Speakeasy Baustellenfotos

(Eingang gesponsert von Optik Records)

War vorhin im Speakeasy. Baustellenkunstfotos. Alle ziemlich erschöpft, Mongamania Daniel kurz vor Kollaps, Michas Baustellenbart wächst und wächst. Hab ihn mit Thorsten Frings verglichen, als der 2006 seine Haare erst schneiden wollte, wenn Deutschland aus dem Turnier ausscheidet. Also Bart ab nach Eröffnung. Den Vergleich fand Micha nicht so cool, weil Frings nicht ganz der Megatyp ist. Ich fand den Lutscher eigentlich immer ganz okay, meinte ich. Hat ihn dann beruhigt.

Der Setzer hat schon mal vor längerem einen easy Post darüber rausgebumst, das ehemalige Doremi (“Musichall”, super, Homepage auch) wurde von der Wurst und Fleisch-Crew um Uwe Wagner, Micha Rieger und Anita Messerle übernommen. Das Doremi kennt der eine oder andere vielleicht noch von der “Schräge Zeiten” Party Mitte Juli.

Nach gut zwei Monaten Umbauzeit ist das Ding jetzt fast fertig, Eröffnung diesen Samstag, aktuell steht noch viel Baustellenzeug rum und einmal durchwischen muss man auch noch, aber es zeichnet sich schon deutlich ab, dass das eine gute Sache wird.

Im Eingangsbereich hat man einen Steh- und Sitzblock hingestellt. Falls mal unten der VfB spielt oder so.

Gegenüber ist eine riesige Bar, entworfen und gebaut von Micha himself, der ist Schreiner.

Geht dann um das Eck weiter…

…an den obigen Gittern werden Monitore angebracht, auf den die Getränkekarten und anders Zeug flimmert.

Der riesige Raum wurde etwas kompakter gemacht. Hinter der schwarzen Wand auf der Bühne ist nochmals ein kleiner Bar-Bereich, den man auch anmieten kann…

…oder von Bands als Backstage-Raum genutzt wird. Am Sonntag tritt die erste Combo auf. Name leider vergessen, glaub es war Rock.

Was man leider noch nicht sieht: Die schwarze Wand wird komplett mit LEDs verkleidet, laufen dann mitunter auch Videos drauf. Wird demnächst montiert, “eine 24-Stunden-Nummer”, so Uwe zu der Installation.

Blick von der Bühne:

Das DJ-Pult ist auch schon da.

Im Speakeasy wird ausschließlich mit Holzpatten aufgelegt. Wer mit Serato etc. kommt muss zur Strafe ein Kilo Leberwurst pur essen und die mit drei Liter Milch runterspülen. Das wird ein Saumagen über den sich nicht mal der Helmut freuen würde.

Daniel Geiger, der von der WuF-Tafel, hat sich um die Bemalung des Garderoben-Toiletten-Bereichs gekümmert – und halt alles was da noch so gemalt ist.

Gibt sogar zwei extra Klos für die Damen. Hab den Jungs als Openinggeschenk eine 40er Packung zweilagiges Toilettenpapier mitgebracht.

Sonst? Musik von hier bis da, alles dabei, oder halt auch “wurstundfleischig”, wie der Setzer damals schrieb. Und am Samstag das, wie heute früh schon gesagt:

Speakeasy, Ex-Doremi, zwischen World of Kebab und Wurst und Fleisch, Rotebühlplatz irgendwas

9 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.