Gute Reise, Steve

Ging jetzt schnell. 56 ist kein Alter, sagt man. Richtig. Ist es auch nicht. Ich besitze kein iPod, kein iPad und auch kein iPhone, aber deine PowerMacs und LĂ€ppis waren fĂŒr mich immer die besten, bzw. dein Betriebssystem. Das kann ich sagen. Ich hoffe das bleibt auch so. Ruhe in Frieden.

29 Comments

  • Sebert sagt:

    Selbst im Tod wird noch zu viel Aufregung um diesen geldgeilen Egomanen gemacht.
    Sicher, Apple war/ist in manchem Bereichen Referenz, aber das ganze iZeugs, und die Religion die daraus gemacht wird, nerven (mich) nur noch.

  • kutmaster sagt:

    Ohne diesen Egomanen hÀttest du vielleicht allemal einen Taschenrechner mit MS-Dos zuhause. R.I.P.

  • vanDamme sagt:

    Der Steve war halt nun mal ein Mann der Öffentlichkeit, der wie kaum ein anderer einem Unternehmen mit seinem “Think different”-Gedanken ein Gesicht gegeben hat.
    Ich arbeite seit 97 mit Apple-Produkten und bin mit diesem “geldgeilen Egomanen” irgendwie groß geworden – vor allem, dass das Unternehmen kurz vor der Insolvenz stand und der Steve die Firma einfach von null (oder eher aus dem Minus heraus) zu einem der erfolgreichsten Unternehmen der Welt aufgebaut hat, verdient doch echt einen gewissen Respekt; meiner Meinung nach auch mit iProdukten, die ich nicht mehr missen möchte.

    Und da man Jahr fĂŒr Jahr den Zerfall und Abbau “live” auf jeder Keynote miterleben musste, ist es doch völlig normal, dass man da mehr Anteil dran nimmt als bei anderen B- oder C-Promis.

    Mir tutÂŽs jedenfalls echt leid und ich hatte beim Besuch der Seite http://www.apple.de gerade ne ziemliche GĂ€nsehaut.

  • kutmaster sagt:

    Windows begann als billige kopie von macOS. Android wurde noch vor dem Marktstart zum iOS clone umgebaut. Die jeweiligen Technologien hat Apple zwar nie erfunden aber sie haben sie benutzbar gemacht. Ohne Steve wÀren viele gute Produkte (auch von der Konkurrenz) wahrscheinlich nie so in unseren Alltag gedrungen.

    Insofern kann ich die “Weltverbesserer” headline vom spiegel schon so unterschreiben. Weniger im humanitĂ€ren als im technischen sinn, versteht sich.

    Man darf das nicht unterschĂ€tzen. Dieser Mann hat unsere Gesellschaft tatsĂ€chlich entscheidend geprĂ€gt und ist vielleicht sogar der Grund, dass wir ĂŒberhaupt einfach zu benutzende Computer zuhause habe. Seien es jetzt Macs, Windows- oder Linuxkisten.

  • Frau Doktor sagt:

    Nicht zu vergessen: Pixar! Der Mann hat den in den Verliesen von Disney langsam verschmachtenden Animationsfilm gerettet – und mit zu neuer GrĂ¶ĂŸe gefĂŒhrt. Ein schöner Nachruf: http://www.thevarguy.com/2011/.....s-gave-us/

  • TG sagt:

    @Sebert: Dann Finger weg von der Maus…die ist nĂ€mlich auch von Apple erfunden worden! Eine Religion haben die Kunden daraus gemacht, Jobs hat einfach nur Rechner, Musikplayer und Mobiltelefone baut, die (fast) nicht abstĂŒrzen und einfach zu bedienen sind. Punkt.

  • martin sagt:

    mit 9.2.2 hatte ich ĂŒbrigens einige abstĂŒrze, nur um nochmals eine legende etwas zu entschĂ€rfen. mit os x glaub vielleicht 2 in 8 jahren oder so? allerdings stĂŒrzt mein pc auch seit jahren nicht mehr ab.

  • kutmaster sagt:

    Die Maus wurde nicht von Apple erfunden. Ebensowenig wie Touchscreens, grafische Betriebssysteme auf Fensterbasis oder MP3 Player.

    Apple hat aus ihnen aber brauchbare Dinge geschaffen. Die Erfinder waren leider allesamt zu doof dazu daraus wirklich marktreife Produkte zu machen oder haben deren Potential erst ĂŒberhaupt nicht erkannt.

  • Joris sagt:

    Muss man selbst aus nem Nachruf n Windows – Mac Flame machen?
    Man sollte meinen die Leute sind froh, dass sie ne Wahl haben.
    Böser Martin.

  • martin sagt:

    och joris, nur eine kleine anmerkung

  • Martin Sp. sagt:

    kutmaster: Die Bude, die aus grafischen BenutzeroberflĂ€chen und MĂ€usen kein Geld machte heisst Xerox. Und Apple hat daraus erstmal Lisa gemacht, was sich Bill Gates dann angeschaut hat. Der geniale Kopf der GrĂŒnderzeit von Apple hiess auch Wozniak, Jobs war nur der Marketing-Fuzzi. Und das hat er gut gemacht. Auch wenn ich schon immer mein Geld mit dem Zeug mache, was vom grössten Softwareproduzenten fĂŒr Mac-Software kommt: Microsoft.

  • kutmaster sagt:

    Echt jetzt? Xerox? Lisa? Mensch. wenn ich dich nicht hĂ€tte – ich wĂ€re total doof. 🙂

  • martin sagt:

    lisa musste ich jetzt aber erst mal googlen.

  • kutmaster sagt:

    GĂ€hn. Hiess ĂŒbrigens so wie Steves erstes Kind, dass er jahrelang verleugnete und dem er keinen Cent bezahlen wollte als er schon seine ersten Millionen einfuhr. Ist aber ne andere Geschichte.

    Woz hat ĂŒbrigens auch nicht viel mit der Entwicklung von MacOS zu tun. Das war Steves Ding. Der hat das bei Xerox gesehen und gleich eine seiner Eingebungen gehabt – die haben ihm die Patente glaub auch relativ gĂŒnstig verkauft weil sie ĂŒberhaupt keine Ahnung hatten was sie damit anfangen sollten…

  • Herr Cut sagt:

    Ich denke das Jobs keine Egomane und auch nicht Geldgeil war. Das war eine Begleiterscheinung. Er war ein Futurist, Vordenker, Spinner und Genie der schon vor Jahren ĂŒber touchscreens und clouding geredet hat. Nur damals dachten alle so etwas ginge nicht bzw wĂ€re niemals massentauglich.
    In diesem sinne RIP

  • Sebert sagt:

    Was Apple erfunden hat, und was nicht, inwiefern Steve (Jobs, nicht Woz)daran beteiligt war, und ob er ein Egoman/Tyrann war, das soll mal jeder selbst googeln. (Hint: Die Maus hat Apple nicht erfunden.) Das Apple teilweise Methoden anwendet fĂŒr die man andere Firmen schon lange gekreuzigt hĂ€tte, ebenso.

    Festzuhalten bleibt:
    Was Steve Jobs konnte wie kein zweiter war PrÀsentieren, Anpreisen und Verkaufen! Da ist er eine Bank gewesen !
    Und ein charismatischer VisionĂ€r war er sicherlich auch. Über die Visionen selbst lĂ€sst sich aber sicherlich streiten.

  • Herr Cut sagt:

    @ Vit, der ist gut 🙂

  • Thorsten W. sagt:

    Yeah, Flame 🙂

    Ich hör im Zusammenhang mit Apple so oft das Wort “Marketing”… wann gab’s in Deutschland die erste Werbung fĂŒr Apple-Produkte ĂŒberhaupt? Und haben alle Leute wie blöd iPods und spĂ€ter iPhones gekauft, weil der geldgeile Sack Jobs so tolle Ansprachen gehalten hat zwei Mal im Jahr? Hm ja, lag wahrscheinlich nicht an den Produkten.

  • Kenℱ sagt:

    Ja klar, ist alles gleich Flame. Das Wort Diskussion kennt ja Eure Generation schon gar nicht mehr!

  • er war auch ein großer fan der New Balance 991 runner…

  • Martin Sp. sagt:

    Marketing muss ja nicht unbedingt Print- und/oder TV-Werbung sein.

    Apropos, leider stellt MS den Zune ein. Ich hĂ€tte den gerne gekauft 🙂

  • TG sagt:

    danke fĂŒr die ErklĂ€rung zur Erfindung der Maus…Krupa hats richtig beschrieben. Genauso hat Sony nicht den Walkman erfunden, sondern von irgendsonem Horst geklaut. Seis drum. Ohne Jobs wĂŒrden wir jetzt alle an Windows-Rechnern sitzen, Musik mit dem Zune hören und mit unseren Nokias telefonieren – bĂ€h!

  • kutmaster sagt:

    Ohne jobs gĂ€be es weder windows noch zune. Und nokia wĂ€re jetzt marktfĂŒhrer 🙂

  • Thorsten W. sagt:

    Ich find ja auch interessant dass Microsoft Office bzw. Word fĂŒr den Mac entwickelt wurde und anfangs auch nur fĂŒr Mac gab…

  • Kenℱ sagt:

    bis sie dann auf den trichter gekommen sind, dass die programme scheisse waren und sie dann an pc-user abgeschoben wurden? 🙂

  • Martin Sp. sagt:

    @Thorsten: Word? Das war meines Wissen Excel. Word gab’s schon fĂŒr MS-DOS.

  • Thorsten W. sagt:

    Hmja, so halb bzw. fast… Word wurde zuerst fĂŒr PC-Dos, dann fĂŒr Mac und erst paar Jahre spĂ€ter fĂŒr Windows entwickelt, Excel tatsĂ€chlich zuerst fĂŒr Mac und auch spĂ€ter erst fĂŒr Windows. Zumindest laut Wikipedia 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.