The Soul of KTV (13)

Es ist hart, und ich hätte nie gedacht, dass es mal so weit kommen würde. Aber jetzt ist es so weit: Die erste Ausgabe von The Soul of KTV ohne Aloe Blacc. Warum? Keine Ahnung. Mir ist einfach nix Neues von ihm über den Weg gelaufen. Aber nicht so schlimm. Es gibt ja noch mehr Soul. Viel mehr. Enjoy!

—-

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/xkij91_superheavy-miracle-worker-a-r-rahman-2011_music[/dailymotion]

Ich möchte mit zwei Themen anfangen, die ich in der letzten Ausgabe irgendwie vergessen hatte. Das eine ist SuperHeavy, eine so genannte Supergroup. Das heißt Künstler von verschiedenen Bands gründen eine neue Band, in diesem Fall sind dies Mick Jagger, Joss Stone, Damian Marley, Dave Stewart und A.R. Rahman. Wow, dickes Line-Up, das Lied ist echt netter Gute-Laune-Reggae und ich mag, wie Jagger in dem Lied singt.

—-

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/xkkrfo_adele-set-fire-to-the-rain-lyrics_music[/dailymotion]

Dann natürlich noch die neue Single von Adele, die so gut ist, dass es kein Video gibt, zumindest keins, das man sich in Deutschland angucken könnte. F***! Aber wirklich gute Single, zieht den Pegel im Vergleich zu “Rollin in the Deep” noch ein wenig mehr von Soul in Richtung Folk und natürlich gibt es wieder unzählige Remixe.

—-

Kommen wir zu noch aktuellerem Stuff: Max Herre und Samy Deluxe haben einen Song am Start: Zurück zu Wir von neuen Samy-Album. Gefällt mir überaus gut, Samy hat halt den Flow, wie wir Rapper gern sagen, Max mag ich eh (nur ein weißer Anzug geht halt nicht).

Textlich ist mir Samy zwar immer etwas zu motzig, ohne wirklich was Konstruktives beitragen zu können, aber das kann man verzeihen. Ach ja, was ich mal loswerden muss: Ich mag ja tape.tv, aber Videos nicht einbetten können, das geht echt nicht.

—-

Ach komm, bleiben wir erst mal in Deutschland (und bei dem blöden tape.tv). Flo Mega hab ich neulich bei Stefan Raab gesehen, macht bei diesem Bundesvision Songcontest mit. Hat mich gleich überzeugt. Echt. Wie Raab richtig anmerkte ist da viel Grönemeyer drin, aber der Junge hat – auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache – mindestens doppelt so viel Soul wie Jan Delay. Echt! “Zurück” ist der Contest-Song, aber auch seine anderen Sachen lohnen sich definitiv mal anzuhören!

—-

So, und um die 3 voll zu machen, noch mal Deutschland und noch mal Tape.tv. Sepalot ist bekannt als DJ und Produzent der Münchner HipHop-Combo Blumentopf, sehr nette Jungs. Sepalot ist auch so ein Soul/Funk-Digger und hat jetzt bereits sein zweites Soloalbum aufgenommen. Die Single “Rainbows” ist im Sound zwar etwas ungewöhnlich, aber sehr überzeugend. Zum Release ist er auf Tour und macht am kommenden Samstag im Tonstudio in Stuttgart, und anscheinend hat er beim Auflegen einen MPC und Ableton am Start.

—-

Und dann noch mal Amy Winehouse – ein irgendwie versöhnlicher und absolut würdiger Abschluss für die tragische Geschichte: Kurz vor ihrem Tod hat sie ein Duett mit der Jazz-Legende Tony Bennett aufgenommen, und sie zeigt sich in diesem sympathischen Video in bester Verfassung. Der klassische Jazz-Song “Body and Soul” erscheint auf Bennetts Album “Duetts 2”.

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=xkDgnVJa7SU[/youtube]

“Soul Is Heavy” von Nneka ist nicht mehr ganz neu, sondern im Juli erschienen. Nneka hatte ich bisher gar nicht so richtig auf dem Schirm, aber aktuell hat sie schon ihr drittes Album draußen und ist auch mit dieser Single unschwer der Black Consioussness-Szene zuzuordnen – aber ich mag diese wütenden Songs. Auf dem Album hat sie mit Blackthought von The Roots und Mrs. Dynamite zusammengearbeitet, und am 30. Oktober tritt sie sogar im Universum in Stuttgart auf.

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Z5-Z-SCPiKE&feature=player_embedded[/youtube]

Für den nächsten Act hat Strachi, 0711-Mastermind im Vorruhestand, kräftig die Werbetrommel gerührt. Von Richie Stephens hatte ich im Zusammenhang mit Gentleman schon gehört, hatte aber nicht auf dem Schirm, dass er früher bei Soul II Soul war.

Diesen Song hat Stephens aus traurigem Anlass geschrieben, denn sein Sohn – ebenfalls Musiker – wurde in Kingston auf Jamaika erschossen. Seitdem wird der Track zusammen mit Gentleman wohl als eine Art Nationalhymne gefeiert – klar, dicker Ohrwurm, aber mir ehrlich gesagt doch ein gutes Stück zu kitschig.

—-

[vimeo]http://vimeo.com/24784434[/vimeo]

So, darauf erst mal nen kräftigen Schluck aus der Kommerzflasche: Rihanna. Ja, richtig gelesen, Rihanna. Ja, ich verstehe auch nicht, was für ein komisches Kunstwesen im Eurotrashhiphopsumpf sie inzwischen ist, aber früher hat sie auch schon mal gute Musik gemacht, man denke an “If It’s Lovin That You Want” oder auch “Pon de Replay”.

Jetzt packt das gleiche Thema wie Stephens an und schmeißt im Refrain recht plakativ damit um sich. Ich find’s gut, wirklich gut – und Rihanna zumindest wieder ansatzweise cool.

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=gMy8PRovJdI&feature=player_embedded#![/youtube]

Oh, noch mehr Musik aus Deutschland, sogar aus Stuttgart. Ja gibt’s denn sowas? Tommy Wittinger, früher Live-Drummer von Freundeskreis, begnadeter Pianist, zeitweise Studiopartner von Friction und supernetter Typ, hat ein Album namens “Spacepioneer Vol. 1” produziert. Für die erste Single “Sterne” hat er sich den Berliner Nosliw gepackt, herausgekommen ist ein fluffiger Soulsong auf der Höhe der Zeit.

Hier noch ein kleiner Report aus dem Studio:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=fH7mVla29EI&feature=related[/youtube]

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=EFDWlETTVwI[/youtube]

Wenn schon von Aloe Blacc nix Neues kommt, dann wenigstens von Mayer Hawthorne. Na endlich. Am 11. Oktober kommt sein neues Album “How do you do” raus, und vorab gibt es die Single “The Walk”, noch ohne Video. Yo, Mayer Hawthorne halt, immer ne Bank. Er ist übrigens gerade auf ausgedehnter Tour, falls jemand demnächst in die USA fliegt.

Auf seiner Website kann man übrigens aktuell ein Live-DJ-Set von ihm runterladen – da mixt er fröhlich rare und weniger rare Discotracks aus den 70ern zusammen, und das macht er sogar ziemlich gut!

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ZjsbbdsFOOU[/youtube]

Jetzt zu einer “Entdeckung”. Mann mit Bart, der bei schlechtem Wetter am Strand entlangläuft und singt? Ui, gefährlich, Jack Johnson und so, bäh. Aber Jonathan Jeremiah haut mich gerade echt um, wenn ich das noch mal anhöre. Ein wunderwunderschönes Lied, Gänsehaut, da musste ich mir gleich mal das Album kaufen, das im August erschienen ist. Mach ich selten bei nur einem gehörten Lied.

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=jyIXT9On9Bo&feature=player_embedded#![/youtube]

Kommen wir zu den elektronischeren Auslegern von Soul. Das Kölner Psycho Thrill-Label wird von Techno-Urgestein Claus Bachor betrieben, einem sehr netten Menschen. Dank ihm hab ich vor ein paar Jahren zwei mal in Köln bei einer Technoparty auf dem Soul-Floor aufgelegt – hört sich komisch an, war aber lustig.

Bachor sammelt tatsächlich seit den 70ern Platten, hat eine entsprechend gigantische Sammlung und ist ansonsten ein unverwüstlicher Kämpfer für das Gute im Techno. Auf Psycho Thrill ist der deepe Stomper “Soul Riot 67” erschienen, aus dem Detroit an allen Ecken tropft.

—-

Auch eher elektronisch ist das Ergebnis der Kollabo von Jimmy Edgar & Luke Vibert, die schlicht und einleuchtend “Disco” heißt. Ziemlich funky schiebt sich das NuDisco-Gerät um die Ecke, das Album erscheint noch diese Woche und den Song kann man bei XLR8R nicht nur anhören, sondern auch runterladen. Go for it!

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=5SkJKusy6mM&feature=player_embedded#![/youtube]

Kommen wir zu den Fundstücken. Von Lefties Soul Connection hab ich zwei sehr gelungene Coverversionen von Funk-Stompern aus den 60s, und zwar zusammen mit – tadaa – Flo Mega. In diesem Video performen sie in einem Plattenladen, und ich sag mal so: Da geht schon einiges!

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=qewxdg2NXHg[/youtube]

Das nächste Fundstück ist schon was älter, von 2009, und man kann vielleicht drüber streiten ob das jetzt Soul ist: The Banana Sessions performen einfach mal ein Prodigy-Medley mit Gesang, Tuba und Querflöte und haben dazu im Video dilettantisch Prodigy-Videos nachgestellt – hellyeah!

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=rr5paVVOrJk&feature=youtu.be[/youtube]

Der Mann mit dem seltsamen Namen Funkenpumpen (da kann auch nur ein Engländer drauf kommen) schneidet sehr gut funktionierende Soul/Disco/Funk-Mashups zusammen, legt Soultrain-Videos drunter und stellt das Ganze auf seinem YouTube-Channel online. Könnte er ruhig auch zum Download anbieten, finde ich, aber es gibt ja Mittel und Wege.

—-

Bevor ich mein heutiges Highlight bringe, hier noch kurz etwas Gratis-Musik. Der Blog Souldiction stellt alle 1-2 Wochen DJ-Mixe online, die sich immer mehr oder weniger rund um Soul drehen. Die eigenen Mixe gehen zwar eher in Richtung Downbeat/Dub, es gibt aber auch viele Gastmixe von Disco bis Soul. Kann man alle runterladen, ein Podcast wird leider nicht angeboten – wär vielleicht mal ne Idee!

—-

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=C_0gGtZr7zo&feature=player_embedded[/youtube]

So, Highlight. Frico hat mich ausgelacht, weil ich das Ganze erst nicht geblickt hab. Es gibt in Los Angeles wohl seit sechs Jahren jedes Jahr eine Party namens Wonder-FULL, bei der ausschließlich Musik von Grandmaster Stevie Wonder gespielt wird.

Das allein ist ja schon fantastisch genug, aber bei der letzten Ausgabe im September ist, als gerade DJ Spinna (!) aufgelegt hat, plötzlich Stevie Wonder persönlich auf die Bühne gekommen, wie man oben sieht. Stevie Wonder, auf einer Party mit DJ Spinna! Bäm! Allein das Gesicht von Spinna im Video ist priceless, genauso wie die Reaktion des Publikums. Gänsehaut galore.

Und wenn wir schon dabei sind: Hier noch eine ältere Aufnahme von Stevie Wonder, wo er zeigt, was man so alles aus einer Talk Box rausholen kann:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ImH_HdCqGlY&feature=player_embedded#![/youtube]

—-

Neckar and the Soul Brother by cHiller

Für den Mix hab ich diesmal Soulboy cHiller angefragt, der schon zwei Happy Weekend Mixe geliefert hat und ein richtiger Digger bzw. Plattensammler ist. Er will mich immer mit Sampleraten battlen, aber ich kann da halt nicht mal ansatzweise mithalten.

In seinen neuen Mix hat er ein paar Neuentdeckungen und neue Favourites reingepackt, wie er selber sagt – eine coole Mischung aus alten und paar neuen Sachen, und ich war beim Hören beruhigt, dass ich wenigstens ein paar davon schon kannte.

Download hier oder Abo im Podcast hier.

1. Taylor McFerrin – Awake to you (Sohn von Bobby “Don’t worry be happy” McFerrin, btw)
2. Mayer Hawthorne – Thin Moon
3. Kool & the Gang – You don’t have to change
4. Otis Redding – Try a little tenderness
5. Ethel Beatty – It’s your love (Roy Ayers production!)
6. Arthur Verocai – Flight to LA (Timeless – Live DVD – bekannt?)
7. Stan Getz & Luiz Bonfa – Saudade vem correndo
8. Osmar Milito e Quartero Forma – América Latina
9.The Stepkids – Shadows on behalf
10. Toro y moi – Still sound
11. Syreeta – I too am wanting
12. Circle Research – Formulas and functions [Maylee Todd REMIX] 13. Bonny Miles – Still Miles
14. Gerald Wilson Orchestra – California Soul
15. Albert King – I’ll play the Blues for you
16. Jimmy Castor Bunch – I just wanna stop
17. The Soul Investigators – Make it mellow
18. The Toys – What’s wrong with me baby
19. Odyssey – Don’t tell me, tell her
20. Mayer Hawthorne – No strings
21. Milton Wright – My ol’ lady
22. Mark Capanni – I believe in miracles
23. Teddy Pendergrass – Turn off the lights

9 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.