Sightwalk

Ich wei├č nicht, warum uns der Kutmaster die guten Sachen immer vorenth├Ąlt ­čśë
Auf jeden Fall hat er gestern in den Kommentaren eine Seite verlinkt, die zwar nicht direkt mit Bing Maps vergleichbar ist, aber einen sogar noch gr├Â├čeren Aha-Effekt bietet: Sightwalk.

In sieben deutschen St├Ądten, darunter Stuttgart, kann man sich auf einen virtuellen Spaziergang aufmachen. Das funktioniert, indem man bei einem Bild wie dem oben (Marktplatz) auf einen Pfeil klickt, mit dem man in verschiedene Richtungen mal 30, mal 60 Meter “gehen” kann und so zum n├Ąchsten Bild gelangt.

H├Ârt sich komplizierter an als es ist, zudem kann man sich an (fast?) jedem Punkt auch noch stufenlos in einer 360┬░-Ansicht drehen. Ich bin jetzt noch nicht weit gekommen, aber ich glaube, damit kann man Stunden verbringen – vor allem, weil auch hier die Performance ├╝berraschend gut ist.

Wenn man sich auf dem Bild oben also ein St├╝ck weiter dreht, dann sieht es so aus:

Und wenn man von dem Punkt wiederum 60 m weiter geht, dann kommt man hier hin:

Einfach mal hier ausprobieren – zu den oben genannten Funktionen gibt es noch eine kleine Kartenansicht zur direkten Auswahl eines Standortes und nat├╝rlich divers Social Media-Funktionen.

Ach ja, f├╝r die Paranoiker unter uns: Gesichter von Passanten sind unkenntlich gemacht.

8 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.