Von Horst zu Monika

Nach dem Schlagerschnipsel jetzt das Endresultat: Mit diesem Lied treten Orson & Cro f├╝r das Saarland beim Bundesvision Song Contest an (findet am 28.9. in Berlin statt).

F├╝r Ba-W├╝ steigen Xavier Naidoo und Kool Savas unter dem Projektnamen Xavas und dem Lied “Schau nicht mehr zur├╝ck” an. Den Clip kann man auf myvideo anschauen, auf Youtube gibt es bislang nur ein Making of.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=CfH_b15B78k[/youtube]

Berge k├Ânnen schon was.┬áSavas┬┤ Karre ├╝brigens mit S – AV Kennzeichen, dachte der ist wieder zur├╝ck nach Berlin (geht jetzt einfach mal davon aus, dass das seine Karre ist).

13 Comments

  • Jochen sagt:

    Xavas by miles! (… Wenn man ├╝berhaupt irgendwas auf dieses Bundesraabdings gibt.)

  • Nebenbei sagt:

    Falls sich noch jemand wundert wie die auf die Geschichte gekommen sind:

    http://meinrap.de/2012/08/26/d.....en-orsons/

  • stegoe sagt:

    Schon lustig eigentlich, dass die Typen, die letzten Monat unter der ├ťberschrift ÔÇ×Benztown is backÔÇť auf dem Intro-Cover waren nun f├╝r das Saarland antreten. Aber irgendwie muss man wohl halt auf das Bundesvision-Motto der Sendung kommenÔÇŽ

  • martin sagt:

    ja, wir hatten das mal hier auch schon kurz. weiterer hintergrund ist wohl, dass einer der orsons mittlerweile im saarland lebt.

  • Peter sagt:

    Naja, selbst wenn die Story vom Horst wahr ist, bleibt das Lied immer noch grottenschlecht. Da bin ich froh dass die nicht f├╝r Ba-W├╝ antreten

  • L! sagt:

    Dar├╝ber dass Sie nicht f├╝r Ba-W├╝ antreten is wirklich das Beste an der Sache. Aber der Grund, f├╝rs Saarland anzutreten nur weil einer von 4 nun im Saarland lebt is bischen bizarr…

  • martin sagt:

    http://kessel.tv/savas-fur-ba-wu-cro-fur-saarland/

    ÔÇŁDie Orsons verstehen sich als musikalische Underdogs, so wie das Saarland eben das Underdog-Bundesland beim Contest ist.ÔÇŁ

    das war die begr├╝ndung damals

  • Beraternase sagt:

    Was haltet Ihr denn von Cris Cosmo (Hessen)? Ist urspr├╝nglich auch aus BW.

  • Monika Strub sagt:

    Es ist halt so, dass es bei diesem Lied Gewinner und Verlierer gibt und sehe mich in der Opfer -Rolle. Die Massenmedien und die Record`s prohagieren wiedermal ein Lied in dem solche Missgeburten wie Ich halt an den Rand der Gesellschaft gestellt werden, damit das Dumme Deutsche Volk wieder die Stammtischkurbel andreht und mit dem Finger auf eine Person Zeigen kann. Die Orsons k├Ânnen nicht unterscheiden zwischen Schicksal einer Person und Karneval in Rio. Wenn die eigenen Profitinteressen und Rampenlichteuphorie im Vordergrund stehen und nicht mehr in Solidarit├Ąt bzw. Investionen in Projekte die unsere Gesellschaft vor feindlichen Kr├Ąften unserer Demokratie sch├╝tzen investiert wird. dann stehen wir vor einem Scheideweg zu einer menschenfeindichen Gesellschaft. Nichts gegen Hip Hop oder Musikprojekte aber dann bitte immer zum Menschen gl├╝cklich zu machen und nicht um Menschen meiner Art zu diffamieren. Das Lied prophagiert einen rechtsradikalen Schl├Ąger der einfach mal so ├╝ber Nacht seinen Pimmel abschneidet und dann Links ist. In Wirklichkeit aber war ich zwar Aktenkundig habe mich aber nie zu einer Gewalttat anstiften lassen. Der Ausstieg aus der rechten Scene war schnell, aber die geschlechtangleinenden Ma├čnahmen waren ein langer Prozess begleitet mit Angst und Ausgrenzung und Stigmatisierung einer intolleranter Gesellschaft in einem Konservativen kleinen St├Ądtchen in Baden W├╝rrtemberg. Das Engagement in der Partei Die LINKE sich zu engagieren, war die Idee von mir, sich f├╝r das Gute einzusetzen und das Menschenrecht zu vertreten. Ich hoffe sehr dass sich die Orsons ebenso in soziale Projekte investiernen wie ich. Denn nur dann kann ich mich mit der Band Identifizieren und dann w├Ąre meine Wertsch├Ątzung und der der Orsons in harmonie mit Den Menschen und f├╝r die Menschen. Beste Gr├╝├če Monika.

  • Franzi sagt:

    Hey zusammen,
    ich find den Song recht problematisch. Das best├Ątigt lediglich die RTL reality-Soaps.
    Es wird der Anschein erweckt als w├Ąren politische Ansichten naturgegeben quasi angeboren und dann ├Ąndert sich alles urpl├Âtzlich…

    Dass hinter dieser Geschichte ein Mensch steckt, der aus der Naziszene ausgestiegen ist – mit all den Problemen, die ein Ausstieg mit sich bringen kann, wird vollkommen verkannt.

    Das gleiche gilt f├╝r das Transgender-Thema. Der Weg von der Erkenntnis bis zur Umwandlung ist m├╝hsam und mit viel emotionalem Stress verbunden.

    Satire an Personen des ├Âffentlichen Lebens ist ok – da will ich auch nicht spiessig sein. Aber es gilt hier auch zu bedenken welche Auswirkungen diese Parodien auf potenzielle Aussteigende der Naziszene oder Transgender hat.

    Danke f├╝r`s Lesen ­čśë

  • Tina sagt:

    Also ich find den Song echt gut. So melodiem├Ą├čig und so.
    Zur Geschichte w├╝rde ich nur sagen: Es ist schon eine gewisser Witz, wenn man das so h├Ârt. Ich find, dass man ihnen auch auf gar keinen Fall eine gewisse Art von Intoleranz andichten sollte. Siehe: Kaas ist auch schwul.
    Und ganz ehrlich, jeder ist f├╝r seine eigene Lebensgeschichte verantwortlich. Da sollte man mit sowas rechnen, wenn man vom rechten Schl├Ąger zur linken Kandidatin wird ne ­čśë

  • martin sagt:

    ging voll an mir vorbei am vergangenen wochenende, aber xavas haben ja f├╝r ba-w├╝ gewonnen

    orsons auf platz 5

    http://de.wikipedia.org/wiki/B.....ntest_2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.