Voll gut: Licht aus, Shopping, Spaß

(Foto: beste Einkaufstüte der Welt)

Da muss mehr Spaß her. Seit Monaten hoffe ich, dass Kati, die quietschende Empfangsfrau im Medienhaus, mal “Guten Morgen!” sagt, bevor ich das tun kann. Dann – so wäre der Plan – würde ich sie mürrisch anrauzen und “Schnauze!” sagen. Einfach so. Überraschungsmoment. Bämm.

Klar, so richtig witzig ist das nicht und ich würde mich aber auch sofort danach entschuldigen und sagen “Spässle g’macht”. Fält mir ein: Ich kenne eine Frau, die immer “Scherzlöh g’macht” sagt, wenn sie mit mir in meiner Muttersprache kommunizieren möchte. Thees Uhlmann meinte im LKA mal “Spätzlöh g’macht”. Witzig, diese Ausländer.

Meinen anderen Überraschungstrick, hab ich auch noch nicht am Leben ausprobiert: mit dem Auto neben einem Jogger ranzufahren, das Fenster runterzulassen und dann zu fragen “Hey, soll ich Dich ein Stück mitnehmen?”. Ein Freund meinte, das wäre weder witzig, noch lustig und schon gar kein sonderlich großer Spaß. Aber gerade heutzutageinzeitenwiediesen ist Spaß sehr wichtig.

Dann halt so: Wer richtig geil Spaß haben will, geht Shoppen. So machen wir das heutzutage: Kaum Asche in der Tasche, stinksauer, enttäuscht vom Leben, dem VfB Stuttgart, Wetter, FDP, Ahmedinedingenschad – egal – ab in die City, einkaufen. Das geht am Samstag wieder viel zu lange in der Innenstadt: dank Gott und der City Initiative  shoppen bis Mitternacht. Die Stuttgarter Zeitung schreibt sogar “bis die Kreditkarte glüht”. Das würde aber bis zum Himmel stinken.

Ein bisschen zeitgleich gibt’s für die nachhaltigen Öko-Spaßbremsen die Earth Hour. Samstag, 31.3.,  20.30 Uhr, eine Stunde lang Licht aus, Glotze aus, Strom sparen – initiert vom WWF, so eine Art City Initiative für Tiere, Klima und die Welt. Die Earth Hour findet zum sechsten Mal statt und wenn’s nix bringen mag, schaden tut das auch nicht.

Sogar Gott und OB Schuster machen da mit, steht in der StZ: “In Stuttgart bleiben sechs öffentliche Gebäude und ein Gotteshaus für eine Stunde dunkel: Das Rathaus, das Kunstmuseum, der Tagblattturm, das Alte Schloss, das Neue Schloss, der Aussichtsturm auf dem Killesberg und die Stiftskirche. Um 20.30 Uhr gehen dort die Lichter aus. Auch Privatleute sind aufgefordert mitzumachen.”

Wenn Breuninger und Co. mitmachen, wäre das eventuell ein Riesenspaß. “Sorry, für die Verspätung. Stand eine Stunde lang auf der Rolltreppe.”

Ansonsten funktioniert das wie sonst auch Samstagabend in der Innenstadt: einfach mal die Lichter ausschießen. Was’n Spaß.

3 Comments

  • Anja sagt:

    Deine charmante Kollegin und ich überlegen schon seit Wochen den folgenden Freakout am Schloßplatz, mit finalem Sprung gegen die Jubiläumssäule zu machen. Das wäre dann am Samstag eigentlich der perfekte Zeitpunkt und dann gehen zack die Lichter aus!
    http://www.youtube.com/watch?v=J2v0EG–tr0

  • martin sagt:

    noch lustiger wäre es gewesen wenn die Shopping VA nicht “Frühlingserwachen” heißen würde, sondern wie sonst schon mal “S-City leuchtet”

  • se sagt:

    den witz mit der frage, dem auto und dem jogger find ich persönlich seeehr witzig. machen! und wenn du dich nicht allein traust, ich komm mit 😉
    btw, earth hour is für anfänger, ich probe mich im moment in der 48std-ohne-disziplin. danach, hab ich mir ausgerechnet, strahlt mein muttererdekarmakonto mit der kraft von minimum 10 atomkraftwerken, yeah!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.