Afro-Dieters Filmtipp: Dear Wendy

Hochwertige Mattscheibenwoche bei KTV: Nach der Philosophen-Serie “Two and a half men” und dem Programmkinoschmankerl “ZurĂŒck in die Zukunft” biegt unser Afro-Dieter noch mit einem Tipp um die Ecke und unterstĂŒtzt damit etwas den guten Volker, der leider seit einiger Zeit ziemlich im Stress ist, hat aber ein baldiges Comeback angekĂŒndigt.

Da ich ja schön lĂ€ngers latent filmsĂŒchtig bin und es diesen Winter bestimmt wieder gut und gerne 40 Streifen geworden sind, wollt ich als kleines Rad im wilden Party- und Turnschuh-Getriebe mit mehr als Party- und Festvial-Geschichten dienen. Daher, als neuer Mitstreiter des Film-Volkers, dessen wertvolle Filmtipps (“Lars und die Frauen”!!, “The Fall”!!!) ich ungemein schĂ€tze, meine Empfehlung fĂŒr einen komischen, unrealistischen, skurillen und m.M. Ă€usserst sehenswerten Film: DEAR WENDY.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=4naVF76volw[/youtube]

Der Film erzĂ€hlt die Geschichte des jungen EinzelgĂ€ngers Dick (*prust*), der in einer kleinen, amerikanischen Bergminen-Stadt aufwĂ€chst und nahezu Elternlos von der HaushĂ€lterin Clarabelle aufgezogen wird. Da er sich zur Arbeit in den Minen und damit zum Lebensunterhalt von 95% der Bewohner nicht berufen fĂŒhlt, landet er als blasse Aushilfe im Tante Emma Laden, der von einem noch blasseren und paranoiden EigentĂŒmer gefĂŒhrt wird. Als pazifistischer Nicht-Minenarbeiter trĂ€gt er damit in der Dorf-Hierarchie einen Looser-Status, bei dem selbst der VfB momentan noch glĂ€nzend dastehen wĂŒrde.

Und wie die Fliegen zum Gitter zieht es alle anderen unscheinbaren Leuchten der Stadt in sein Umfeld: die verzwungene Susan, Tochter des örtlichen Krims-Krams-Laden-Besitzer, den schĂŒchternen wie maulfaulen Kollegen Stevie, den verkrĂŒppelten Nachbarsjungen Huey und dessen einfĂ€ltigen Bruder Freddie – alle spielen eigentlich keine Rolle und dies ohne jedes SelbstwertgefĂŒhl.

Doch der Lauf dieser unbedeutenden Vorstadtgeschichte Ă€ndert sich grundlegend, als Dick durch Zufall auf seine große Liebe “Wendy” trifft. Auf den ersten Blick eine kleine Spielzeug-Knarre aus dem 19. Jahrhundert, doch nach unerwartet fachkundiger Auskunft des sonst so passiven Kollegen Stevie eine voll funktionstĂŒchtige Handfeuerwaffe fĂŒr Damen.

Mit UnterstĂŒtzung des belesenen Stevie lernt er alles, was man ĂŒber die Waffe wissen kann, gibt ihr einen Namen und schmiedet den Plan, mit ihr und allen anderen Loosern des Fleckn einen pazifistischen Waffenclub zu grĂŒnden: Die Dandies.

Jedes Mitglied wĂ€hlt sich je nach VerfĂŒgbarkeit eine skurrile Handfeuerwaffe und tauft diese in okkulten Ritualen mit bedeutungsschwangeren Namen. Im Gegensatz zu den Besitzern hat jede Waffe ihre eigene Geschichte, versagte im entscheidenden Moment oder trifft auch mal blind.

Und mit jedem Schuss ĂŒbertrĂ€gt sich ein Teil der Feuerkraft auf das schwammige RĂŒckgrat der Hippster, Ă€h Dandies. Mit stolzgeschwellter Brust stellen sie sich mitten auf den Dorfplatz und fĂŒhlen zum ersten Mal StĂ€rke und Selbstsicherheit in ihrem bis dato bedeutungsfreien Leben. Man ĂŒbt Fechten, schießen, kleidet sich im Stil der aktuellen Hilfiger-Kollektion, studiert Munitionskunde und debattiert ĂŒber Ein- & Austrittswunden wie andere ĂŒber das neue Parksystem im Westen.

Doch als ein neues Mitglied dem Club beitritt und mit Wendy fremdgeht, zeigt Dick ganz und gar unpazifistische Seiten – spĂ€testens hier wird klar, dass der Schluss kein Sonntag-Nachmittag-Picknick auf einer blĂŒtenreichen Wiese enthĂ€lt und definitv alles grandios zum Scheitern verurteilt ist. Als dann die mittlerweile demente und paranoide HaushĂ€lterin Clarabelle zum Geburtstag ihrer Cousine eskortiert werden muss, geht eine Handlungslawine ab, die alles mit sich reisst: die Looser, die Gewinner, die Wahrheit und die RealitĂ€t.

Der Film basiert auf einem Drehbuch des DĂ€nischen Regisseurs Lars von Trier, der allerdings die Regie seinem Landsmann Thomas Vinterberg ĂŒberließ.

Seit “Jalla Jalla”, “DĂ€nischen Delikatessen” und “Adams Äpfel” wissen wir, dass die Skandinavier ein Faible fĂŒr Abstruses haben, aber die Jungs um “Dear Wendy” haben mal richtig wild am Surrealismus-Baum geschĂŒttelt. Und dies mit System: Die 2 DĂ€nen sind (Guttenberg-Strg-C/on) “MitbegrĂŒndern der Dogma 95-Bewegung, die zum Ziel hatte, einen neuen Realismus im Film zu erreichen.” (Guttenberg-Strg-C/off) FĂŒr tiefergrĂŒndig Interessierte empfiehlt sich der Wiki-Eintrag zu Dogma 95.

Kurzum, ich hoffe, ich konnte meine Faszination fĂŒr diesen ungewöhnlichen Film glaubhaft beschreiben, ohne zuviel preiszugeben. Wer mehr so auf den “PferdeflĂŒsterer” steht, sollte sich stattdessen denselbigen vielleicht einfach nochmal reintun, Robert Redford sieht da aber auch echt noch gut aus. Doch wer fĂŒr Hippsterism und Surrealismus empfĂ€nglich ist, sollte sich die 100 Minuten Zeit fĂŒr “Dear Wendy” nehmen.

12 Comments

  • Ken sagt:

    einige szenen des films wurden in nordrhein-westfalen gedreht!!!

    btw.: ich finde den film ganz fĂŒrchterlich. einer der schlechtesten “dogma” filme!
    wenn ich den mit das fest oder idioten vergleiche…
    ist aber wie immer wohl geschmackssache!

  • afro-dieter sagt:

    Nordrhein-Westfalen, UNGLAUBLICH!!!
    Nur um das besser zu verstehen: Ist bei dir “Schlechtes Wetter” und “Montag morgen arbeiten” auch “ganz fĂŒrchterlich”? 😉
    Ich werd mir bei nĂ€chster Gelegenheit “Das Fest” und “Idioten” anschauen, dann mach mer das mal bei nem Bier aus. Oder auf der Strasse 🙂

  • Ken sagt:

    @ afro dieter:
    das mit nrw schreibe ich nur, da der film ja in einer “amerikanischen” kleinstadt spielt. soll nur ein kleiner wissenswerter fakt zu deinem tipp sein, dass der film halt in dĂ€nemark und deutschland gedreht wurde…

    und bezĂŒglich meiner definition von fĂŒrchterlich: ICH fand absolut keinerlei zugang zu dem film (und dass ist fĂŒr mich das schlimmste, was mir bei einem film passieren kann). habe den in drei quĂ€lenden anlĂ€ufen angeschaut und war eben alles andere als begeistert. eigentlich mag ich ja experimentelle filme sehr gerne, der wars aber halt definitiv nicht bei mir! den film, den hr. vinterberg vor dear wendy gedreht hat, ist allerdings einer meiner lieblingsfilme: “itÂŽs all about love” mit joaquin phoenix, claire danes und sean penn. den kennt aber glaub ich irgendwie niemand… und mit diesem film und eben mit das fest vergleiche ich deinen tipp! damit, lieber dieter, möchte ich deine empfehlung nicht schlecht machen HANDELT ES SICH DOCH HIER UM MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG!
    GELL, MARTIN! 😉

    wenn hier tipps gegeben werden, kommentier ich die halt!

    wĂ€re ja noch schöner, nur kommentieren zu dĂŒrfen, wenn man die tipps uneingeschrĂ€nkt toll findet.

    ist kessel.tv jetzt nur noch ein “blog der guten laune”? 😉

    btw:
    @ afro dieter:

    bei nem bier auf der strasse geht klar! 🙂

  • martin sagt:

    ich hab mich weniger ĂŒber deine meinung zu dem film amĂŒsiert sondern ĂŒber deinen “schreienden” ton, wahrscheinlich warste aber noch aufgedreht vom grandiosen 1:0 des vfb, hehe. dachte mir mensch, der ken ist doch eigentlich ein gewissenhafter schreiber, warum brĂŒllt er denn hier so rum und verwendet so viele ausrufezeichen 😉 deswegen mein großbuchstabiger comment, nur spĂ€ssle

  • Ken sagt:

    @ martin:

    es war eher durch meine erkĂ€ltungsmedikamente, obwohl ich schon noch einen sehr hohen adrenalinspiegel ob der “fulminanten weltklasse-leistung” unseres dorfvereins hatte.

  • martin sagt:

    wie sagt man so schön? hauptsach drei punkte

  • franzi sagt:

    kommt auf die muss-ich-noch-unbedingt-anschauen-liste. liebe skurrile filme!

  • saarlĂ€nder sagt:

    Fand den Film auch echt schön skurril auch wenn ich gut verstehen kann, wenn jemand gar nichts damit anfangen kann. Aber um auch noch mal klug zuscheissen, es ist gar kein “Dogma”-Film, da alles andere als realistisch. Da finde ich das Fest immer noch am besten,

    Ansonsten schöne Kritik von einem aussergwöhnlichen Film.

  • Volker sagt:

    Steht jetzt auch auf meiner TODO-Liste 😉

  • afro-dieter sagt:

    Äh okay, wollte eigentlich auch nicht so Dogma 95 feiern, sondern mehr den Film – gerade auch bemerkt dass “Dear Wendy” exzessiv gegen Dogma Regel Nr. 6 (“Du sollst nicht töten” oder so…) verstĂ¶ĂŸt. http://de.wikipedia.org/wiki/Dogma_95

    Dear Wendy fĂ€llt auch klar in die Kategorie “Liebenswert” oder “Hassobjekt”, kann schon gut verstehen, wenn das polarisiert.

    Anyway, Ken my man, das Straßen-Bier geht auf jeden Fall klar – wenn “Das Fest” und “Idioten” gefallen, zahl ich auch 😉

  • Benni sagt:

    Ich war zufĂ€llig damals fĂŒr ne Promo-Schulung im selben Hotel wie die Filmcrew, Dortmund wars glaub ich… Bin abends in die Hotelbar gestolpert und am Eingang steht nen Typ, den ich definitiv kenne. Ich hab ihn einige Sekunden angestarrt, in der Hoffnung dass er mir nen Hinweis gibt, aber ohne Erfolg… 20 Minuten spĂ€ter fiels mir dann ein: der Sherminator aus American Pie. Tierisch gefreut, FanboymĂ€ssig nen Autogramm eingesammelt (“Was steht da? Chris Owen?” Kenn ich nicht, schreib ma Sherminator!”) und weiter Bier getrunken, wĂ€hrend sich der Rest des jungen Casts lautstark aus dem Leben genommen hat. Man, war ich zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.