Kulturbeauftragt

„action-packed“ sagt der Amerikaner, wenn ein Film mehr als einen Stunt beinhaltet. „culture-packed“ sage ich zu den letzten Tagen. Immer war was. Und meistens Vernisagen. Bewege mich sonst kulturell ja irgendwo zwischen Art-Abonnent und Kunstbanause, aber letzte Woche kam ich mir vor wie auf meiner eigenen Catch-the-Bus-Reise durch die lange Nacht der Galerien.

Donnerstag, Ausstellungseröffnung vom BFF – dem Bund Freischaffender Foto-Designer – im Haus der Wirtschaft. Gut besucht, gut bebildert und geht so organisiert. In einem Ausstellungsteil sollte glaube ich jeder Fotograf irgendwas zu einem mĂ€ĂŸig-originellen Thema wie „Rettet die Erde“ zeigen. Mein Lieblingsbeitrag von Karsten Thormaehlen:

Liebling deshalb, weil ich A) die BASF Cassetten frĂŒher lange den qualitativ ĂŒberlegenen Maxell vorgezogen habe und B) das VorgĂ€ngeralbum „Crime of the Century“ von Supertramp mich durch eine herzzerreißende Episode meiner frĂŒhen Jugend begleitet hat. Outfit des Abends:

Das Ende der Suche nach einem passenden Untenrum zum Jeanshemd fĂŒr RAM: Knallenge Lederhose mit Hot-Pants drĂŒber. Die mĂ€nnliche oder zumindest mal metro-sexuelle Antwort auf den Modetrend Leggings/Jeansrock.

Freitag: »Galerie Schacher – Raum fĂŒr Kunst«. VerrĂŒcktes Ding, das. FĂ€hrste im Stuttgarter Westen beim GetrĂ€nkemarkt Fristo in den Hinterhof und denkst, du bist in Berlin. In einer sexy Industrieetage findet Kunst statt. Aktuell unter anderem die Foto-Ausstellung “Raumwelten“. Lieblingsbild des Abends:

Leider nirgends den Namen des KĂŒnstlers gefunden, aber Outfits des Abends:

Noch besser als die Politessen-Performance war aber dieses spontane Happening einer aufstrebenden radikalen Truppe von NachwuchskĂŒnstlern:

Wenn man erstmal im Kunstrausch ist, ist ja alles Kunst. Auch das Produktportfolio, das ich auf dem Heimweg in der Silberburgstrasse entdeckt hab:

Ich hör mich da schon reingehen:

– Palim-Palim.

– Guten Tag.

– Tach, ich hĂ€tte gerne einen meat-packed Double-Cheeseburger und ein Furzkissen.

Samstag – immer noch im Kunstrausch im Mediamarkt einer Bande von fiesen FĂ€lschern auf die Schliche gekommen:

Original: das wahrscheinlich teuerste Kunstwerk der Welt, Damien Hirst

FĂ€lschung: die beknackteste Espressomaschine der Welt, DeLonghi. Muss Svarowski eigentlich ĂŒberall seine Strasssteine drauf beppen?

Diese Woche geht’s mit Kunst ja gerade so weiter: Die Art Basel. Will da schon seit Jahren mal hin und schaff es nie. Ich wĂŒnsch mir deshalb vom RAM den Auftrag „Kollege, wir haben hier ne Incentive-Reise fĂŒr dich. Zwar nicht Budapest, aber immerhin. Fahr mal fĂŒr Kessel nach Basel und berichte live vom internationalen Kunstgeschehen.“

Sonst muss man halt im Alltag nach kĂŒnstlerisch Wertvollem Ausschau halten wie nach The Last Unicorn:

…oder My First Guitar:

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.