Herre vs. Rockenbauch

[vimeo]http://vimeo.com/47513950#[/vimeo]

Ich hab vor vielen Jahren mal ein Interview f√ľr die Zeitschrift Max (gab’s damals noch) betreut, in dem Afrob auf Ute Vogt von der SPD traf. War ganz lustig, und die kritischen Fragen, die sich Afrob sicher vorbereitet hatte, blieben vor lauter Begeisterung f√ľr die Politikerin auf der Strecke. Lustig war’s allemal.

Das “Gespr√§ch”, das Max Herre mit dem OB-Kandidaten Hannes Rockenbauch gef√ľhrt hat, und das mit obigem Video dokumentiert ist, ist nicht lustig. Soll es aber h√∂chstwahrscheinlich auch nicht sein. Am Anfang hat man das Gef√ľhl, dass die beiden aneinander vorbeireden, der eine macht Werbung f√ľr seine OB-Kandidatur, der andere f√ľr seine neue Platte.

Dann geht’s um politische Themen, und da ist dann das Problem, dass ein Gespr√§ch zwischen zwei Leuten, die sich offenbar m√∂gen oder zumindest interessant finden, und die im Groben auch die gleichen Meinungen und Ansichten teilen, einfach strunzlangweilig ist. Der eine h√§lt einen Monolog, der andere wirft regelm√§√üig ein zustimmendes “Ja” ein. Spannend. Not.

Mir sind ja beide nicht unsympathisch, aber Rockenbauch ist f√ľr mich einfach auch zu sehr Politiker. Wenn jemand in einem langen Satz ohne zu stolpern “B√ľrgerinnen und B√ľrger” sagt, dann ist das zwar politisch korrekt, aber halt auch zu weit weg von “normalen Menschen” und einem normalen Gespr√§ch.

Abgesehen davon finde ich es zumindest problematisch, genau zwischen Frage und Antwort einen Schnitt zu machen, so dass man nicht wei√ü, ob die Antwort jetzt √ľberhaupt zur Frage geh√∂rt oder ob die eigentliche Antwort falsch war.

Aber immerhin will Rockenbauch zum Herre-Konzert am 29. Oktober ins Theaterhaus gehen, weil er da ja wieder Zeit hat. Und vielleicht ging’s bei der Aktion ja auch vor allem darum.

13 Comments

  • Dee Kay sagt:

    Hoffentlich hat der Kerl am 29. Oktober wieder sehr viel Zeit. ūüôĀ

  • Elf Minuten hei√üe Luft.
    Dabei isser doch f√ľr’n Klimaschutz…

    Der 7. Oktober wird echt ein harter Tag.

  • martin sagt:

    wirkt alles in allem etwas unentspannt und nach dem motto “lass uns mal ganz locker am h√ľgel labern”

    ich w√§re noch f√ľr cro vs turner

  • Normann sagt:

    Ich verweis auf meinen Beitrag in Brezelgate.
    Schlussendlich alles Selbstdarsteller und Rockenbach ging mir schon bei den Schlichtungsgesprächen auf den Sack. Inhaltlich ne Null, Polemik ne eins. Der kann vor mir aus Ortvorsteher in nem Kaff Nähe der Meck-Pomm-Seenlplatte werden, aber doch nicht bitte in einer prosperierenden Metropole!

  • martin sagt:

    mal abgesehen davon, dass seine chancen wohl sowieso eher gering sind, w√ľrde ich ihn jetzt nicht ganz so pauschal aburteilen. bei den schlichtungsgespr√§chen hat er allerdings wirklich ne schlechte figur gemacht, da ging er mir auf den selbigen.

  • whatever sagt:

    so und was wählen wir?
    turner geht gar nicht, rockenbauch sorry, zu weit weg von der realität!
    was bleibt? irgendwie hab ich von den andern nie was mitbekommen …..

  • David Dunn sagt:

    Da stimme ich meinen Vorredner voll und ganz gut zu. Da wird √ľber eine Plakatwand rumdiskutiert, aber dann zum Stimmenfang ein ehemaliger Stuttgarter hergeholt, der schon seit Jahren nicht mehr hier wohnt…

  • kutmaster sagt:

    Wird wohl die geringste Wahlbeteiligung seit Jahrzehnten. Ich selbst kenne kaum jemanden der ansatzweise weiss, was er da w√§hlen w√ľrde…

  • stadtteil sagt:

    @whatever der kuhn ist eigentlich schon seit jahren, wenn nicht jahrzehnten, wohlbekannt.

    @kutmaster ja, schwer wird die wahl auf jeden fall. √ľberzeugeugende kandidaten gibt es keine. aber immerhin gibt es mit t√∂rner den un√ľberzeugendsten kandidaten von allen, von daher werde ich wohl kuhn meine stimme geben um weiter die cdu zu schw√§chen. denn nix ist besser, als ne cdu, die nix zu melden hat ūüôā

    im ersten wahlgang steht es einem nat√ľrlich frei aus reinem protest den OBAn Schr√∂der zu w√§hlen, da er auf facebook bislang den sympathischsten wahlkampf betreibt, bei der stichwahl mu√ü man, finde ich, zwingend eine cdu-verhinderungsstrategie fahren, da sich dieser altbackene konservativenverein sowas von √ľberholt hat, da√ü sie unbedingt aus allen √§mtern rausgew√§hlt werden m√ľssen, um “den fortschritt nicht aufzuhalten” (sic!)

  • Ralle sagt:

    @stadtteil: gr√ľn=fortschritt? erz√§hl mal …

  • JMO2 sagt:

    Da “Die Partei” einen Kandidaten aufstellt ist jegliche Diskussion eh √ľberfl√ľssig

  • Martin Sp. sagt:

    Die Gr√ľnen versprechen vor den Wahlen immer viel, um dann, wenn sie gew√§hlt werden, alles anders zu machen. Das war bei der Bundestagswahl ’98 so, das war bei der Landtagswahl so, und wird auch jetzt so bleiben. Ergo: Kuhn ist unw√§hlbar. Da werd ich lieber zum Nichtw√§hler. Aber gibt ja noch Alternativen. Rockenbauch oder Hermann f√ľr mich.

  • whatever sagt:

    Also die Ziele von dem “die Partei”-Kandidaten find ich schon mal sehr lustig:

    http://www.stuttgarter-zeitung.....7974a.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.