Warenaufbau des Tages

War vorhin im Wittwer (*). War jetzt zwei mal innerhalb k├╝rzester Zeit dort. Fr├╝her nur zum Skaten davor. Bin immer oben rein. Also Eingang Kleiner Schlossplatz. Gegen├╝ber vom Waranga. Da ist so ein kleines Cafe im Eingangsbereich. Hab das Gef├╝hl, dass dort viele Mittagspause machen. Kann ich verstehen, sieht schicker aus als “LesBar” in der neuen Bibliothek. Kann nat├╝rlich auch sein, dass der Wittwer der neue Trend-Treffpunkt der Stuttgarter B├╝cherw├╝rmer und Leseratten ist, nachdem die B├╝cherei am T├╝rlenarsch h├Ąngt. Kann ich nicht exakt beurteilen, m├╝sste man l├Ąngerfristig beobachten.

Bevor ich in die Erdkunde-Abteilung bin, habe ich noch ein paar pornographische Bildb├Ąnde durchgebl├Ąttert, Fotografie stand ├╝ber dem Regal, gleich bei der Kasse. Der Inhalt ist identisch mit jenen Publikationen in jenen Shops, die man fr├╝her┬á“Spezial-Versandhaus f├╝r Ehe- und Sexualliteratur und f├╝r hygienische Artikel” nannte. Hab neulich erst eine ausf├╝hrliche Beate Uhse-Dokumentation gesehen. Ich glaube, auf dem Kanal, mit dem man besser sehen soll. Eines meiner Augen sieht seit Kindheit an traditionell schlechter, wei├č nicht welches, in Zahlen aber sechs und sieben Dioptrien. Minus.

Da f├Ąllt mir ein, fr├╝her sagte eine gewisse Spezies Menschen zu allem was man extrem gut findet, “ey, voll Porno.” Hab ich nie verstanden. Nun gut, ich benutze heute wieder stark inflation├Ąr das Wort “geil”, eine Art Comeback. Vater ging vor 20 Jahren das Wort “geil” irgendwann Herrgottsm├Ąssig auf den Sack. Weiterhin f├Ąllt mir ein, dass mich ein Grundschulfreund vor einiger Zeit bei Xing geaddet hat. Er lebt jetzt in M├╝nchen, schrieb er. Also fragte ich ihn aus Anstand, wie es denn so sei in M├╝nchen. Antwort: “M├╝nchen ist voll porno!”

M├╝nchen ist also voll porno. Und gutes Stichwort. Nachdem ich hatte, was ich wollte, dachte ich mir, schlenderst mal noch bisschen durch den Wittwer. Dann das:

Der eine tot, der andere wurde am Dienstagabend geschont. Der eine machte die Welt etwas besser, meinen nicht wenige, der andere ist laut Geiger, der hat mit Fipse schon gedreht, etwas piefig. Aber eben auch ein sehr guter Au├čenverteidiger. Die Welt hat er deswegen bislang noch nicht arg viel besser gemacht. Vielleicht macht er n├Ąchsten Sommer die Deutschen etwas gl├╝cklicher. Davon geht man aktuell aus. Ohoh. Vorfreude ist die schlimmste Freude.

Musste bei diesem Buch-Set Up etwas schmunzeln. Die beiden Kerle haben nicht viele gemeinsam, au├čer dass sie in der aktuellen Bestsellerliste auf Platz 1 (Jobs) und 6 (Lahm) stehen. W├Ąre ich der Herr Wittwer, h├Ątte ich die B├╝cher so nicht nebeneinander aufgebaut. Aber ich bin wiederum kein Einzelh├Ąndler. Vielleicht holt man so die m├Ąnnliche Zielgruppe ab. Oder deren Frauen, komm ich kauf ihm gleich beide, Fu├čball und Computer, das mag er. Jetzt muss ich sagen: Doch, schlau, gut gemacht.

Bei Buch und Steve Jobs muss ich als erstes an meinen Kumpel Thorsten denken, denn der Krupa w├╝rde sagen “danke f├╝r die Bl├Ątterpresse, du Seggel”, also schick ich Thorsten das Bild und fragte: “Welches willsch zu Weihnachten?”

“Verdammt, Jobs les┬┤ ich gerade schon… Also Lahm. Not.”

Auf Thorsten ist einfach immer Verlass. In allen Punkten.

Alternativen geschickt:

Antwort: “Gibt┬┤s nicht Rammstein?”

“Nee, das schenke ich schon dem Setzer.”

Setzer meinte ├╝brigens erst k├╝rzlich, die Red Hot Chilli Peppers werden mit jedem Album schlechter. Ich kann dazu nichts sagen. Wollte dies aber gesagt haben.

Dann packte mich, v├Âllig ├╝berraschend, immerhin erst Mitte November, das Weihnachtsschoppingfieber. F├╝r Mama und Papa. Kann ich sagen, sie haben kein Internet. Einfach mal wild durchgegriffen. Vincent Klink, Brezeltango, ein Stuttgart-Ausflug-Tipps-Buch, gute ABM, und einen Bestseller von Walter Moers, der Klappentext las sich interessant, das kleine Arschloch war immer gro├čartig. Obwohl es eigentlich Schwachsinn ist, von einer Comicfigur auf einen Fantasy-Roman zu schlie├čen.

Die Stuttgart-Wand im Wittwer sieht ├╝brigens ganz amtlich aus. Da findet man doch was f├╝r die Kleinen und Gro├čen, oder?

Bogen und Bauer to the fullest.

Im B├╝ro haben sie mich ausgelacht, dass ich schon Weihnachtsgeschenke eingekauft habe. Meine Schwester hat sich gefreut. Ein Problem weniger.

(*) Das war ein nichtbezahltes Advertorial f├╝r die Buchhandlung Wittwer im Rahmen der neuen, losen Vorweihnachtsserie: “Wo Weihnachtsgeschenke kaufen?” In den n├Ąchsten Folgen: Drogeriemarkt M├╝ller, Galeria Kaufhof, Saturn, Hotalo, Nanu nana, S├╝sswarenkanal Breuninger und der neue Laden Internet im Stuttgarter Westen.

25 Comments

  • tsu sagt:

    top buch zu weihnachten f├╝r blogger/networker:
    social network photography
    http://www.amazon.de/Social-Ne.....3000337474

    und noch ein video dazu:
    http://www.youtube.com/watch?v=prCqPVj-wlc

  • Thorsten W. sagt:

    Um deine Freude komplett zu machen: Ich les Steve Jobs auf dem iPad. iNat├╝rlich.

    Die “Zamonien”-Romane von Walter Moers sind ├╝brigens auch uneingeschr├Ąnkt zu empfehlen, ziemliche W├Ąlzer, aber sehr abgefahren!

  • martin sagt:

    ah, jetzt ist mein tag endg├╝ltig gerettet ­čÖé

    dann kriegste die buchempfehlung von tsu oder irgendwas mit fahrr├Ądern.

  • TG sagt:

    “Das historische Stuttgart” hab ich zu Hause stehen. Ist echt beeindruckend, die sch├Ân die Stadt vor S21…├Ąh, WK2 war

  • kutmaster sagt:

    Freu mich schon auf das Hotalo Special!

  • Martin Sp. sagt:

    @TG: “Das historische Stuttgart” habe ich auch. Und find’s voll geil. Oder Porno. Oder so.
    Jedenfalls l├Ąuft man mehr mit offenen Augen durch die Stadt.

  • dozy sagt:

    @tsu: krass – erinnert mich an eine foto-serie eines kumpels, der damit den zweiten platz bei den world press photos gemacht hat dieses jahr:

    http://www.wolframhahn.de/projects/into-the-light/

  • martin sagt:

    coole sache. die fotos hab ich glaub schon mal wo gesehen? print?

  • Frau Doktor sagt:

    Ich m├Âchte dem lesenden Stuttgarter “Stuttgart zu Fu├č” ans Herz legen. Das steht auch oben im Wittwer-Stuttgart-Regal. Stadtwanderungen durch alle Stadtteile vollgestopft mit historischen Infos. Wo Lenin (!) gewohnt hat, warum das Eiernest Eiernest hei├čt (und wo es ├╝berhaupt ist), wo einer der gr├Â├čten Sex-Skandale der Kaiserzeit stattfand, wo eine Gruppe Jungkommunisten mit einem beherzten Schnitt in die Oberleitung Hitlers gro├če Stuttgarter Rede aus dem ├äther nahm und und und. Seitdem ich mit dem Ding durch Stuttgart laufe, habe ich einen ganz anderen Blick auf die Stadt. Super-Geschenk f├╝r frisch zugezogene, die mit der Beh├Ąbigkeit und Langweiligkeit Stuttgarts hadern.

  • martin sagt:

    hab spontan nur “der westen zu fu├č” gesehen.

  • dozy sagt:

    @martin: ja, gut m├Âglich! die wurden hier und da mal ver├Âffentlicht. ich bin auch irgendwann mal im spiegel (?) dr├╝ber gestolpert.

  • Frau Doktor sagt:

    Ah, ich habe die zwei burgunderroten B├╝cherr├╝cken f├╝r die letzten zwei Exemplare von “Stuttgart zu Fu├č” gehalten. Beim Draufklicken haben die sich aber als “Stuttgart von Tag zu Tag” enttarnt. Beim Verlag ist es im Moment nicht mehr gelistet, wollen mal hoffen, dass die an einer Neu-Auflage arbeiten. Also: Wer’s noch nicht hat, stadtgeschichtlich interessiert ist und/oder gerne wei├č, wo sie hier gerade unterwegs ist, sollte dieses Buch, wenn sie es noch irgendwo im Buchhandel findet, sofort kaufen.

  • Schoengeist sagt:

    Gehts hier um B├╝cher? Ich denke f├╝r den versierten Blogger lohnt es sich Nerd Attack! von Christian St├Âcker unter den Baum zu legen. Freue mich ├╝brigens auch ├╝ber Geschenke!

  • Martin Sp. sagt:

    Hoffentlich gibt’s das Buch dann auch f├╝r Kindle.

  • Anja sagt:

    Biografien die die Welt nicht braucht war heute genau unser Thema beim Mittagessen…sind aber wegen der Katzenberger drauf gekommen…sei schlau, stell dich dumm. Phillip hat aus aktuellem Anla├č Platz 2 bekommen.

  • TG sagt:

    oder kauft euch die Biografie von Martin Semmelrogge…der braucht das Geld ­čśÇ

  • Tschaenis sagt:

    kann die Moers B├╝cher auch nur empfehlen, ziemlich gut und auch bei mehrmaligem lesen “entdeckt” man immer wieder neue sachen

  • KenÔäó sagt:

    die moers b├╝cher sind klasse! tanzt immer ein bisschen wahnsinn bei mit!

  • bine sagt:

    Moers kann ich auch empfehlen, fand ich lustig, auch wenn ich zweimal die H├Ąlfte schon wieder vergessen habe. Stuttgart-Lekt├╝re w├╝rde ich mir nicht beim Wittwer, sondern direkt beim iPunkt oder wie das Ding jetzt hei├čt holen. Da hat man immer die aktuellen Termine und wenn alles vorbei ist, kommts in die gr├╝ne Tonne ^^

  • Wollte auch sowas “bringen” – jetzt hast du’s mir vorweggenommen, RAM. Aber der Wittwer scheint bloggerfreundlich zu sein. Hab aus gleichem Anlass neulich im Hugendubel fotografiert – pl├Âtzlich so “tapp tapp”, Hand auf Schulter, wie fr├╝her beim S├╝├čis-Klauen im Nanz: “├Ąh├Ąmm, ich bin hier bei Hugendubel Hausdetektiv. SIe haben Fotos von B├╝chern gemacht. Das verst├Â├čt gegen das Urheberrecht. Bitte l├Âschen sie die Bilder.”

  • Bine sagt:

    @ Kollege Geiger

    So ging es mir mal bei so einem stylishen Wohnzubeh├Ârladen in der Markthalle. Ich war nichtmal im Laden drin und wollte noch nichtmal was von denen exclusiv designtes oder vertriebenes fotografieren, sondern nur im Wonnemonat Mai ein paar kumulierte Margeritenbl├╝ten von so einem Hochst├Ąmmchen, was VOR dem Laden aufgestellt war. Da w├Ąre definitiv nix vom Laden drauf gewesen. Kommt auch so ein Security-Gorilla und verbietet mir das Fotografieren von Margeritenbl├╝ten. Wei├č jetzt nicht mehr, ob er darauf Urheberrechte angemeldet hatte oder was seine Begr├╝ndung war. Ich war jedenfalls doch recht baff… und seitdem sehen die in dem Laden keine m├╝de Mark mehr von mir ­čśë

  • franzi sagt:

    also das verst├Â├čt definitiv nicht gegen das urheberrecht. h├Âchstens gegen das hausrecht von hugendubel…
    hugendubel sollte man eh nicht unterst├╝tzen. zerst├Âren den buchhandel in seinem urspr├╝nglichen gedanken….aber das w├Ąr ne andere diskussion ­čśë

  • franzi sagt:

    achja, und aus fr├╝herer erfahrung kann ich sagen: gestapelt wird da wo platz ist und mit dem, wovon man gen├╝gend hat ­čśë

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.