The Soul of KTV (1)

Das war vielleicht ne schwere Geburt. Wie ich gerade gesehen habe, habe ich schon Anfang Februar mal einen Entwurf fĂŒr The Soul of KTV angefangen, aber nicht fertigbekommen. Aber jetzt geht’s los.

Angeregt durch Mischis fabelhafte Yo!KTV Raps-Kolumne möchte ich mich mit Soul im weitesten Sinn beschĂ€ftigen – von alt bis neu, von R’n’B bis NuDisco, von Funk bis NuJazz.

Dabei möchte bzw. kann ich nicht wie Mischi immer den heißesten Scheiß prĂ€sentieren, sondern einfach zeigen, was mir so ĂŒber den Weg gelaufen ist, was ich mir so gekauft habe oder sonstwie cool finde – das kann auch mal Ă€lter sein. Als Turnus habe ich mir 1 mal im Monat vorgenommen, mal gucken wie’s klappt.

— — —

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=HjWj5gJ6Kvc&feature=player_embedded[/youtube]

Anfangen möchte ich mit Janelle Monae – ich weiß nicht mehr, wo ich auf sie gestoßen bin, aber sie ist schon lĂ€nger unterwegs, traf irgendwann auf Big Boi von Outkast und hat aktuell mit ihm zusammen die Single “Tightrope” am Start. Schöner Retro-Soul, da kann nix schiefgehen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=oF0lR17PP9Q[/youtube]

Dann gleich mal was aus der Kommerz-Ecke: Bei Beyonce gibt’s ja so Hochs und Tiefs, wenn Lover Jay-Z mit am Start ist geht’s meistens bergauf wie beim unerreichten “Crazy In Love” oder auch “DĂ©ja Vu”, wenn sie aber mal wieder tief in die R’n’B-Schmalzkiste greift oder gar mit Lady A-A kollaboriert wird’s schlimm.

Aber nach “Single Ladies” (immer lustig das Lied aufzulegen und zu beobachten, wie die Ladies versuchen zu tanzen wie im Video) hat sie mit “Why Don’t You Love Me” wieder mal einen schönen Kracher mit feinem Funk-Break am Start.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=mpfcydeSGeo[/youtube]

Um den Namen Mayer Hawthorne kommt man gerade auch nicht so recht rum, und wir hatten ihn ja auch schon zwei Mal auf dem Blog. Mein Favourite ist definitiv “My Baby’s Got A One Track Mind”, nicht nur wegen des Videos, aber auch “Maybe So, Maybe No” – eine schon etwas Ă€ltere Single – gefĂ€llt mir ĂŒberaus gut. Einfach mal bei YouTube bissle weiterklicken, alles von ihm ist sehr Retro und ĂŒberaus hörenswert.

Genau so wie der Stones Throw Podcast – bei Stones Throw veröffentlicht Mayer Hawthorne sein Zeug, und im Podcast gab’s neulich einen sehr schönen Live-Mitschnitt von ihm zu hören. Ansonsten hauen die auch ab und zu sehr feine Singles quasi Gratis ĂŒber den Podcast raus, Abo hier – lohnt sich!

— — —

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=EbN5RWbdBrs[/youtube]

Ein anderer Namen, um den man gerade noch viel weniger rumkommt, ist Plan B. Der EnglĂ€nder wird grade bissle als die neue Soul-Hoffnung nach Amy Winehouse gehypt, aber ich weiß net – vielleicht bin ich da komisch, aber er sieht einfach nicht nach der Musik aus, die er macht. Zu ihm wĂŒrd eher so Grime-HipHop-Zeug passen… aber egal.

Das Lied “She Said” ist sehr schön, die Stimme hat mich allerdings gleich an Vaya Con Dios erinnert – und siehe da, sie hört sich wirklich so an. Gleich mal die Hits von Vaya Con Dios gekauft – was fĂŒr eine Stimme:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=nhB9t_kb7r8[/youtube]

— — —

Dann noch zwei nette Tracks, die ich zum Auflegen gekauft habe – so irgendwo zwischen NuJazz und Instrumental HipHop.

Einmal die Basement Freaks, die laut MySpace-Seite aus Griechenland kommen und auf Bombastic Jam veröffentlichen. Anspieltipp – Mission Jazz:

Mission Jam by Basement Freaks

Und dann noch Gramatik – bei denen geht glaub einiges, ich leg gern “Brother” auf, kann man gut zu tanzen:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=7CD3v4_DfCQ[/youtube]

— — —

Ist zwar auch schon ein paar Monate her, aber aus DJ-Sicht habe ich mich besonders gefreut zu sehen, dass sĂ€mtliche Releases von “Mashed Up Funkbei Juno als Download erhĂ€ltlich sind. Das sind mit die besten Mash-Ups aller Zeiten, immer schön mit Soul- und Funk-Instrumentals und durchaus originellen HipHop-Acapellas.

Meine Geschichte dazu ist die, dass ich vor ein paar Jahren in London im Plattenladen der Fingerlickin-Posse voller Stolz die ersten beiden “Mashed Up Funk”-Maxis gekauft habe – als ich sie dann genauso voller Stolz Kollege Frico vorgespielt habe, meinte der nur: “Klar, kenn ich, das ist Malente aus DĂŒsseldorf.” Toll. Trotzdem gut – hier als Anspieltipp “Jackson Torpedo” von der ersten, den Rest bitte unbedingt kaufen!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=rgEkaR9XVqk[/youtube]

— — —

A propos Frico – ich hab neulich zu Ram gesagt, ich glaube Soundcloud wird so langsam zum neuen MySpace. Anfangs dachte ich, das ist einfach so ein Musik-Hochlad-Server, inzwischen entwickelt es sich aber zur ausgewachsenen Community, wo Leute ihre eigene Musik, fremde Musik oder DJ-Mixes hoch laden (so wie unsere Happy Weekend Mixe zum Beispiel).

Frico aka DJ Friction ist da ĂŒberaus fleißig, lĂ€dt ne Menge Zeug von sich hoch, darunter unveröffentlichte Re-Edits von Disco-Classics und -Rarities – und wenn man zum richtigen Zeitpunkt kommt, kann man sie auch runterladen. Deshalb lohnt es sich, immer wieder mal bei ihm vorbeizuschauen.

Marvin Gaye – I Want You (Frico 2010 Re-work) by DJ Friction

— — —

So, jetztetle noch zwei schöne Sachen, die ich bei befreundeten Blogs gefunden habe:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=DptqlP9PYXc&feature=player_embedded[/youtube]

Ich bin ja großer Freund von gelungenen Coverversionen, auch wenn diese schwer zu finden sind. Aloe Blacc ist gerade glaub auch ganz gut unterwegs, ich weiß aber nix ĂŒber ihn – Kollege DJaneiro von aerodynamite.tv hat eine sehr gelungene Coverversin von ihm von MJs “Billie Jean” gefunden. Muss man mögen sowas, ich mag’s.

Die Jungs von ablogcalledfresh hingegen waren neulich spontan im Bix und haben sich JosĂ© James angehört. Ich war nach dem Anhören genau so begeistert wie sie, und wenn Jazz heutzutage so klingt – dann kann’s nur noch bergauf gehen.

05-jose james-warrior by boybianchi

— — —

Als Abschluss hab ich mir vorgenommen, immer noch irgendwas Altes zu bringen – einen Albumtipp, einen Gastbeitrag von Leser cHiller (nĂ€chstes Mal) oder eine Hitlist. Heute meine ganz persönliche Hitliste der Soul-Songs, bei denen ich GĂ€nsehaut kriege. Ich schwör! (der Übersichtlichkeit halber nur das erste Video eingebettet, den Rest per Klick).

Top 10 Most Loved Soul Songs

1. The Four Tops – If I Were A Carpenter Hatte ich ja neulich schon mal

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=jw5gwCH6RSc&translated=1[/youtube]

2. The Drifters – You’re More Than A Number in My Little Red Book Allein der Titel!

3. Al Jarreau – Ain’t No Sunshine When She’s Gone Classic

4. Bill Withers – Grandma’s Hands Besser als “No Diggity” – und das will was heißen!

5. Bobby Hebb – Sunny Diese Woche leider verstorben – R.I.P.

6. Jackie Wilson – I Get The Sweetest Feeling Most emotional

7. The Impressions – Come To My Party Come to my party

8. Jackie Wilson – Higher And Higher Noch mal Wilson – er kann’s einfach

9. Marvin Gaye – Mercy Mercy Me Wunderschön bis zur letzten Sekunde

10. Stevie Wonder – You Are The Sunshine Of My Life GĂ€nsehaut anyone?

So, das war’s, wenn jemand Gossip will: Jennifer Aniston wird von einem Stalker verfolgt, lese ich gerade auf einem Magazin das neben mir liegt.

Seeya!

19 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.