Best of 2011: Sauna-Trauma

Abbildung ähnlich. Ähnlich gruselig.

Hier im Nudisten-Blog kessel.tv wurde ja schon das ein oder andere mal aus Stuttgarts Saunalandschaften berichtet. Zeit, nochmal nachzulegen und aufzugießen.

Ortswechsel: Altenau im Harz, Kristall-Therme „Heißer Brocken“. Man hätte schon im Eingangsbereich skeptisch werden und auf dem Absatz der Adilette umdrehen sollen, wenn da noch die Weihnachts-Deko hängt. Kumpel Hans ist sich sicher: Das ist doch schon Osten hier. Ist es noch nicht, aber man kann ihn deutlich spüren:

„Therme ist textilfrei oder nicht, wie sie wollen.“

Wir wollen erstmal nicht. Sind damit aber die einzigen.

„Und Sauna?“

„Haben wir heute Aktionstag.“

„???“

„Faschingssauna!“

Die Eventisierung unserer Gesellschaft macht auch vor den Nackedeis nicht halt. Innen also alle verkleidet. Die Sauna-Angestellten im Indianer- oder Nonnen- und die Gäste im Adams-Kostüm. Zum Aufheizen gibt’s das gleiche wie zum Abkühlen: Alkohol! Der Schnaps-Aufguss  wird mit einem Après-Sauna-Glühwein abgelöscht. Sauna-Stimmung auf dem Siedepunkt.

Im Publikum: Zu 90% Leute, die nicht nur im Harz wohnen, sondern auch welchen beziehen. Und zwar IV. Typ: Kleiner Pimmel – großer Sack. Sprüche weit unter der im Umkleideschrank gelassenen Gürtellinie. Echte Kotz-Brocken hier am Brocken. Von den beiden goldenen Sauna-Regeln „Kein Schweiß auf’s Holz“ und „Schnauze!“ wird nur die erste wirklich eingehalten.

Im Ruhebereich von Ruhe keine Spur. Dafür von der Ersten Allgemeinen Verunsicherung: „DingDong, DingDong, wer steht da vor der Tür?“ Sie spielen unser Lied! Kurzzeitig überlegen wir, eine Polonaise zu starten. Aber Polonaise nackend? Ich weiß ja nicht.

Den ersten Aufguss „Selbst ist der Mann“ in der Dr.Eisenbarth-Sauna nehmen wir noch mit. Auf die weiteren wie den „Funkenmariechen-Aufguss mit Haribo-Duft“ oder den „Spezial-Brutal-Aufguss“ verzichten wir dann aber.

Bei der anschließenden Internet-Recherche (das hätten wir mal vorher tun sollen) schwitzen wir ordentlich nach. Und zwar Angst-Schweiß. Wenn man das Programm studiert, sind wir mit Fasching noch richtig gut bedient gewesen und mit einem blauen Auge davon gekommen. Die Highlights der nächsten Wochen:

– Saunafest „Hosenschlag und Discofieber“. Mit Aufgüssen zurück in die 70er.

– Lange Saunanacht „Der Brocken muss rocken.“ Wir drehen die Musik auf.

– Lange Saunanacht des Mittelalters. Narren und Gaukler erobern die Therme.

P.S. Echt Harz-Core dann auch der belauschte Satz im Zug auf der Rückreise. Jugendlicher zu seiner ihn anschauenden Mitreisenden: „Ey, blickfick mich nicht.“

11 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.