Flügelflitzer

(“Zuhause ist, wo um den Bahnhof gekämpft wird.” Gefunden von Boomin Granny.)

Anarchie pur in Stuttgart. Gestern Abend haben ein paar unerschrockende Kämpfer den Nordflügel des HBFs besetzt. Auf FB wurde spontan aufgerufen, die Demonstranten doch tatkräftig zu unterstützen. Bin aber nicht hin. Wenn das so weitergeht, wird wegen der Geschichte bald noch was richtig schlimmes passieren.

Und jetzt haben das Wort unsere freien Autoren von der Polizei Stuttgart und der Staatsanwaltschaft.

1. Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofes von Demonstranten besetzt

Stuttgart-Mitte: Zirka 50 Demonstranten haben am Montagabend (26.07.2010) während der montäglichen Demonstration Teile des nördlichen Flügels des Stuttgarter Hauptbahnhofes besetzt.

Zunächst hatten sich gegen 18.00 Uhr am Nordausgang rund 3 000 Gegner des Bauprojektes Stuttgart 21 versammelt und demonstrierten friedlich. Kurz nach Beginn der Veranstaltung drangen zirka 50 Aktivisten ins Gebäudeinnere und besetzten mehrere Räume des bereits von den Mietern geräumten Nordflügels.

Etliche Teilnehmer kletterten zusätzlich von außen über eine Leiter in die im ersten Obergeschoss gelegenen Räume. Die Aktivisten skandierten Parolen gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 und hängten mehrere Transparente aus den geöffneten Fenstern.

Die Polizei forderte die Hausbesetzer mehrmals auf, den Bahnhof zu verlassen, was sie nicht taten. Die ursprünglich angemeldete übliche montägliche Demonstration wurde gegen 18.45 Uhr vom Versammlungsleiter beendet.

Anschließend bildete sich eine neue Versammlung, die sich vor dem Nordflügel aufhielt. Die dort versammelten Demonstranten skandierten nun im Wechsel mit den Aktivisten im Gebäude Parolen gegen das Projekt.

Zudem war eine zunehmend aggressive Stimmung spürbar, die sich zum Teil auch gegen die Einsatzkräfte richtete. Einige Beamte und Beamtinnen wurden massiv beleidigt und einigen die Mütze vom Kopf gerissen. Ein Polizist ist mit Füßen traktiert worden.

Insgesamt ist die Polizei zur Stunde mit rund 200 Beamten und Beamtinnen im Einsatz, darunter Einsatzkräfte der Bundespolizei, der Reiterstaffel sowie Kräfte aus umliegenden Polizeidirektionen.

Stand: 22.30 Uhr

2. Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Besetzter Nordflügel geräumt

Stuttgart-Mitte: Starke Einsatzkräfte der Polizei haben späten Montagabend (26.07.2010) den von Aktivisten besetzten Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs geräumt.

Kurz vor 22.45 Uhr rückten die Einsatzkräfte in das Gebäude ein und nahmen rund 50 Personen vorläufig fest. Die Personalien der Aktivisten wurde festgestellt, sie müssen nun mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch rechnen.

Um den Abtransport der Festgenommenen zu verhindern, blockierten mehrere weitere Personen kurzfristig die eingesetzten Streifenwagen. Diese Aktivisten sind zum Zweck der Feststellung der Identität vorläufig festgehalten worden.

Während der Festnahmeaktion kam es im Nordflügel erneut zu Übergriffen durch die Besetzer. Die eingesetzten Beamten und Beamtinnen sind beleidigt, eine Polizistin bespuckt und ein weiterer Beamter mit Fußtritten traktiert worden.

Insgesamt müssen mindestens drei Aktivisten mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart prüft, ob sie dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Ermittlungen dauern an.

Artikel StZ.

Stand: 00.10 Uhr

Update, Video von Renate gefunden.

[youtube width=”470″ height=”350″]http://www.youtube.com/watch?v=b9Bp3Uoj348[/youtube]

23 Comments

  • Steffen sagt:

    mhm..schwieriges thema…aber erreicht man damit was? Ich meine, es ist super, dass in deutschland auch endlich mal leute wegen einer sache so ausdauernd demonstrieren und auf sich aufmerksam machen…

    aber bei solchen “radikale” einsätze bin ich am überlegen, ob das gesamtziel erfolgreich errreicht wird.

  • Oh ha. Hat die Stuttgarter Polizei eigentlich einen Wasserwerfer?

  • Vit sagt:

    Ich muss echt sagen, daß so sehr mir S21 auch nicht gefällt – so richtig sympathisieren kann ich mit vielen der aktiven Gegner nicht – siehe “Flitzer” bei der Kessel.TV Lesung oder völlig hirnverbrannte Kommentatoren auf der StZ Seite. Ist ja leider oft so, daß eine eigentlich vernünftige Protestbewegung durch ein paar besonders radikale Spinner diskreditiert wird und sich damit selbst mehr schadet als ihrem Ziel näher zu kommen. Im Rathaus lachen sie sich kaputt über die ganzen Aktionen … dann lieber sowas, was der Putte auf die Beine stellt und treibt.

  • martin sagt:

    sehe ich absolut genauso wie du.

  • kutmaster sagt:

    Ich finde es super, dass in Stuttgart langsam ein wenig zarte Protestkultur keimt. Mützen vom Kopf gerissen – das ist ja fast schon Schanze!

    Man möchte die Jungs & Mädels spontan herzen 🙂

  • Ken sagt:

    naja,
    unbedingt radikal war jetzt der einsatz der demonstranten nicht…
    find ich aber auch gut, dass der protest etwas intensiviert wird!
    solange es zu keiner körperverletzung und sachbeschädigung kommt ist doch noch alles paletti!

  • neongrau sagt:

    “Die eingesetzten Beamten und Beamtinnen sind beleidigt, eine Polizistin bespuckt und ein weiterer Beamter mit Fußtritten traktiert worden.”

    Auch wenn ich nicht immer ein großer Freund der exekutiven bin (schon gar nicht wenns um mein Mopped geht) SOWAS geht einfach mal null, die jungs machen doch auch nur ihren Job. Und den müssen sie sogar machen, obwohl sie evtl. S21 Gegener sind.

  • Flo sagt:

    Machen nur ihren Job, der eben auch das ein oder andere Risiko mit sich bringt. Und soweit ich weiß, ist da keiner ums Leben gekommen 😉

    Allgemein finde ich solche Aktionen sind ein ziemlich gutes Mittel, um für Aufmerksamkeit zu sorgen. Viele Proteste würde es ohne die notwendige Intensivierung doch nie in die Medien schaffen! Ist zwar hier nicht der Fall, aber für die Leute ist es halt ne Herzensangelegenheit und für die kämpft man nunmal…

  • kutmaster sagt:

    Polizisten provozieren auch gerne mal selber oder sind manchmal auch einfach überfordert. Was solchen “Übergriffen” vorrausging, steht in der Regel nicht im Polizeibericht – ich wär da vorsichtig mit Urteil bilden und so…

  • Ken sagt:

    kam zumindest vorher ein bericht der aktion im zdf. immerhin etwas!

  • putte sagt:

    Es gab gestern ein paar wenige unschöne Szenen, das stimmt. So wurden beispielsweise Jugendliche gesehen, die leere Bierdosen auf Polizeiautos warfen. Diese Kids hatten nach eigenem Bekunden allerdings rein garnichts mit dem Protest ansich zu tun, sondern waren angetrunken und zufällig vorbeigekommen. Und ja, Polizisten zu bespucken oder ihnen die Mütze vom Köpfchen zu reissen ist saublöde, zumal sich die Stuttgarter Polizei in all den 9 Monaten Protest sehr sehr fein verhielt. So auch gestern.

    Unterm Strich haben gestern, wie ich finde, alle ihre Sache ganz gut gemacht: Besetzer, Protestler und Polizei.

    Morgen um 18:45 Uhr gibts übrigens einen Schwabenstreich gegen S21 auf dem Marktplatz, initiert von Regisseur Volker Lösch und Schauspieler Walter Sittler.

  • putte sagt:

    In der Tagesschau gabs vorhin auch einen relativ langen Bericht dazu.

  • Dee Kay sagt:

    Also ich find S21 cool.
    *duckundweg*

  • Joris sagt:

    Ich war auch dort, ein paar Bilder machen (Licht war leider absolut scheiße). Die Besetzer waren gut organisiert, soweit ich das beurteilen konnte.
    Die Demonstranten draußen haben wie immer ein Gschmäckle gehabt. Von dem Weirdo der mit ner Meditationsschale den Protestgong immitiert hat, über den Typ in der Gaßmaske, der laut parolen geschrien hat, die nur leider kein Mensch verstehen konnte, war wirklich alles da. Einige natürlich alt 68er, vermutlich Beamte oder Antroposophen, die Herren noch den Ohrring im linken Ohr, verdeckt vom schütternen langen Haar.
    Wirklich agressiv werde ich allerdings bei den verhinderten Antifa Kindern, die ein zwei Parolen von Flyern im Palastklo auswendig gelernt haben und jetzt mit einer Arroganz daherkommen, bei der es dir echt die Schuhe auszieht.

    Der Link zur Tagesschau: http://www.tagesschau.de/multi.....20788.html so ab Minute 4 zum Bahnprojekt und ab 6:20 zur Besetzung (sind aber nur 20 Sekunden).

  • Cin sagt:

    “Ich finde es super, dass in Stuttgart langsam ein wenig zarte Protestkultur keimt. Mützen vom Kopf gerissen – das ist ja fast schon Schanze!
    Man möchte die Jungs & Mädels spontan herzen :)”

    @ kutmaster: WORD!!!

  • putte sagt:

    Endspurt! (Ganz egal ob man für oder gegen Stuttgart 21 ist. Sehr spannend das.)

  • hirnsalat sagt:

    @Boomin’ Granny (tafka Mormor)

    Wasserwerfer hat die Stuttgarter Polizei seit Ende der 70er nicht mehr, können aber bei Bedarf bei der Bereitschaftspolizei ausgeliehen werden.

  • putte sagt:

    Soweit ich weiss kaufte die Stadt Stuttgart vor Monaten einen Wasserwerfer der modernsten Art, für knapp eine Millionen Euro(!). Finde gerade den Link nicht mehr, reiche ihn aber nach alsbald ich ihn gefunden habe.

  • hirnsalat sagt:

    @ putte
    hab mich schlau gemacht, hast halb recht.
    es gibt eine neuen wasserwerfer den sogenannten WaWe 10, der wirklich soviel kostet!!! krasserscheiss.
    allerdings hat diesen einen der dreien welche es bisher gibt, die bereitschaftspolizei in biberach -welche eh schon 5 hat- sich angeschaft, finanziert nicht durch das land, sondern durch den bund.

  • Mox sagt:

    Geil in Biberach passiert halt auch soviel.
    Fast jeden Donnerstag wenn ich zum Kickern gehe kommen mir hier im Zentrum des Dorfes massive Protestzüge gefolgt von allen fünf Wasserwerfern entgegen..

    Ne aber mal im Ernst: In Biberach ist ein Recht großes Ausbildungszentrum für Jungbullen (BePo) und die wollen hier sowas wie ein Kompetenzzentrum für die Ausbildung am “Strahlrohr” (ich liebe Lokalpresse) sein/werden
    http://www.wochenblatt-online......83708.html.

  • martin sagt:

    “Kompetenzzentrum für die Ausbildung am “Strahlrohr” ”

    😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.