Discovering Germany

Ein Kollege von mir hat auf irgendeinem Flohmarkt ein wunderbares Buch erstanden: “Multicultural Education Series: Discovering Germany” – es richtet sich augenscheinlich an amerikanische SchĂŒler. Und damit die amerikanischen SchĂŒler wissen, um wen es hier geht, werden zunĂ€chst einmal am Anfang des Buches ein “German Boy and Girl” gezeigt:

Optisch wĂ€re dann ja mal alles klar, und es geht an die Sprache. Weil Deutsch natĂŒrlich schwer auszusprechen ist, gibt es eine praktische Lautschrift fĂŒr AnfĂ€nger:

“vee HEYESS-en zee”
“ikh HEYESS-eh…”
“vee gayt ehs EEn-en”
“goot DAHNK-eh”
“unt EEn-en”.

Guck, ist doch gar nicht so schwer. FĂŒr die praktische Anwendung gibt es dann auch noch das bekannte Lied “Hoppa, Hoppa Reiter” (German Bouncing Rhyme). WĂ€r auch n cooler Name fĂŒr ne Berliner Rap-Kombo: German Bouncing Rhyme.

Und damit man sich auch im nĂ€chsten Deutschland-Urlaub zurechtfindet, wird noch ein typisches “German Chalet” gezeigt…

… und erklĂ€rt (damit auch nix schief geht):

“German Chalets
1. German Chalets have a wide, overhanging eaves to protect the house from deep snows of the winter in the Alpine mountains
2. Big rocks are places on the roof tops to keep the snow from moving
3. Thick beams support the roofs of the chalets”

Auch ĂŒber die in Deutschland ĂŒbliche Kleidung werden die amerikanischen SchĂŒler aufgeklĂ€rt (“German Costumes”) – ich wĂŒrde ihnen empfehlen, sich vor dem ersten Deutschland-Besuch auch entsprechend einzudecken:

Landwirtschaft ist natĂŒrlich auch ein wichtiges Thema, auch wenn man jetzt nicht mehr ganz so genau zu wissen scheint, in welchem Deutschland man sich befindet:

“One person out of 10 works on farmland. The German government owns 90 percent of the farmland. (…) There are two kinds of farms in Germany. One kind of farm is a cooperative farm. The people work together, farm and harvest the crops, then divide the profits. Other farms are state farms. Each worker receives a wage for his/her work.”

NatĂŒrlich ist man sich selbst in Amerika bewusst, dass Deutschland einen enorme Bereicherung fĂŒr die eigene Kultur sein kann:

“Germans gave Americans…
Levi Strauss Jeans
Weiners, Sauerkraut, and Pretzels
Christmas Carols”

Wichtig sind natĂŒrlich auch BrĂ€uche und vor allem Feiertage in Deutschland – darum werden die wichtigsten gleich aufgelistet:

“German Holidays and Celebrations

February 25 – Shrove Tuesday/Carnival
July 16 – Kinderzeche
July 22 – Anniversary of the Pied Piper of Hamelin
September 1 – First Day of School
September 21 – Oktoberfest
November 6 – St. Leonard’s Day
December 4 – Nuremberg Christmas Fair
December 6 – St. Nicholas Day
December 17 – KlöpfelnĂ€chte (“Knocking Nights”)
December 25 – Christmas”

Puh, ganz schön viele Informationen fĂŒr die amerikanischen SchĂŒler. Deshalb zum Abschluss noch etwas Entspannung mit einem leckeren Rezept – nĂ€mlich fĂŒr die weltberĂŒhmten “Flegenpilze” (bitte nachkochen):

Gut, man muss natĂŒrlich sehen, dass Deutschland nach dem Krieg noch etwas anders aussah als heute und dass man vielleicht nicht so viele Informationen bekommen konnte… das Buch ist allerdings von 1995.

15 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.