Verlosung: Frühstück mit Armin

Gewinner Frühstücksfoto of the year-Contest: Kaffee mit Blick vom Rathaus-Balkon

Ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, aber Termine zwischen 8 und 10 Uhr morgens gehen bei mir gar nicht. Morgens bin ich ein Mega-Mufflon und ähnlich charmant wie der Ram, wenn er auflegt und nach einem kurzen Begrüßungsschnaps wieder in seine DJ-Welt eintaucht – also nicht mehr ansprechbar ist.

Deshalb war ich kürzlich sehr skeptisch, als ich eine Einladung bekommen habe zum, Achtung, jetzt wird es hart, „Business- Frühstück Kreativwirtschaft“ im Rathaus – um 8 Uhr morgens an einem Freitag. Der Titel klingt schlimmer als die eigentliche Sause: Dufte Kreativlinge von hier vespern zusammen, hören sich zum Aufwachen einen Vortrag an und batteln anschließend darum, wer die meisten Visitenkarten hamstern kann.

Das lecker Fresschen in der geheimen Schaltzentrale der Welt stammte von Rocco, der seine hübsche Trattoria in der Wilhelmstraße verlassen hatte, um ab 4 Uhr morgens perverse italienische Hörnchen zu backen und andere Köstlichkeiten vorzubereiten.Der Kaffee wurde von seiner bezaubernden Francesca ausgeschenkt, was den Start in den Tag erheblich erleichterte.

Der eigentliche Grund, wieso ich mitten in der Nacht ins Rathaus wollte, war aber der Referent. Gerhard Mutter von der Agentur Die Crew sollte über die neue S21-Kampagne plaudern. Für die S21-Gegner ist Mutter so etwas wie der Propaganda-Chef des Teufels und die Crew die Werbeagentur des Leibhaftigen. Höllen-Dates zum Frühstück finde ich immer gut.

Es stimmt, dass S21 das umstrittenste Bauwerk seit der Konstruktion der Pyramiden in Ägypten ist. Es stimmt aber auch, dass es für einen Werber wahrscheinlich keine größere Herausforderung gibt, als die Große Grube positiv zu belegen – dachte also, dass Mutter mit breiter Brust auftritt und die Raffinesse hinter seiner Kampagne („Es stimmt/Es stimmt aber auch“) erklärt, die mir bisher verborgen geblieben war.

Leider wirkte Gerhard „ja, ja, deine Mudder“ Mutter ziemlich verzagt und gehemmt, stand irgendwie unter großem Rechtfertigungsdruck, mehrere Monate voll fluffiger Anfeindungen, Beleidigungen und sonstiger Zärtlichkeiten haben offensichtlich ihre Spuren hinterlassen. Der Crew-Chef klickte sich durch endlose Folien von endlosen Varianten seiner Kampagne, die seiner Mannschaft schlappe 1,5 Millionen eingebracht hat.

Am Ende erklärte er dann noch, dass man als Agentur niemals seinen Auftraggeber kritisch hinterfragt, sondern ausführt, was der haben will. Fanden alle irgendwie schräg, die Aussage, und unnötig, weil entweder machste die S21-Kampagne, weil du Bock drauf hast, oder du lässt es halt, das ganze aber als unumgänglich darzustellen hab ich nicht kapiert.

Wieso ich die ganze Geschichte hier noch mal erzähle? Am kommenden Dienstag, 27. Juli ist das nächste Frühstückle, diesmal gleich direkt bei Rocco. Armin Dellnitz, der Tourismus-Chef der Stadt spricht über die neue Stuttgart-Kampagne der Agentur Embassy. Rein kommt man nur mit persönlicher Einladung.

Da beim letzten Mal für meinen Geschmack zu viele Kreative aus der Steinzeit da waren und kaum hippe „Ich-und-mein-Macbook-mit-lustigem-Aufdruck-Mini-“AGs, verlost kessel.tv für die Veranstaltung der Wirtschaftsförderung drei Plätzchen beim Frühstück. Kein Scheiß jetzt. Unser aktiver Beitrag zur Verjüngung der hiesigen, vielbesungenen Kreativwirtschaft.

Und Sshließlich machen wir durch unseren Schnapskonsum Wochenende für Wochenende auch nichts anderes als Wirtschaftsförderung – wir unterstützen die Schankwirtschaft unseres Vertrauens. Also Mail mit dem Stichwort „Frühstück mit Armin“ an stuttgart@kessel.tv oder Comment unten und ab geht’s.

22 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.