WhoSampled.com

Nicht ganz neu (2008 oder älter, von 2008 ist jedenfalls die FB-Seite), der SC-Chris hat mich zwar schon längstens drauf hingewiesen, habs aber im exzessiven Drogennebel verdrängt und mich erst vorhin wieder darin erinnert, als mich Ringringring-Saxophon-Jan aufgeweckt hat.

Bei WhoSampled.com handelt es sich, wie der Name schon eindeutig verr√§t, um eine umfangreiche Online-Datenbank, wer bei wem sich f√ľr seine Tracks bedient sprich¬†gesampled hat.¬†Geht mal also z.B. auf Jay-Z, sieht man, dass Hova bislang 280 Lieder f√ľr seine Erg√ľsse verwurstet hat, er selbst wiederum wurde bislang 112 gesampled.

Geh ich jetzt zum Beispiel auf “Brooklyn Finest”, einer meiner liebsten Morgensnachhauselaufenaufmhandyh√∂rensongs,¬†seh ich da, der olle Spitz hat sich die Main-Melodie bei “Extasy” von den Ohio Players geklaut – und zwar genau die Stelle ab 1:12 Minute. Verr√ľckt oder? So kann man sich eben ganz schnell auf WhoSampled.com verlieren und macht erstaunliche Entdeckungen.

Klar, Mega-Nerd-Business, aber macht bestimmt alle Chillers und Tonarmliftfetischisten dieser Erde extrem gl√ľcklich, falls sie es noch nicht kennen sollten.

www.whosampled.com

13 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.