52 Videos/38: Daft Punk “Discovery” / “Interstella 5555”

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/xct3v7_daft-punk-aerodynamic_music[/dailymotion]

Darf hier ja nicht fehlen. Nach dem Jahrhundertalbum “Homework” haben Daft Punk 2001 einfach noch mal ein Jahrhundertalbum namens “Discovery” rausgebracht. Musste man damals kaufen, ging nicht anders, hab ich auf Vinyl. Auch wenn “One More Time”, die erste Single, doch für Stirnrunzeln gesorgt hat. Ganz schön viel französischer Filterhouse auf einmal, war zu der Zeit eigentlich schon fast wieder vorbei. Aber gespielt haben’s trotzdem alle, Hit vom ersten Tag an.

In Sachen Video haben Christo und Bangalter gedacht, komm, machen wir doch einfach einen ganzen Film. Und so haben sie sich tatsächlich mit dem japanischen Anime- und Mangaproduzenten Leiji Matsumoto zusammengetan und den Film “Interstella 5555” entwickelt – eine filmische Anime-Umsetzung des kompletten Albums. Somit gab es auch für jede Single automatisch ein Musikvideo, was in auch in diesen Fragmenten wunderbar funktioniert, wie obiges Beispiel “Aerodynamic” zeigt.

Der Film erschien 2003 zusammen mit dem Album Daft Club, das Remixe und unveröffentlichte Tracks enthielt, und bekam sogar recht gute Kritiken, obwohl er keine Dialoge und kaum Soundeffekte enthielt – let the music do the work. Die Handlung kann bei Wikipedia nachgelesen werden, und MTV strahlte damals sogar einen Teil des Filmes aus.

Ich hab nicht den ganzen Film gesehen, kenne halt die einzelnen Musikvideos, und die überzeugen durch diesen 80er Jahre Anime-Charme, der stark an die Anime-Serie “Captain Future” erinnert, die aber nicht – wie man vielleicht vermuten wurde – von Matsumoto gemacht wurde.

3 Comments

  • ” Hit vom ersten Tag an.” trifft es ganz gut

  • LeGere sagt:

    eine unglaublich musikvideo reihe, jeder einzelne clip davon …

  • discovery hab ich auch ungehört am ersten tag auf vinyl in der lerche erstanden. ich erinner mich noch gut dass ich’s nach den ersten 2-3 mal reinhören gar nicht sooo geil fand, aber daran war wahrscheinlich auch meine erwartungshaltung nach der homerwork schuld.
    aber im nachhinein natürlich ein super album!

    das einzig negative an der ganzen sache ist dass glaub grade mit dem album dieser ganze unsägliche autotune mist ins rollen gebracht wurde was uns ja dank black eyed peas und co auch 10 jahre später noch verfolgt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.