Mit dem Fixie nach Barcelona

[vimeo width=”470″ height=”350″]http://vimeo.com/13153371[/vimeo]

Fixie-Riders! Fixie-Lutschers! Rotzbremsen-Vögel! Undercut-Freaks! Watch out, das ist echter Sport: Am heutigen 23. Juli brechen sechs Fixie-Fahrer mit ihren starren RĂ€dern auf nach Barcelona – 1500 KM Berge und TĂ€ler mit einem Gang!

Am 2. August will man in Barca aufschlagen. Das Abenteuer wird auf der Seite Vamos a la Playa dokumentiert. Meinen Segen und Respekt haben sie und wir wĂŒnschen eine gute Fahrt.

vamosalaplaya.org

P.S: In der LIFT-Ausgabe August, meinte der Aussi gestern, ist ein PortrĂ€t ĂŒber ein Stuttgarter PĂ€rchen, das mit dem Fahrrad um die Welt geradelt ist. Bestimmt auch ganz spannend.

21 Comments

  • stacato sagt:

    Guter freund von mir ist seid knapp 2 Jahren jetzt mit seiner Honda Transalp unterwegs. Von schönen grĂŒnen Cardiff, Wales hats ihn bis nach SĂŒd Korea verschlagen.

    Als Sesselpupser und BĂŒrohengst liest man dann die online tagebĂŒcher der weltenbummler und trĂ€umt selbst davon auf die große Reise zu gehen. Aber weiter als den Bodensee traut man sich dann doch nicht.

  • Dr. Komputer sagt:

    Hmmm…? Und wo ist nun der innovative Ansatz? Kenne bestimmt einige Leute die, diese Strecke schon einige Male mit dem Radel abgeklappert haben. Okay Respekt fĂŒr das Ein-Gang-Rad! Doch ansonsten viel Welle um schon da gewesenes.

  • Busy-Icer sagt:

    bin auch mal gespannt ob die das in der zeit durchziehen…
    aber gestern abend haben die bis spÀt in die nacht an ihren rÀdern bei uns im wohnzimmer geschraubt -.-

    gute fahrt lieber mitbewohner 🙂

  • martin sagt:

    hat irgendjemand was von innovativem ansatz gesagt? und wellen machen wir doch sehr gerne, wenn wir was gut finden 🙂

    dennis fÀhrt mit oder? dachte ich mir schon.

  • Philthy sagt:

    find ich cool, aber sicherlich sauanstrengend.
    bin vor kurzem mal mit dem rad von s nach hn gefahren und musste die letzten 2 h im stehen zurĂŒcklegen, zu wenig sitzfleisch. 😀
    der freund meiner schwester ist auch ein radverrĂŒckter. ist mal in 24 h von wuppertal nach paris gefahren.

  • julia sagt:

    crazy… mit einem gang, da wĂŒrd ich nicht mal bis kallsruh kommen 😉

  • Annette sagt:

    Puah! Zu viele Berge, zu harte SĂ€ttel (vermute ich mal) un definitiv zu wenig Gangschaltung. Alle wahnsinnig.
    Trotzdem wĂŒnsch ich den Jungs viel Spaß und grĂŒĂŸt mir Barcelona.

  • the xx sagt:

    geile sache. stell ich mir so vor als wĂŒrd ich mit meinem 3-Gang-Kinderfahrrad die alb hochfahren.

  • Vit sagt:

    sportlich, sportlich – habe vor kurzem im Sommerurlaub fast die gleiche Strecke zurĂŒckgelegt – allerdings mit dem Auto …

  • Whiskydrinker sagt:

    TĂ€ler ja, aber wo sind da die Berge? Der einzige halbwegs fordernde Teil dĂŒrften da die AuslĂ€ufer des Nordschwarzwalds auf dem Weg nach Karlsruhe sein. Danach entspannt das Rheintal entlang radeln, geschickt das Tal des Doubs hinter Muhlhouse ausnutzen und ab geht’s das Rhonetal entlang. Und dann ist eigentlich sowieso MittelmeerkĂŒste.

    Ist aber wirklich eine nette Radwanderung, das zu fahren.

  • FeBe sagt:

    hut ab…und ich dachte schon call-a-bike wĂ€r die ultimative radherausforderung: platte reifen, kaputte schaltung und nur ne halbe std zeit (wegen umsonst und so, schwabe und so) um nach hause zu fahren und die nĂ€chstgelegene abgabestation zu finden…

  • GlĂŒckskind sagt:

    sauber! hoffentlich haben se gutes wetter!

  • martin sagt:

    whisky, berge war jetzt auch etwas ĂŒbertrieben formuliert, aber hĂŒgelig wird die strecke allemal sein.

  • LOCKE sagt:

    crazy shit. das habe ich gestern entdeckt: finde ich krass http://vimeo.com/13386163

  • Ken sagt:

    bescheuert!

  • chris sagt:

    naja, das hat mich jetzt auch nicht so gerockt. mitm eingang fahrrad nach baraca. na und. wÀren sie auf den hÀnden nach baraca gelaufen hÀtte ich mein mund nicht mehr zu bekommen. aber das haben schon viele sportlich ambizionierte leute gemacht.

  • Thorsten W. sagt:

    Ich bin gespannt wie die Fixies mit Satteltaschen aussehen 🙂

    Aber auch von mir: Respekt!

  • martin sagt:

    vielleicht ne blöde frage, aber was ist eigentlich anstrengender? in die pedale treten oder die gegenkraft (bergab) fĂŒrs bremsen aufzubringen? stell mir letzteres auch nicht ganz ohne vor

  • stegoe sagt:

    Egal ob originell oder nicht, Respekt fĂŒr die sportliche Leistung, auf jeden Fall. Aber vielleicht wird der anstrengendste Teil der Fahrt ja auch, erstmal den deutschen Cops aus dem Weg zu gehen, denn:

    „In einem Verfahren hatte das Berliner Verwaltungsgericht bestĂ€tigt, dass die Polizei die nicht verkehrssicheren “Fixies” bei regelwidriger Nutzung im Straßenverkehr einkassieren und versteigern darf (AZ.: 1 K 927.09). Der EigentĂŒmer bekommt dann lediglich den Verkaufserlös abzĂŒglich der Verwaltungskosten zurĂŒck.“
    http://www.n-tv.de/auto/rechtv.....18401.html

  • martin sagt:

    sind heile angekommen, gratulation

    http://vamosalaplaya.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.