Neuer Perso

(Hat eigentlich jemand die Rechte an dem Namen “Mustermann”?)

Neuer Perso, juhu! Zumindest hab ich mich mit 16 tierisch auf den Personalausweis gefreut. Endlich Disco!

Wusste ich nur dunkel, dass da ein neuer kommt, meinem schönen alten FĂŒhrerschein weine ich ebenfalls schon hinterher, wurde aber schlagartig von der Stadt daran erinnert. Wer ab 1. November einen Personalausweis beantragt, bekommt nur noch den neuen in Scheckkartenform.

Ist sein sogenannter RFID-Chip mit PIN eingebaut, der zwar viel kann, aber auch viele bedenkliche Fragen bezĂŒglich des Datenschutzes mit sich bringt, wie gestern im Heute Journal erklĂ€rt wurde oder vorgestern die ARD berichtete.

“Der neue Personalausweis bietet mit neu geschaffenen Funktionen viele Einsatzmöglichkeiten in der digitalen Welt, vor allem im Internet. Eine Möglichkeit ist das „Sich-online-Ausweisen“, auch eID-Funktion (eID = electronic Identity) oder Online-Ausweisfunktion genannt”, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Um sich fĂŒr InternetgeschĂ€fte zu identifizieren, benötigt man ein LesegerĂ€t und laut einem Test ist es fĂŒr BetrĂŒger ein leichtes, geheime Daten abzufangen.

WĂ€hrend unser Krupa bei so vielen SicherheitslĂŒcken einen Herzinfarkt bekommt, wird die meisten BĂŒrger wahrscheinlich nur eines blĂ€hen: Der neue Perso kostet mehr als dreimal so viel wieder der Alte, nĂ€mlich 28,80 Euro.

Nach dem Sprung noch die entsprechende Pressemitteilung der Stadt Stuttgart von letzter Woche.

Neue Ausweise ab November

Ab dem 1. November wird der neue Personalausweis im Scheckkartenformat den bisherigen Personalausweis ablösen. Ab diesem Zeitpunkt werden nur noch neue Personalausweise ausgestellt.

Im Inneren der Ausweiskarte ist, Ă€hnlich dem Reisepass, ein berĂŒhrungslos lesbarer Chip untergebracht. Im Chip werden kĂŒnftig die Personendaten, das Lichtbild und, wenn gewĂŒnscht, zwei FingerabdrĂŒcke gespeichert. Die Kombination von Foto und Fingerabdruck soll es Unberechtigten erschweren, den Personalausweis missbrĂ€uchlich zu verwenden.

Der neue Personalausweis bietet mit neu geschaffenen Funktionen viele Einsatzmöglichkeiten in der digitalen Welt, vor allem im Internet. Eine Möglichkeit ist das „Sich-online-Ausweisen“, auch eID-Funktion (eID = electronic Identity) oder Online-Ausweisfunktion genannt.

Mit der eID-Funktion kann sich der Ausweisinhaber bequem von Zuhause aus im Internet sicher und eindeutig ausweisen. Wenn er seinen neuen Ausweis abholt, entscheidet der Inhaber, ob er die Online-Ausweisfunktion nutzen möchte oder nicht. Je nachdem wird die Funktion auf dem Ausweis ein- oder ausgeschaltet. Dies kann zu jedem spĂ€teren Zeitpunkt bei der Ausweisbehörde wieder rĂŒckgĂ€ngig gemacht werden.

DarĂŒber hinaus kann mit dem neuen Personalausweis auf Wunsch auch die Unterschriftsfunktion (elektronische Signatur) verwendet werden. Mit ihr können einfach und bequem online VertrĂ€ge, AntrĂ€ge und Urkunden unterzeichnet werden, die sonst nur per Schriftform rechtsverbindlich wĂ€ren.

Weitere Informationen zum neuen Personalausweis finden sich im Internet auf der Mitteilungsseite des Bundesministeriums des Innern unter www.personalausweisportal.de.

Um den Ausweis beantragen zu können, sind verschiedene Dinge erforderlich. Die bisherigen Ausweispapiere (soweit vorhanden) oder sonstige IdentitĂ€tsnachweise (beispielsweise Geburtsurkunde oder Familienbuch) mĂŒssen mitgebracht werden, ebenso die jeweilige GebĂŒhr in Höhe von 22,80 Euro (fĂŒr Antragsteller unter
24 Jahren) beziehungsweise 28,80 Euro fĂŒr Antragsteller ab 24 Jahren.

Außerdem ist ein aktuelles biometrisches Lichtbild nötig. Erlaubt sind nur noch Frontalaufnahmen. Weitere Informationen und Beispiele finden sich in der Fotomustertafel, die auf den Internetseiten der Landeshauptstadt Stuttgart, www.stuttgart.de/fotomustertafel, zu sehen ist.

Noch gĂŒltige bisherige Personalausweise mĂŒssen nicht umgetauscht werden.

Die EinfĂŒhrung des neuen Personalausweises fĂŒhrt wegen umfangreicher Informations- und Dokumentationspflichten zu deutlich lĂ€ngeren Bearbeitungszeiten.

Ab 1. November ist daher mit lĂ€ngeren Wartezeiten bei den BĂŒrgerbĂŒros zu rechnen. In den BĂŒrgerbĂŒros ist generell montags und am Donnerstagnachmittag regelmĂ€ĂŸig mit starkem Besucheraufkommen zu rechnen. Mittwochs und donnerstagvormittags sind die Wartezeiten in der Regel kĂŒrzer. In dringenden EinzelfĂ€llen sind Terminvereinbarungen auch außerhalb der Sprechzeiten möglich.

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.