Best of 2011: Kreisch! Heidi im Drogeriemarkt

Da man selbst als Kerl vom Stengel fallen kann, wenn Heidi Klum in der Stadt ist, habe mich vor diesem spektakulären Promi-Abenteuer (Heidi im Drogeriemarkt, yep, das muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen) mit einem deftigen Lahmacun Spezial beim World Of Kebab gestärkt.

Das wiederum konnte ich nicht mal in Ruhe genießen, weil mich zwischendurch schon Autogrammjäger Thorsten total aufgeregt angerufen hat und mir mitteilte, dass er auch am Start wäre. Schön, wenigstens auf einen ist Verlass, wenn schon der Außenreporter seine außenreporterischen Pflichten nicht mehr erfüllt.

Gegen 13:45 Uhr auf der Höhe vom Wittwer hat man schon das Teenie-Geschrei gehört, zeitgleich ging Thorstens SMS ein: “Alter!” Yeah, das klingt doch mal vielversprechend. Die Szenerie war dann aber eher etwas enttäuschend: Schätze mal so 200, 300 Kids fanden sich vor dem Drogeriemarkt ein, der freilich standesgemäss mit Gattern abgeriegelt war.

Dachte das wird eine todessternmässige Invasion der Heidi-Jüngerinnen. Danach wächst im Drogmarkt kein Lippenstift und Apfelbaum mehr. Aber alles recht gesittet zu diesem Zeitpunkt.

Thorsten stand wie die Eule vom Dienst aka Falschgeld aka Zivibulle gegenüber beim Apollo Optik, wie er halt immer so rumsteht. Da hab ich mich prompt dazugestellt und mitgeeult.

Paar Minuten später kam Leser Stegoe, der eigentlich tatsächlich in den Drogeriemarkt musste, Pflegemittel für Kontaktlinsen kaufen oder so. Dachte sich sicherlich auch, geil, nur Teenies da und halt die zwei Blogsegglopas. Wir haben ihm dann erklärt, dass er jetzt nicht in diesen Drogeriemarkt könne.

Derweil hielt in der eher unangenehmen Witterung ein Moderator die Jugendlichen ohne Jugendhaus bei Laune; die gute alte DJ Hille-Nummer, gehts euch gut, seid ihr gut drauf, habt ihr Bock auf Heidi, gleich kommt Heidi, Heidi ist jetzt gelandet, oleole, öööööööööeeeeeeeeeeey, zack, bumm, wusch, peng und vor allem – KREISCH! Und ach ja, bitte nachher bei der Autogrammstunde die Contenance bewahren, die jungen Damen. Logen! Dafür würden dann auch die Securitys sorgen.

Ich glaub, wenn du einen Job als Wachmann willst, musst du als erstes diesen in der kompletten Milchstraße gültigen Wachmannblick beherrschen.

Wir standen derweil halt blöd in der Gegend rum…

… und feixten zu dritt, was Astor überhaupt für eine Marke ist, ob das jetzt cool ist oder nicht, oder einen Image-Abstieg für Heidi bedeutet. Stegoe meinte irgendwas von “billige Massenware” oder so ähnlich. Wir hätten vielleicht eines der vielen Mädels fragen sollen, waren sicherlich auch welche von einem der zahlreichen Schminktipp-Blogs am Start.

Und wären wir eine Dame zulaberten, es handelt sich bei diesem Auflauf um eine Pro-Heidi21-Veranstaltung…

…war die Olle auf einmal da! Seal konnten wir nicht entdecken. Rolfe oder wie der Eierkopf heißt auch nicht.

Oder hier:

Boah ey! Thorsten ist sofort in Ohnmacht gefallen und ich direkt auf ihn drauf. Da lagen wir dann Sandwhich eine halbe Stunde auf dem nassen Boden bis wir von Heidi persönlich wiederbelebt wurden.

Spass. Thorsten hat sich nach zwei, drei Fotos verkaramellisiert, und ich hab mir noch kurz angeschaut was da passiert. Heidi gab irgendeinem Fuzzi ein Interview, was nicht über die Boxen übertragen wurde. Schätze mal es ging darum, wie toll Astor schminkt, wie super der Drogeriemarkt Müller ist und wie glücklich sie ihr neues Werbeverträgle macht. Wie wenn ein Fußballer den Verein wechselt halt, dann ist ja am Anfang auch immer alles ganz toll (“Der SC Pfullendorf ist ein starker Verein mit langer Tradition und ich bin stolz hier zu sein und will für den Club alles geben.”).

Wahrscheinlich hat sie dann noch zum Volk gesprochen, schätzungsweise “Hallo Mädels!” ins Rund geblöckt, aber mir war dann kalt, Autogramm wollte ich eh keines und bin dann ins Waranga Kaffee trinken. Da sass dann ordnungsgemäss der Pierre und der redet wenigstens keinen Stuss.

18 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.