Geek-Stuff: Head-Tracking

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=bBQQEcfkHoE&feature=share[/youtube]

Weil mich Heslach Buddah grade bei Twitter gefragt hat: Ich bin jetzt nicht so √ľbertrieben beim aktuellen 3D-Hype dabei. Im Kino schon super, aber ich w√ľrd mich jetzt nicht mit der Specia-Brille zu Hause vor ne 10.000 Euro-Glotze setzen. Darum finde ich es umso cooler, was eine Forschergruppe mit dem iPad 2 gezaubert hat: Mittels Head-Tracking wird eine ziemlich √ľberzeugende 3D-Illusion erzeugt.

Das funktioniert (also ungefähr) so: Die Front-Kamera des iPad trackt die Kopfbewegungen des Betrachters, und entsprechend wird das auf dem iPad erzeugte Bild angepasst. Sieht echt krass aus, und der Effekt lässt sich sogar (im Gegensatz zu anderen 3D-Systemen) auch in einem normalen Video darstellen, wie man oben sieht.

Johnny Chung Lee, der schon √∂fter freaky Sachen mit PC und komischem Zubeh√∂r gemacht hat, wendet den selben Effekt auf eine Wii-Installation an. Hier montiert er die Wii-Remote an den Fernseher, die dann – wie die Kamera beim iPad – die Kopfbewegungen trackt, hier allerdings punktgenauer an den Infrarotsendern der Wii. Der Nachteil: Man muss sich das Senderteil auf die M√ľtze beppen oder eine Spezialbrille aufsetzen. Aber der Effekt ist trotzdem beeindruckend:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=TAepzrUcE-4[/youtube]

8 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.