Teenage Engineering OP-1

Unser Mischi hatte ja neulich bei Yo!KTV Raps das neue Video der Swedish House Mafia – den Namen kannte ich zwar, und wusste auch, dass die gerade wohl ziemlich big sind, da es mich aber nicht interessiert hat wusste ich nicht, dass dahinter Axwell, Steve Angello und Sebastian Ingrosso stecken. Ist eigentlich auch egal.

Den Song “One (Your Name)” finde ich auch relativ mies, auch wenn Pharell Williams mitmacht – Guetta-Style-Gro√üraumdissen-House halt. Aber das Video ist sehr cool, vielmehr der Synthesizer oder was auch immer, der darin die Hauptrolle spielt:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=UxuEl8qkErs[/youtube]

√úberaus stylisch das Teil, und ich dachte mir, fast zu stylisch um echt zu sein. Aber weit gefehlt – das Ding ist echt, hei√üt “OP-1“, wurde von Teenage Engineering aus Stockholm entwickelt und wohl in diesem Jahr bei der Musikmesse in Frankfurt vorgestellt.

Im Prinzip ist der OP-1 ein kompakter Synthesizer und MIDI-Controller, der mit ein paar netten Spielereien ausgestattet ist: Z.B. einer Oldschool-Tape-Funktion, mit der man Tracks aufnehmen und abspielen kann, einem einfach zu bedienenden Sampler und einer Wireless-Sync-Funktion.

Noch einfacher gesagt kann man mit dem Teil T√∂ne erzeugen, diese ver√§ndern und aufnehmen. Also im Prinzip perfekt f√ľr einen Live-Act mit minimalem Aufbau oder als Minimalausstattung f√ľr das Homestudio.

Dazu kommt, dass das Ding wie gesagt √ľberaus stylisch aussieht, ein sehr schickes LCD-Display hat und MacBook-like aus einem St√ľck Aluminium gefr√§st ist. Leider befindet sich das Ding noch im Beta-Stadium, d.h. es ist noch nicht bekannt, wann es zu kaufen ist und was es kosten wird.

Mehr Infos gibt es auf der Teenage Engineering-Website, und hier noch zwei Videos, die grundlegende Funktionen des OP-1 zeigen (gefunden via Subdrive):

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=o0kLTpWgVls&feature=player_embedded[/youtube] [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=7prOP4dGJhc&feature=player_embedded[/youtube]

7 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.