Super Best Friend Day, Bud, Paperness, Ausbrechen und Party

Kunst, Kultur, Party und Schmarn: Dieser Donnerstag ist spannender und explosiver als U2 (gestern auf Deluxe kam “Still haven¬īt found what I¬īm looking for”, hab bisschen mitgesungen), was auch nicht ganz schwer ist. Oder vielleicht nur spannend: Baris und D√§nce zelebrieren heute ihren j√§hrlichen Super Best Friend Day, kleiner Klassiker, war immer sehr lustig, dieses Jahr hat Baris schon im Vorfeld die Erwartungen ged√§mpft. “Erst mal gem√ľtlich fr√ľhst√ľcken, dann Therme und den √ľblichen M√ľll mittags und abends zu Bud Spencer.”

Man kann den beiden nicht auf Twitter folgen, daf√ľr auf dem eigenen Blog: sbffday.wordpress.com. Aktuell hocken sie im Scholz beim Fr√ľhst√ľck.

Wem Bud Spencer heute Abend zu backpfeifig ist und sich nach etwas geistig Gehaltvollerem sehnt, kann z.B. heute Abend die Paperness von the one and only Kinki-Straubinger besuchen, die die¬†erste Self-Publishing-Messe f√ľr unabh√§ngige Zeitschriften und Verlage. Wo? Im Wilhelmspalais. Der neue Kultur-Brutkasten in the place to be.

Es stellen sich zw√∂lf haupts√§chlich¬†selbstgestaltete, selbstproduzierte und selbstvertriebene Magazine und¬†Verlage aus dem Gro√üraum Stuttgart vor, dazu gibt es k√ľhle Getr√§nke¬†und Live-Musik von der Band September Leaves. Und die sind alle dabei:

“Keynote Speech” – Steve Jobs steigt herab. Find ich super. Auch die Idee dieser Messe. Die Produkte sind nat√ľrlich auch allesamt ausgestellt.

www.paperness.de

Ganz andere Baustelle heute Abend im Flashgib:

Thomas Lupo hat f√ľnf Monate lang in einer brasilianischen Favela verbracht um dort Kreativworkshops mit den Kindern durchzuf√ľhren.¬†Aus den dort entstandenen Kunstwerken hat er das Buch “Anleitung zum Ausbrechen” zusammengestellt dessen Gewinn komplett in die Ausbildung der Kids dort flie√üen wird. Das preisgekr√∂nte Buch kann man sich Amazon anschauen und die dazugeh√∂rige Ausstellung heute Abend im Flashgib.

Danach alle Papiern√§sser und Ausbrecher r√ľber ins Rocker.

Der Gast aus Hamburg spielt angeblich bisschen obskuren Disco, auf den man trotzdem tanzen kann. Mit dabei Rob und seine Landster, Foffie in the back und Stare in the front.

Außerdem eine Videopremiere mit Nachbar-Fuffi-Support im Speakeasy, Host Hall Eleven.

Ansonsten: Treff mit Crypt, Robin und Bow-Tie und Tonstudio mit Henster und Cin aka Cinster. With or without you.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.