Flattr auf Kessel.TV

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=9zrMlEEWBgY&feature=player_embedded[/youtube]

Vor einigen Monaten bin ich auf dem Berliner Blog Spreeblick auf Flattr gestossen, bzw. hat mich glaub sogar Thorsten auf den entsprechenden Artikel hingewiesen.

Hab mir das dann mal bisschen nÀher angeschaut, fand das Prinzip sehr ansprechend bzw. einleuchtend, die Praxis ist allerdings, so viel vorneweg, etwas kompliziert, wie ich auch am Wochenende beim Einrichten nochmals festgestellt habe. Flattr ist bislang in der Beta-Phase. Den Flattr-Button findet ihr seit Samstag unter den einzelnen Artikeln.

Was ist Flattr? Flattr ist ein Mikrobezahlsystem, mit dem der Besucher seine Anerkennung durch einen kleinen Geldbetrag honorieren kann. Wichtig dabei ist das Wörtchen “kann”. Keinerlei Verpflichtung, es steht jedem frei zur VerfĂŒgung. Es bleibt alles wie gehabt, bis eben auf diesen neuen Button unter jedem Artikel.

Vielleicht ein Beispiel: Geht der Aussi auf Reisen und berichtet ĂŒber alle Kabeltrommeln dieser Erde, euch gefĂ€llt das, denkt vielleicht auch, Mensch Megatext und war bestimmt aufwendig, das hat ein paar Cent verdient, klickt ihr eben zukĂŒnftig auf den Flattr-Button.

Soweit so gut. Bevor man aber ĂŒberhaupt flattrn kann, und jetzt kommt der komplizierte Part, muss man ein aufwendiges Registrierungsprozedere durchlaufen. Bevor man sich ĂŒberhaupt bei Flattr anmelden kann, braucht man (bislang) einen sogenannten Invite Code, den man selbst beantragen kann. Hoffe mal das fliegt als erstes weg.

Ist man mal drin, muss man auf sein Konto einen Betrag X anweisen, danach legt man fest, wie viele Euro insgesamt monatlich verteilt werden sollen. Der Minimaleinsatz betrÀgt 2 Euro pro Monat.

Je öfter man nun den Flattr-Button klickt (ob jetzt hier oder wo auch immer), desto kleiner wird der zu verteilende Betrag. Rechenbeispiel: Der Monatseinsatz betrÀgt 2 Euro, man klickt zweimal irgendwo den Button und so kommen die Autoren je 1 Euro. Klickt man viermal, sind es eben nur noch 50 Cent pro Artikel.

Wir haben uns gesagt, wir finden Flattr trotz aller momentanen Hindernisse spannend, spannende Ideen soll man unterstĂŒtzen und probieren es einfach mal aus. Wie gesagt, keinerlei Verpflichtung.

Wir wĂŒnschen einen guten Wochenstart.

53 Comments

  • Ken sagt:

    Kommerz! 🙂

  • Toni D. sagt:

    Raffiniert… die nehmen die Kohle!

  • afro-dieter sagt:

    Mist, wollt ich auch grad schreiben 😀 – Ne, hört sich interessant an, vorallem aus dem “show some love for the things you like”-Aspekt.
    Ob das allerdings mit Geld je Artikel oder Merchandise fĂŒr den ganzen Blog gezeigt werden sollte, steht noch offen…

    Oder is das einfach so ne Art “Mitarbeiter-Gratifikation”, um euch intern zu “bashen” 😉

  • martin sagt:

    klar steigert die motivitation 😉 und wer weiß, vielleicht kommt eines tages soviel zusammen, dass wir den aussi um die welt schicken können, hehe. oder mal wieder zu den bĂŒcks 😉

  • Thorsten W. sagt:

    Ich hab mich jetzt auch mal angemeldet und fand’s gar nicht so kompliziert – und wenn man sein Konto mit Paypal auflĂ€dt geht das ja auch mit 2 Klicks.

  • felix sagt:

    Ich bin ehrlich: ich finds n kak. Das Internet sollte 4free bleiben und einen nicht an jeder verdammten Stelle anbetteln oder auf die Moral drĂŒcken (was du angesprochen hast: hey der hat ja was geschafft da muss man was lassen).
    Die Shirts sind was anderes, da hat man ja auch was von und ihr auch. Aber son Bettel Button?!

  • martin sagt:

    kleiner, oben ist kein einziges mal das wort “muss” gefallen. den begriff bettelbutton ĂŒberlasse ich dir, so wie du eben darum “bettelst”, dass wir deine gigs oder mixes posten

  • die Adi sagt:

    ich habe den eindruck das wort geld zu ewigen diskussionen fĂŒhrt

  • afro-dieter sagt:

    Batteln!? 😀

  • Ken sagt:

    @ kutmaster:
    ROFL einself

  • Annette sagt:

    Ich glaub ja, wenn man das jetzt mit “Naturalien” kombinieren könnte, so dass man z.B. bei Amazon auf ein Buch hinspart oder auf was auch immer, gĂ€be es schon wieder weniger Gemecker. Ist verrĂŒckt, aber der Mensch tickt bei Geld irgendwie anders. (Zu dem Thema sehr empfehlenswert: “Predictably Irrational” von Dan Ariely)

    Wobei ich die Meckerei hier völlig unangebracht finde. So lange das alles freiwillig ist, ist doch alles fein. Selbst wenn aktiv darum gebeten wird, es aber auf freiwilliger Basis bleibt, hab ich damit kein Problem.
    Bestes Beispiel: Mr. Deity. Geile Webserie, kostenlos im Internet zu haben und die letzten Minuten bestehen immer aus einer “Begging-Section”. Das Projekt finanziert sich komplett ĂŒber Spenden um die auch aktiv gebeten wird. Da geb ich doch trotz aktiver “Bettelei” gerne immer mal wieder was dazu, schließlich unterhĂ€lt es mich und ich finde, das sollte man unterstĂŒtzen.

    Nur for free konsumieren und den Zeitaufwand der Produzierenden als selbstverstÀndlich hinnehmen finde ich wiederum assi.

  • Mr.Weekend sagt:

    Ooouhh Felix! ^^

  • martin sagt:

    eigentlich meckert bis auf felix keiner 😉 und wir werden sicherlich nicht aktiv und schon gar nicht permanent dazu aufrufen “drĂŒckt bitte bitte auf den flattr” battle-button. wir haben das heute einmal erklĂ€rt, werden vielleicht die erklĂ€rung wie bei spreeblick in die sidebar stellen und das wars dann. und now back to the programm

  • afro-dieter sagt:

    @Martin: oder halt http://www.youtube.com/watch?v=iR6oYX1D-0w bei jedem Gig spielen und darauf hoffen, dass MĂŒnzen geworfen werden 🙂

  • martin sagt:

    😀 ja fett, spiel gerade meist eh zweimal, da kommt was zamma!

  • Annette sagt:

    Ok. Ich prĂ€zisiere: Ich finde Felix’ Meckerei unangebracht.
    🙂

  • Vit sagt:

    Das Flattr-Konzept ist super und das hier einzubauen ist definitv angebracht … wĂ€re gut wenn es sowas z.B. auch fĂŒr’s Fernsehen gebe, statt GEZ – dann wĂŒrde Arte und Co. zeimlich viel von mir bekommen und Pro7 & Co. sogut wie nichts.

  • Gregor sagt:

    ..@Vit
    …ist ja heut schon so, Arte bekommt ziemlich viel und Pro 7 nichts.

  • lina sagt:

    Ich befĂŒrworte Flattr ĂŒbrigens auch nicht. Ss gibt dafĂŒr auch gute GrĂŒnde. In Saschas Blog stehen einige davon zum Nachlesen, die muss ich hier nicht wiederholen.

    Am Ende des Tages geht es auch um Ästhetik: Wie siehst das aus, wenn das Blog vollgestellt ist mit einstelligen Flattr-Countern? Ändern wird sich das nicht. Mark my words.

    Flattr ist ein PhÀnomen der Gegenwart. Und die ist morgen bereits Vergangenheit.

  • Thorsten W. sagt:

    Wir haben bei Kessel.TV ĂŒbrigens noch ĂŒberaus lukrativere Einnahmequellen: Am Samstag wolllte mir in der Suite jemand 20 Euro geben, wenn ich Lady Gaga spiele. Ich hatte aber leider nix von Lady Gaga dabei, verdammt.

  • lina sagt:

    Vielleicht hĂ€ttest du fĂŒr M.I.A. noch einen Zehner bekommen, da muss man dann verhandeln.

  • martin sagt:

    oh lina is zurĂŒck, nice, immer eine gute unterhaltun wert. und wer ist sascha? pate no1? kann der schreiben? 🙂

  • Le Mischi sagt:

    @ martin: ich denke, sie meint den loboÂŽs sascha (der ist ĂŒbrigens dick mit nem interview im aktuelle spiegel vertreten, wo er dinge ĂŒber dieses internet sagt, von dem immer alle reden)

  • lina sagt:

    Ich war gar nicht weg, no worries. Und, jaja, er war gemeint, euer Sportsfreund royal: http://saschalobo.com/2010/07/.....t-flattre/

  • martin sagt:

    echt jetzt? wirklich? den haste gemeint? sportsfreund royal, fett! 🙂

    mag vielleicht enttĂ€uschend fĂŒr dich sein, ich les einfach nicht seinen blog…

  • lina sagt:

    Musst du nicht, fĂŒr sein Blog gilt sowieso auch Sturgeon’s Law: “Ninety percent of everything is crud.”

    Hauptsache, ihr bedenkt das von mir ins Feld gefĂŒhrte Ästhetik-Argument.

  • Busy-Icer sagt:

    @ thorsten

    Denson hat mal n hunni abgestaubt damit er sofort warp von bloody beetroots spielt… aber ich könnte wetten der hĂ€tte es eh ne halbe stunde spĂ€ter gespielt…
    mir hatte der typ auch mal geld geboten… aber ich wollte irgendwie nicht…
    aber am ende dachte ich mir damn!

  • martin sagt:

    das habe ich tatsÀchlich im kopf, deswegen gibt es hier z.B. auch keinen FB Like-Button.

    mich hat das flattr prinzip, dass wie gesagt noch nicht ausgereift ist, trotzdem vorerst ĂŒberzeugt und deswegen eingebaut. wohin der weg fĂŒhrt, wissen wir nicht. das wissen wir hier aber schon seit zwei jahren nicht 🙂

  • Thorsten W. sagt:

    @Busy: Prinzipiell hab ich da nix dagegen. Aber ich glaub ich wĂŒrd mir blöd dabei vorkommen, auch wenn der Wunsch akzeptabel wĂ€re… wobei ich bei nem Hunni glaub auch schwach werden könnte 😉

  • Toni D. sagt:

    Hackt doch nicht alle so auf dem armen Felix rum. Bestimmt war das lediglich eine cashinduzierte Kurzschlussreaktion und er hat das gar nicht so gemeint wie es jetzt da steht.

    Ich selbst finde diese Form der WertschÀtzung auch bisschen fehl am Platz.
    Einerseits muss den Schöpfern solcher Seiten echt Props gegeben werden. Aber dieses Flatterding ist da meiner Meinung nach die falsche Form. Stellt sich dann auch die Frage, wie viel geb ich wem wofĂŒr? Könnte mir auch durchaus vorstellen, dass sich daraus ein sinnbildlicher Schwanzvergleich unter den Autoren entwickelt.
    Das mit den Kesselmerch find ich wirklich nice. Ich wĂŒrde mich auch tierisch ĂŒber mehr Tanz- und Trinkveranstaltungen freuen, powered bei den KesselbrĂŒdern (und Schwestern). Ebenfalls wie beim Flattern verfĂ€hrt man hier unter dem alten Swingerclubmotto: „Alles kann, nichts muss“. Wer nicht zahlen will bleibt fort
 Das wĂ€re eher so mein Ding um mein KriegskĂ€sschen aufzufĂŒllen.

  • julia sagt:

    hach, ich wußte dass sich hier wieder ne schöne diskussion entwickelt 😛

    mal sehen was noch kommt, vielleicht kann ich irgendwann noch haten…

  • martin sagt:

    “Könnte mir auch durchaus vorstellen, dass sich daraus ein sinnbildlicher Schwanzvergleich unter den Autoren entwickelt.”

    definitiv nein, ich glaub da sind wir alle alt genug, genauso wenig wie sich hier jemals ein schwanzvergleich ergeben hat wie z.B.: “meine eintrĂ€ge haben aber viel mehr kommentare als deine”

    deine andere frage beantwortet fĂŒr mich das einfache flattr prinzip. wie oben gesagt, haste meinetwegen z.B. 2 euro im monat zur verfĂŒgung (oder halt 5 etc.) und ich denke z.B. 2 oder auch 5 euro monatlich aufzuteilen ist keine allzu große herausforderung.

    außerdem kannst du das ja nicht nur hier anwenden, sondern auch auf schon auf einigen anderen blogs und homepages. ein klick und wieder ein kleiner beitrag verteilt.

    veranstaltungen fliegen absolut flach (ausnahme jubilÀen wie letzte woche) weil ich einfach kein veranstalter bin und auch in diesem leben keiner mehr werde.

  • Mox sagt:

    Alles Scheisse!
    Is doch total verrĂŒckt!
    Ich lass mir doch nicht vom Krupa n Bier ausgeben und zahls ihm dann durch CentbetrĂ€ge fĂŒr Google-Suchanfragen-Posts zurĂŒck.
    Ausserdem fang ich jetzt an demÂŽMusikverantwortlichen im Club immer n ein cent StĂŒck nachzuschmeissen wenn mir (s)ein Treck gefĂ€llt.
    Wenn er fragt warum ich das tue: “Der geile Shice muss doch honoriert werden!”
    😛
    Ich glaub beim Busy fang ich an…

    yeah!

  • Joris sagt:

    Mal sehen, wie sehr dieses Konzept an der Faulheit der User scheitert. Gelegenheitsleser fallen durch das Anmeldeprinzip ja schon flach. Bei Spieleplatformen wie Steam hat sich gezeigt, dass der “One-Klick” kauf sehr gut funktioniert, auch hier ist eine Anmeldung nötig, diese nimmt vielleicht einmalig 10 Minuten in Anspruch, die Vorteile so einer Plattform wiegen das mehr als auf (Nachteile gibt es natĂŒrlich auch, aber das ist ein anderes Thema). Jedoch ist der Erwerb von Software ein ganz anderes Kaliber als die freiwillige Spende an einen Blog-eine Zeitung.
    Ich habe mir in letzter Zeit angewöhnt Ad-Block und no-script auf Seiten die ich gerne Lese abzuschalten (Reddit, Kessel.tv, Neeo, etc.) und ab und an Werbelinks zu klicken. Ob ich jedoch bereit dazu bin, Geld fĂŒr content zu geben, auch wenn oder gerade weil dieser umsonst ist, ich weiß nicht. Bei Kessel z.B. könnte ich mir das vorstellen, aber im Moment wohl eher weil ich die Macher kenne und mir der Content wirklich gefĂ€llt.
    Das flattr Prinzip finde ich nicht so ideal, eine Pay Pal Option wĂŒrde mir besser gefallen, da ich dort schon einen Account habe, den ich auch fĂŒr andere Zwecke nutzen kann.

  • getimo sagt:

    Ich finde das Prinzip gut. Leider ist es etwas kompliziert zum ErklĂ€ren und an den Mann zu bringen. UnabhĂ€ngig davon, wĂŒrde mir der Button rechtsbĂŒndig auf Höhe der Tags besser gefallen. Aktuell wirkt er wie Stonehenge im Bernsteinzimmer.

  • joerg sagt:

    Hmm, schwieriges Thema… auf einer Seite echt cooles Prinzip auf der andern Seite wird der Leser zum Kunden und der Schreiber zum Dienstleister…so gefĂŒhlt zumindest.
    Ich glaube auch, dass da leider nicht genung Geld bei rĂŒber kommt, so dass sich ein ekel grĂŒner Battle-Popel-Button lohnen wĂŒrde.
    Ich denke coole Shirts, Bepper, Jute-Taschen etc. verkaufen/kaufen macht allen mehr Spass 🙂

  • Whiskydrinker sagt:

    Die Titanic bringt es auf den Punkt:

    http://www.titanic-magazin.de/rss.3756

  • Philgrooves sagt:

    Kennt ihr so Zeitung? Oder so Kulturmagazine? Da stehen teilweise ganz Àhnliche Sachen drin wie hier auf dem kessel.tv Blog. Muss man aber bezahlen bevor man das dort lesen kann. Quasi wie Kunde und Dienstleister.

  • GlĂŒckskind sagt:

    also ich find das is ne gute sache!
    man kann….mann muss nich, also ist doch alles in butter:)

    macht euch doch bestimmt “happier” wenn Leser fĂŒr einen Post “bezahlen” obwohl sie dazu nicht verpflichtet sind bzw. es einfach machen möchten!

  • Joris sagt:

    @Philgrooves: Der Vergleich online – print hinkt etwas. Außerdem ist flattr freiwillig. Nochmal außerdem gibt es auch Zahlpflicht bei diversen Onlinemedien. Da passiert dann in der Regel das: http://www.guardian.co.uk/medi.....readership

  • Tobi sagt:

    ganz interessant – aber eben noch umstĂ€ndlich.

    mir gefĂ€llt der “du kannst” faktor – wie damals bei radiohead “in rainsbows” – jeder konnte entscheiden ob er fĂŒr den cd-download nichts oder eben wieviel er dafĂŒr zahlen wollte. kein zukunftsmodel – aber eben der erste weg die zukĂŒnftige bezahlung im netz zu demokratisieren bzw. zu organisieren.

    denn diese idee, dass das internet 4free ist und eine totale gratis-meile darstellt – davon halte ich gar nix – und halte es mit harald schmidt: was nix kostet – is nix! 🙂

  • alx sagt:

    ich finds in Ordnung und lasst mal den Felix in Ruhe, es ist eine feine Sache wenn einer eine Meinung hat und sie auch noch kund tut.
    Noch ne andere Frage, seht ihr dann eigentlich wer geflattert hat oder ist das auch anonym?

  • Aussenreporter sagt:

    @Thorsten: Mir hat am Samstag in der Suite einer 50 Euro geboten, wenn ich nur endlich aufhöre, so Bewegungs-Legastheniker-mÀssig zu tanzen. Da ich aber einen fetten Flow hatte und mich move-mÀssig an Afro Dieter orientiert hab, der wirklich derbe abging, hab ich das Geld abgelehnt und weiter zu Martin getanzbÀrt.

  • martin sagt:

    weiß nicht wie das in zukunft ist, aber bei bislang steht da immer:

    Flattred by: 1 anonymous.

    schÀtze aber mal je nach user, bzw. wie der sein profil anlegt. gibts auch diverse privatsphÀre einstellungen

  • Ken sagt:

    @ alx:
    wenn einer eine meinung hat und diese auch kund tut ist es wirklich gut.
    nur je nachdem wie sie vorgetragen wird, muss man eben auch mal mit strammen gegenwind rechnen!

  • Philgrooves sagt:

    Ja genau, der Vergleich Online Print hinkt, weil … weil Online ist im Computer und Print auf dem Papier.

  • kutmaster sagt:

    Wer geht denn bitteschön noch mit einem Computer online? 🙂

  • Philgrooves sagt:

    Wenn ich jetzt noch verrate, dass im internetfĂ€higen Handy oder Tablet auch ein kleiner Computer steckt brechen hier endgĂŒltig einige Welten zusammen. :p

  • kutmaster sagt:

    Du warst aber auch als Kind schon ein kleiner Klugscheisser, eh? 🙂

  • Joris sagt:

    Phil: Das mit den Printkosten, den unterschieden in der Distribution und so muss ich Dir jetzt aber nicht erklÀhren oder (Von Angestellten usw. ganz zu schweigen)? Ist immer so schwer Ironie von Idiotie zu unterscheiden, online (und im Print).
    Warum ich aber eigentlich zurĂŒck gekommen bin:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek.....-&-Co

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.