Hype: Pecha Kucha

(Alle Bilder von Joris Haas)

War gestern auf einer Hype-Veranstaltung. Musste mir die Augen reiben als ich Viertel vor Acht beim Ex-Drogi-Markt am Marienplatz eingelaufen bin. Massen. Junge Leute, alte Leute, bÀrtige Leute, bebrillte Leute, Chino-Leute, gute Leute. Sind das Stuttgarts Kreative? Wo sind die sonst so? Ich kam zu dem Schluss: Der Thorsten zieht halt einfach auf seine alten Tage.

Nachdem ich jede Menge attraktive MĂ€nner wie Toni Disco, Vit, Alx, Joe, Bernd etc. begrĂŒsst habe, reihte ich mich in die nicht enden wollende Kassenschlange ein. iPad2-Release-Party-Feeling pur. Den ersten guten Gag des Abends landete prompt die Freundin von Spielerfrau Kitty (sonst ist ihr Mann die Spielerfrau) als ich meinte, wo denn eigentlich das Problem wĂ€re 5 Euro abzukassieren? Sie meinte nur: “Paypackkarte?” Musste ich lachen. Wahrscheinlich wieder son paar HĂŒhner und Hennen, duuuhhuu wir sind zu dritt, können wir 12 machen? Oder 10?

Jedenfalls waren wir irgendwann drin in diesem wirklich riesigen DM-Markt, Phil an den Decks, Faris passte auf seine Anlage auf, Thorsten wie immer perfekt angezogen. Bollenhitze.

Das ĂŒbergeordnete Thema dieser Pecha Kucha-Ausgabe war Global-Local oder Local-Global. Drei Teilnehmer, darunter auch der Bessis mussten spontan absagen, erklĂ€rte die Gastgeberin, die ganz entzĂŒckt und ĂŒberwĂ€ltigt war wie viele Menschen in einen DM stehen können ohne Klopapier, Zahnpasta oder Tampons kaufen zu wollen.

Eine Art Zwischenredner vor dem offiziellen Programm, Name vergessen, stellte das Thema Global-Local nochmals auf Englisch vor. Hab nix verstanden. War auch mit meiner Hi-Tech-Cam beschĂ€ftigt, wie man sieht…

…oder auch nicht sieht und voll auf Thorstens Auftritt konzentriert.

Vor ihm stand als erstes Michele Rami auf dem kleinen Podest, der mit 20 Bildern ironisch das Thema GlĂŒhbirnen vs. Energiesparlampen behandelte.

“Man kann z.B. 75 Watt GlĂŒhbirnen in China ordern, die sind von den neuen EU-Richtlinien ausgenommen.” Also falls man sich nach dem echten GlĂŒhbirnen-Licht sehnt. Gibt aber auch noch 60Watt Birnen im Karstadt ĂŒbrigens.

Es folgte der Publikumsliebling des Abends Hartmut Landauer.

Der KĂŒnstler faselte charmant wie hektisch ĂŒber zufĂ€llige Anordnungen auf Briefkastenanlagen, WĂ€scheleinen, Wiesen, DĂ€chern, seinem Arbeitsplatz, im Schuhladen etc. Kam kaum hinterher mit seinen Bildern. Meisterte er alles sehr sympathisch und wurde ausgiebig bejubelt.

Und da isser, onkonk!

Passend zum Thema Global-Local referierte Thorsten ĂŒber das Paralleluniversum Geissens, dass auf diesem Blog ĂŒber die Jahre entstanden ist. Also lokaler Blog, Monaco die weite Welt. Dazu zeigte er die besten Comments der mittlerweile insgesamt 230 oder so, einen hat er prompt verwechselt beim Vorlesen, machte aber nix. Viele Lacher, warmer Applaus, hat er gut gemacht. Ich hĂ€tte mich da garantiert nicht hingestellt, also Respekt.

Hab seinen Auftritt gefilmt, Ton ist schlecht.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_3eYXQuMMsQ[/youtube]

Danach kam einer von Liganova, hat glaub was ĂŒber Schaufenster-Gestaltung erzĂ€hlt. Ich musste da schon schnell an die Bar. Dann Break, alle raus, wo uns Afro-Dieter erklĂ€rte, dass er endlich an der  Waschstraße die richtige Einstellung am Hochdruckreiniger fĂŒr sein Bike gefunden hat.

FĂŒr zweite Runde haben wir uns riesige Tussi-Kelche rausgelassen mit irgendeinem komischen Martini-Zeugs drin. Erfrischend. Brauchte man in der DM-Hölle.

Die letzten drei BeitrĂ€ge plĂ€tscherten dann so mehr vor sich hin, wir standen etwas weiter weg und hab teilweise nicht mehr so viel verstanden. Die Filmproduktionsfirma Schokolade hat jedenfalls ein Online-Tool prĂ€sentiert, an dem die Agentur, der Kunde und Schokolade selbst zeitgleich aus verschiedenen Orten VerĂ€nderungen am Produkt abstimmen können. Ganz tricky zwei Minuten Redezeit gespart und noch ein Filmchen gezeigt, damit sich das jeder in etwa vorstellen kann. Und zum Schluss hat eine Architekturstudentin rĂŒckwĂ€rts gesprochen und abgefahrene HĂ€user gezeigt. Glaub ich zumindest.

Netter Abend definitiv, wobei ich das GefĂŒhl hatte, dass das zu viele Menschen waren fĂŒr diese Art von Veranstaltung. Die Konzentration hat doch öfters mal recht schnell nachgelassen und man unterhielt sich lieber mal mit seinem Nebensteher oder Sitzer. Kann aber auch einfach nur am Sauerstoffmangel gelegen haben.

20 Comments

  • JMO2 sagt:

    Huch, da war ja was los…

  • Toni D. sagt:

    “… es ist ein wunderschönes kleines Dorf, das niemand benötigt.”

    Dieser KĂŒnstler war Ă€ußerst amĂŒsant. Hab ihm auch draußen auf die schmale Schulter geklopf und ihm einen Flyer fĂŒr ne italienische Nacht in die Flosse gedrĂŒckt.

  • Cassius King sagt:

    Geht, war doch okay von der Menge. Bei einigen VortrĂ€gen hatte ich schon das GefĂŒhl, dass die meisten Leute wirklich hinhören – dazu ist das Konzept halt auch gut geeignet, weil man genau weiß: gleich geht’s weiter und insgesamt dauert’s auch nicht so lang.

    Will den Menschen jetzt gar nichts Böses, aber dieses LigaNova-Ding war eben nur mĂ€ĂŸig interessant und ‘ner rĂŒckwĂ€rts gesprochenen PrĂ€sentation zuzuhören hat auch nicht so viel Reiz, weil natĂŒrlich nichts rĂŒberkommt. Aber ist ja auch schwer fĂŒr die Leute oben, schließlich weiß man vorher einfach nicht, was fĂŒr Leute wirklich kommen, was die anderen machen (?) und wie bestimmte Themen dann in der Zusammensetzung ankommen.

  • ich kann den rick auf dem letzten bild sehen 🙂

  • Thorsten W. sagt:

    Schwer zu ĂŒbersehen mit seinem breiten Kreuz 🙂

  • martin sagt:

    ja mann der muckibuden rick 🙂

  • kutmaster sagt:

    Haha. Ich hab ihn an dem Lichtschein auf seiner “Geheimratsecke” erkannt.

  • Rick sagt:

    … hab doch super Haare an den Seiten;-))

  • Ni Na sagt:

    “Nachdem ich jede Menge attraktive MĂ€nner begrĂŒsst habe..”
    tztztz mit dir trink ich nochmal nen kurzen…

    Abend war super:
    Liganova leider etwas gegen die Wand gefahren, Turbo betrunkenes MĂ€dchen beobachtet, Hartmut Landauer bejubelt, bei Thorstens comments weggebrochen und so ein bisschen das feeling von Massen-Sauna gehabt..
    was will man mehr?

  • martin sagt:

    😉 bis zum nĂ€chsten kurzen!

  • Rick sagt:

    Schöne Veranstaltung, hatte gleichzeitig was von nem Klassentreffen.
    Selten so viele bekannte Gesichter gesehen.

  • martin sagt:

    …manche auch nĂŒchtern, sieht man auch ganz selten 😉

  • Vit sagt:

    Yo, gut zusammengefasst … vor der Veranstaltung gab’s ja ‘nen spektakulĂ€r großen Polizeieinsatz direkt davor – hatte schon auf ‘ne gepflegte MassenschlĂ€gerei zwischen Fashion-Bloggerinen und Werbern o.Ă€. gehofft – hatte aber leider dann gar nichts damit zu tun (laut “Zeugenaussage” haben Kinder GrassbĂŒschel auf vorbeifahrende Autos geworfen (sic!) – gut dass dann gleich 4 Streifenwagen kommen … ). Ansonsten ganz amĂŒsant.

  • VanDamme sagt:

    Waren wohl 625 Leute anwesend! Und bis auf 2 NAJAs fand ich die VortrĂ€ge echt gut. Der Polizeieinsatz war ein super Pre-Happening, ich dachte anfangs echt, dass die wegen der riesen Menschentraube vorm Eingang gerufen wurde – sah von Weitem fast nach Promi-Auflauf wie aufm Potsdamer Platz aus!

  • Thorsten W. sagt:

    Hab Dich gar nicht gesehen, VanDamme… oder nicht erkannt 😉

  • VanDamme sagt:

    Ich hatte grad mit Afrodieter und Fred Funk ĂŒber Rollerausfahrt vs. Fahrradtour diskutiert, als du deine 76er abgestellt hast und mit dem Tunnelblick des Hochkonzentrierten den DM betreten hast! Apropos, jetzt, wo das Wetter wieder schöner wird … 😉

  • Thorsten W. sagt:

    Okay… ja, ich war etwas nervös 😉

    FĂŒr Mai hab ich mal die nĂ€chste Ausfahrt angedacht…

  • Fred Funk sagt:

    jaja bitte…bevor wir die stadt fĂŒr immer verlassen. hab die letzten zwei termine schon verpasst. ich bring meine kleine auch extra nĂ€chste woche noch zum aufhĂŒbschen, nachdem das miststĂŒck mich gestern abgeschmissen hat.

  • Lukas sagt:

    Hartmut Landauer war dort? Cool 🙂 Den hab ich leider nicht gesehen.. Ansonsten echt coole Veranstaltung, das hĂ€tte die Eventagentur Stuttgart nicht besser hinbekommen! Cooler Abend, bis zum nĂ€chsten Mal!

  • martin sagt:

    mega comment so vier jahre spĂ€ter, um auf seinen laden aufmerksam zu machen. gruß an sam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.