Bread & Butter by Joris Haas

Als größter Fashion-Blog in Deutschland bzw. im deutschsprachigen Raum – sorry, gleich nach dem Law-Blog natürlich – war es natürlich Ehrensache, dass wir letzte Woche die Bread & Butter in Berlin besuchten. Beziehungsweise war der Stuttgarter Fotograf Joris Haas dort und hat für uns ein paar Eindrücke gesammelt. Mehr Bilder kann man auf seiner Facebook-Seite anschauen. Und hier lohnt es sich auf die Bilder draufzuklicken.

Von vorne: Ich war die ganze Woche in Berlin und habe außer der Bread and Butter noch die Premium besucht, das ist aber eine reine Messe mit beinahe identischen Ständen. Da ist nicht viel zu sehen oder erzählen, ohne ins Detail über bestimmte Marken zu gehen.

Die B&B ist wiederum eine  “Trade Show” oder “Subbr Show” wie sie sich selbst bezeichnen, ausgerichtet auf dem Flughafen Tempelhof und schön groß (acht Hallen wie oben auf dem Bild).

Vertreten sind sowohl kleine Brands mit klarem Konzept wie Koi….

…und Nixon bis zu den Großen wie Tschi-Schdar und Hillfigger.

Hilfiger stellte sich selbst eine Containerburg hin und versammelte schöne Menschen in einem Pool.

(Wohnis Burgerdiät hat sich gelohnt….)

Klasse Idee übrigens. Auf den Pool waren zu jeder Zeit mehr Kameras gerichtet als auf Prince William zu seiner Hochzeit. Auch die Betriebsfeuerwehr und die Sanis haben den Pool gerne inspiziert.

Natürlich haben sich andere Stände ebenfals einfallen Lassen, bei Koi z.B. gabs eine Weinflatrate und bei Camel Active hat Fetsum performed.

Ed Hardy hab ich zum Glück nur etwas festgedappt auf dem Boden entdeckt.

Die Presse ham se in einer soliden Kantine versorgt.

Ausserhalb der Hallen gab es mehrere Areas mit Bühnen und Drinks.

Das Gelände war so groß, dass Shuttlebusse von freshen kleinen Haltestellen zur nächsten fuhren.

Hauptarea abseits der Label-Stände war der Luna Park….

…ein dickes Festivalgelände mit Schaustellern, Würschenbuden, Attraktionen, Chilloutareas und Musikern. Da vergisst man schnell, dass man zum Arbeiten da ist.

Tolle Überraschung: Theophilus London hat, schon fast am Rande, performed und ging ordentlich ab…

wie auch die Main Acts, unter anderem Mos Def und Deichkind.

Die Besucher der Bread and Butter sehen nicht so aus, wie man sich “Modefuzzis” so vorstellt. Alles in allem viel Casual Zeugs und mehr Sleaves als auf nem Metallica Konzert.

Der Rest der Woche war viel Rumfahren angesagt, um alle Leute zu treffen, mit denen man sich verabredet hatte und um alle Shows und Partys mitzubekommen.

(Joris unterwegs mit Mademoiselle Magali)

Davon gibt’s ebenfalls Bilder, würde aber den Rahmen sprengen.

Ach, und so sieht man aus, wenn man mit nem iPad Bilder macht. Voll der Bücherwurm.

Joris Haas Homepage

Joris Haas Facebook

Bread & Butter

22 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.