Quartiername gesucht

Neulich Calwerstraße höre ich zwei junge Damen im Vorbeilaufen sagen: “Ich mag diese Straße so! Wie in Italien!” Jawohl! Wie in Italien! Stuttgart wird ja schon seit längerem ein gewisser mediterraner Flair attestiert, aber nur wenn die Sonne scheint.

Wie am Wochenende. Gestern im Park so viele Leute wie noch nie beim Joggen getroffen. “Ey Ram!” Meistens angehalten und kurzes Schwätzchen gehalten. Wie in Italien halt. Vielleicht zieh ich da jetzt hin, bin dann mal weg, Thorsten kümmert sich zukünftig mit seinem Sohn um den Blog. Wird dann vielleicht ein Lego-Blog. Gibt kurioseres als ein Lego-Blog. Zum Beispiel ein Blog über Fernsehfrauen. Free Willy.

Mehr freier Wille ist auch in Stuttgart gefragt. Im Rathaus hat man neulich festgestellt, dass hier tatsächlich Menschen leben. Also ist man so lieb und fragt jetzt ab und zu mal nach, ey Leute, was meint ihr denn so? Habt ihr vielleicht ne gute Idee?

Für das Quartier am Mailänder Platz wird ein Name gesucht, weil Quartier am Mailänder Platz ist halt kein richtiger Name, also wie z.B. Chinatown oder Gerberviertel oder Höfingen-Zentrum. So spart man die Kohle für eine Werbeagentur. Okay, für eine Agentur überwiegen auch nicht immer nur die guten Argumente. Kommt vielleicht auch nur Quartier M raus. Sieht Thorsten sicherlich anders.

Über das Barrio direkt an der neuen Bibliothek im gerade entstehenden Europaviertel gabs hier vor Weihnachten ne kleine Diskussion. Wie immer halt, wenn gebaut wird, ob geil oder nicht geil, wer sich das überhaupt leisten kann, wie man bezahlbaren Wohnraum schafft und so weiter. Sah so aus…

…oder so…

…oder halt doch so.

Laut Rathaus sollen hier Arbeitsplätze für 2000 Menschen und circa 450 Wohnungen entstehen. Für den Namenscontest hat die Stadt konkrete Vorgaben:

Vielleicht Westerwelle? Oder Westerwald? Maiface? Oder Maiblock? Maiglöckchen? Landjäger? Oder vielleicht Vitamin Water? Dachte eigentlich erst an Krupa, geht nicht, denn der ist zwar einzigartig, aber nur bedingt lebendig. Komm lass uns ins Krupa shoppen gehen. Hmm, klingt schon ganz gut muss ich sagen. Ich schicks denen mal.

Mitmachen kann man online oder man füllt im Rathaus ein Kärtchen aus. Wie man sieht, werden unter allen Teilnehmern 10×500 Mäuse verlost. Nettes Taschengeld. Wenn es dann allerdings Maiface wird, wäre mir das zu wenig, Frau Rathaus!

www.quartier-mailaender-platz.de

Mehr schöne neue Welt nach dem Sprung.

Pressemitteilung vom 1. April

Stuttgarter Bürger geben Quartier am Mailänder Platz einen Namen

Im Herzen der Landeshauptstadt entsteht ein neues Stadtquartier. Rund 2.000 Menschen werden hier ab Frühjahr 2015 arbeiten, über 1.000 Stuttgarter in rund 450 Wohnungen leben, tausende Besucher täglich einkaufen und Essen gehen. „Quartier am Mailänder Platz“ lautet der Arbeitstitel der 500-Millionen-Investition der Projektpartner ECE, Strabag und Bayerische Hausbau.

Wie das Stadtquartier auf den Baufeldern 6,8 und 9 des Europaviertels künftig heißen wird, sollen die Stuttgarter mit entscheiden. Vorgestern starteten die Investoren unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster einen Namenswettbewerb. Bis zum 15. Mai 2011 können Vorschläge eingereicht werden – entweder per Postkarte (liegen im Rathaus aus) oder via Internet unter www.quartier-mailaender-platz.de. Unter allen Teilnehmern werden zehn Geldpreise in Höhe von jeweils 500 Euro verlost.

„Das neue Quartier soll zu einem lebendigen Stück Stuttgart werden. Zu Lebendigkeit gehören Wohnungen, öffentliche Plätze und Läden, die sich nach außen, insbesondere zum Mailänder Platz, öffnen. Diese Verbindung von Wohnen, Einkaufen, Gastronomie, Dienstleistungen und Hotellerie, verbunden mit sehr hohen ökologischen Standards, ist in dieser Form in Deutschland noch nicht realisiert worden. Ich bin sicher, dass wir damit die Chance haben, ein hoch attraktives Stadtquartier zu bauen. Und natürlich braucht das Stadtquartier auch einen Namen. Mir ist es sehr wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger mit entscheiden können, welchen Namen das Quartier künftig trägt“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster die Unterstützung der Stadt bei der Namensfindung.

„Wir wollen mit dem Quartier einen urbanen Anziehungspunkt schaffen, der Strahlkraft hat. Wir freuen uns auf die Namensvorschläge der Stuttgarter. Der Name sollte prägnant für das Stuttgarter Quartier sein, den Nutzungen Arbeiten, Einkaufen, Freizeit, Kultur und Wohnen gleichermaßen gerecht werden und einen hohen Wiedererkennungswert haben“, ergänzte Jörg Wege, Projektleiter von ECE für die Projektpartner.

Damit sich die Stuttgarter schon jetzt konkret ein Bild vom Quartier am Mailänder Platz machen können, ist im Foyer des Rathauses seit vergangener Woche ein Modell ausgestellt. Es zeigt, wie die Bebauung ab 2015 aussehen soll.

Insgesamt entstehen drei individuelle Baukörper, die über Brücken im ersten Obergeschoss miteinander verbunden sind. Das Besondere an der Quartiersentwicklung ist die gemischte Nutzung aus Einzelhandel, Gastronomie, Dienstleistungen, Büro, Hotel und innerstädtischem Wohnen. Der große Vorteil des Quartiers: Die kurzen Wege in zentraler Lage.

Zentraler Punkt des gesamten Europaviertels ist die neue Stadtbibliothek. Im Oktober 2011 soll sie als erstes öffentliches Gebäude in dem Viertel eröffnet werden. Sie wird das geistige und kulturelle Zentrum des Europaviertels sein.

17 Comments

  • kutmaster sagt:

    Na ist doch klar, oder? “Klein Stammheim”

  • LuisL sagt:

    Ich würde es “Stuttgart 21” oder “S21” Viertel nennen, damit diese gloriosen letzten Monate für immer in die Geschichte eingehen.

  • Dee Kay sagt:

    Mappus Mahnmal finde ich gut

  • Denis sagt:

    ah, das ist dann wohl die beteiligung der bürger am europaviertel. wie schön! was da dann hin kommt, das entscheiden natürlich andere, aber hey, jetzt kann sich keiner beschweren, wir dürfen uns ja einen namen aussuchen.
    (schön geschrieben übrigens)

  • Fidi sagt:

    Sie wollen einen urbanen Anziehungspunkt schaffen, der Strahlkraft hat? Wie wärs dann mit Tschernoshima? Ich glaub, des schlag ich vor!

  • Annette sagt:

    Sollte die Bahn nun doch oberirdisch bleiben ist nicht wirklich die idyllische Traum-Wohnlage als die sie mal gedacht war. Zwar zentral, aber mit Dauer-Zug-Beschallung. Supi.

    Wie wäre es also mit dem Stadtteil Tinnitus?

  • alx sagt:

    ich bin für: Halt die Fresse! Man stelle sich folgendes vor:
    Polizeikontrolle:
    “Na, wo wollten wir denn hin?”
    “Halt die Fresse!”
    “Wie meinen?”
    “Halt die Fresse, da will ich hin!”

    Auf jedem Amt:
    “Sie wohnen wo?”

    Media-Markt-Kasse:
    “Postleitzahl oder Ort?”

    Facebook-Places:

    Gefällt mir

  • kevin sagt:

    das ist alles so PEINLICH, diese ganze aktion, gebt mir einen namen, ich weiß nicht was ich bin und noch viel weniger was ich sein will oder mal werde ich bin einfach das TOTAL UND IN ALLE RICHTUNGEN HIN PERFEKTE STADTVIERTEL die eierlegende wollmilchsau, das investorenparadies, die renditescheissende betonburg UND dazu noch das FAMILIENPARADIES FÜR GUTVERDIENENDE urbanisten. KANN MAL EINER EINE ENTSCHEIDUNG TREFFEN IN DIESER STADT???? … ist stadtentwicklung jetzt kindergeburtstag oder was? haben die jetzt so die hosen voll im rathaus, dass gar nix mehr geht? nicht mal mehr ein name??? sagt mal einer: WIR BAUEN DA JETZT 1000 SOZIALWOHNUNGEN ODER EIN ATOMKRAFTWERK ODER EINE AUTOFABRIK ODER EIN FUSSBALLSTADION ODER EINEN BIERGARTEN ODER EGAL WAS. aber kann mal jemand eine entscheidung treffen und seinen arsch dafür hinhalten? nee, das is jetzt das mischmaschquartier mit für jeden arsch das richtige WOHLFÜHLpapier. dieser scheiss hat keinen namen verdient, weil es für NICHTS keinen namen gibt außer nichts, null, niente, emptyness.

  • alx sagt:

    @Kevin
    So kann man es auch ausdrücken, nicht schlecht!
    Es halt grade jeder Angst, sofort den Wutbürger an der Backe zu haben…

  • TG sagt:

    na, immerhin sparen sie sich das Geld für eine (weitere Berliner) Agentur:

    “Mit der Teilnahme am Gewinnspiel treten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hiermit unwiderruflich und unentgeltlich alle etwaigen Rechte an geistigem Eigentum (einschließlich zukünftiger Rechte) an den Namensvorschlägen an die Veranstalterin ab. ”

    Stammheimcarré fänd ich passend – um Stammheim 21 aufzugreifen – mal sehen, wie die das finden.

  • Frau Doktor sagt:

    Eine innere Stimme sagt mir, dass ein Agentur mit dem Namen Scholz & Friends bei der Namensfindung aus unseren zahlreichen Vorschlägen eine entscheidende und v.a. gut bezahlte Rolle spielen wird.

  • nochmalich sagt:

    historisch gesehen wär Germania passend…größenwahnsinnig, unnötig, unwirtschaftlich und von einem Irren gewollt – und wird hoffentlich wie das Vorbild nie gebaut

  • Dee Kay sagt:

    Man kanns auch übertreiben. :/

  • Kizildergan sagt:

    Ich schlage vor das Ganze nach dem Liebhaber des vorletzten württembergischen Königs (Karl I.) zu bennen: Charles Woodcock.

  • kutmaster sagt:

    Die Lage ist für so ein Shopping Center irgendwie sehr suboptimal. Drumherum so Bankenklötze – schätze das wird das nächste Drogi&Alki-Viertel. Wie gut, das die Polizeiwache gleich gegenüber ist… haben die auch was zum spielen.

  • Sebert sagt:

    Pff…500 EUR…ne Wohnung sollte schon drinn sein 🙂

    @Kizildergan
    Geile Idee. Wäre aber für ne Strasse besser. Woodcock Avenue oder C.W. Boulevard !!

  • Anna sagt:

    Also per Email ging neulich mal der Vorschlag “Filzviertel” rum, das fand ich auch nicht sooo schlecht… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.