∂nnen wir gegen sp√§ter auch mal reinschauen oder im Goldmark’s. Der Strongbow geht auf mich.

Meinetwegen schauen wir auch am Hans-Im-Gl√ľck Brunnen oder der Theo vorbei. Oder wir verhauen besoffene Zehntkl√§ssler am Berliner Platz. Dann machen wir Witze √ľber Kommunalpolitiker oder dar√ľber, dass schon ein Alkoholverbot im Supermarkt¬† und Tankstellen ab 22 Uhr nix ge√§ndert hat und weshalb dann bittesch√∂n eines auf √∂ffentlichen Pl√§tzen funktionieren soll.¬† Soll ich uns eine Vodka/Fanta-Mischung in einer PET-Flasche klarmachen? Oder gl√ľhen wir bei mir zu Hause vor?

√úber den Turner k√∂nnen wir auch reden, falls er uns nicht eh √ľber den Weg l√§uft. Unter uns, ich mache mir Sorgen: f√ľr meinen Geschmack h√§ngt der in letzter Zeit etwas zu oft in den Clubs rum. Neulich habe ich mir trotzdem vorgestellt, wie Sie ihn am Tresen im Climax auf die Schulter hauen und mit verstellter Stimme “Basti Fantaaasstie!” sagen und dann so s√ľ√ü grinsen, wie damals als der Poldi ein Tor gegen Polen machte.

Kommen Sie, das wird witzig. Ich mache ihnen dann ein paar v√∂llig amateurm√§√üige Vorschl√§ge, wie meiner Ansicht nach Politik gemacht werden muss, damit wir B√ľrger und der Staat Spa√ü haben. “Wir B√ľrger”-sagen ist wichtig, damit jeder das gro√üe Bild sehen kann. Bei Bruno Labbadia vom VfB hab ich so was √Ąhnliches auch schon gemacht. Er war allerdings ziemlich mies drauf, sagte was von “am Arsch geleckt!”.

Wenn Sie richtig Lust haben, dann kann ich auch versuchen, die olle Geiger-Truppe zusammenzutrommeln und wir gehen richtig uff juck. Aber Achtung: Wenn Martin im Dart spielen will, ignorieren Sie ihn. Der Kerl ist da unbezwingbar. So wie ‚Äď hihi ‚Äď die CDU fr√ľher in Baden-W√ľrttemberg.

Thorsten am√ľsiert sich auch pr√§chtig, obwohl er nicht trinkt und man ihm das manchmal nicht ansieht ‚Ästdas Am√ľsieren, meine ich. Geiger ist auch ein Riesentyp: bald wird ein gro√ües Einkaufszentrum nach ihm benannt. Mit dem Aussie k√∂nnen Sie nur nicht √ľber Fu√üball reden, weil er da ‚Ästich sage mal ‚Ästsehr eigenwillige Vorlieben hat. Ansonsten: Topkerl. Den Absacker nehmen wir dann wieder in der Boa. Mit Ihnen kommen wir da hoffentlich noch mal rein.

An den Bahnhof gehen wir lieber nicht. Gef√§hrliches Pflaster derzeit, besonders wenn man im Zug sitzt. Oder h√§tten sie eventuell Lust, mit mir am Gleis rumzustehen und wir rufen dann “Herzlich Willkommen in Stuttgart, Hauptbahnhof, wir hoffen, Sie hatten eine angenehme Reise. Der Ausstieg befindet sich √ľber Ihnen, benutzen sie bitte die kleinen H√§mmerchen neben den Fenstern.”

Was ich eigentlich sagen wollte: Herzlich willkommen, Frau Merkel. Bis später. Packen Sie bitte flache Schuhe ein, könnte länger dauern.

Gr√ľ√üe
Michi

Angela Merkel, heute um 15 Uhr auf dem Marktplatz, Stuttgart Mitte.

9 Comments

  • Mutti sagt:

    Oh.
    Ah.
    Ich komme.

  • martin sagt:

    w√ľrde am abendprogramm teilnehmen, bin aber suitelich verhindert. vielleicht kommt sie ja noch?

  • Kollege Geiger sagt:

    Bin in Köln. Gibst ihr n Group-Hug von uns?

  • Vampirella sagt:

    “Ganz zu schweigen von meinem MitbewohnOmatic, der kann sogar voll gut kochen, wenn er mal die Wurst wegl√§sst.”
    “Wir schauen einfach mal im Zw√∂lfzehn rein und gucken, ob der Peter gute Laune hat…”

    – Danke Micha f√ľr ein herzhaftes Wurstlachen am Morgen!
    Bussi an Jenso

  • vanDamme sagt:

    “Thorsten am√ľsiert sich auch pr√§chtig, obwohl er nicht trinkt und man ihm das manchmal nicht ansieht ‚Äď das Am√ľsieren, meine ich.”

    Ich habe den Thorsten schon mal volle Kanne lachen sehen!!! ūüėČ

    Und super toller Text auch > ich geh da heute auf jeden Fall hin!

  • Jens sagt:

    Ne, muss ich mir sicher nicht anschauen. Was soll der Hype? Der ist doch genauso k√ľnstlich, wie der Hype um irgendwelche DSDS Stars! Brauche keine kreischenden Angela Fans, die in Ohnmacht fallen ūüėČ

  • Ich wollte nur mal was hier reinschreiben um sp√§ter voller Stolz behaupten zu k√∂nnen: ” Ich s c h r o b etwas bei Kessel.TV. Das ist echte schw√§bische Rechtschreibreform…Gratuliere ! ūüôā

  • setzer sagt:

    “Copyright: Helge Schneider”, ich verga√ü.

  • Julia sagt:

    Gro√üartig! Das mit dem Psst haben aber glaub nicht so viele gelesen ūüėČ Hab ja kaum verstanden, was sie gesagt hat. Aber es war wohl was in der Richtung: Wenn wir Turner nicht w√§hlen, wird Stuttgart bald enden wie Griechenland…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.