Donnerstag und kein Plan?

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=O4xQ2nhth0E[/youtube]

So! Endlich ist Donnerstag, wie Enrico Express schon mal rappte, find leider kein Video dazu, geht ungef√§hr so “endlich ist Donnerstag, endlich ist Donnerstag”. K√∂nnt ihr euch vorstellen oder? Gut.

Toba Borke und seine Genossen werfen zum zweiten Mal unter dem Motto “Kein Plan” den Kamin im Speakeasy an und bieten laut eigener Aussage eine planlose Show mit ¬†Philusion am Display, Arschtritt Lindgren an den Keys und Synths, Pheel als Beatbox und Toba Borke am Mic. Zwischen all dieser Planlosigkeit wird Joe Bauer noch einen Text mit Plan lesen. Einlass ab 19:30 Uhr, Beginn 20:30 Uhr, Eintrittsstruktur:

Studenten / Rentiers 6‚ā¨,
Normalos 8‚ā¨,
Unterst√ľtzer 15‚ā¨,
Gro√üb√§nker 3 Fantastillionen ‚ā¨

Das weitere Angebot heute Abend ist ebenfalls nicht zu verachten. Der Treff wird auch schon drei…

…Crypt hat mit Can etwas an den Drums einstudiert, Disco und House im Transit mit Swist und Bow Tie, bitte kein HipHop w√ľnschen. Daf√ľr gibts die Schr√§glage. Oder beim HipHop Donnerstag im Tonstudio: Da ist seit langer Zeit der gute alte Passion, der damalsfr√ľher im Hi Resident der w√∂chentlichen Reihe war.

Au√üerdem haben wir noch HipHop meets Dubstep im zw√∂lfzehn mit der Dawnfamily, von ellem ebbes bzw. “kaputtraven-erprobtes Elektrogeboller, alltbew√§hrte Gitarrenbretter und andere Evergreens f√ľr Fortgeschrittene” h√∂rt man bei Fr√ľhstart¬†im Keller Klub, Dancehall und Reggae in der Corso Bar, im Rocker elektronisch mit und unter Freunden, und au√üerdem tritt im Universum RAF 3.0 heute auf. Kann man rumbringen, den Abend.

1 Comment

  • “Kein Plan” war gar nicht so planlos. So etwa zwei Stunden mit kurzer Pause dazwischen. Der Joe hat dreimal was auf seine, naja, sagen wir mal “unnachahmliche Art” vorgelesen. Der Rest war musikalisch, alle Beats aus der Box /dem K√∂rper / dem Mund vom Pheel, Loops, Synthie und Bass von Arschtritt Lindgren und Tobi freestyled (oder nennt man das jetzt slammen?) halt dazu, inklusive Wort-Zurufe aus dem Publikum.
    Apropos Publikum, leider nicht so zahlreich erschienen (aber immerhin eine Steigerung der zahlenden Gäste um 100%), obwohl man sich da teilweise echt bequem auf Sofas niederlassen kann. Ob der Perserteppich wohl aus dem Dilayla ausgeliehen war?
    Ist halt vielleicht wieder die Frage, ob 6/8 Euro Eintritt jetzt zuviel sind f√ľr zwei Stunden Unterhaltung am Donnerstag und die Veranstaltung deshalb kein Publikumsmagnet ist, oder ob’s auch an mangelnder Promo liegt.
    Mein Fazit: 8 Euro zur Unterst√ľtzung lokaler K√ľnstler hinzulegen, das kann man durchaus machen, ist auch nicht viel teurer als ein Kinobesuch, man wird echt gut unterhalten, die Jungs haben’s echt drauf, und obendrein gibt’s auch noch interessante G√§ste √° la Joe Bauer.
    N√§chstes Mal dann irgendwann im Mai, Thema “Afrika” oder so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.