Kessel.TV Ausflugstipps.
Heute: Karlshöhe und Birkenkopf.

Das soll jetzt keine regelmäßige Serie werden, aber bei dem schönen Wetter wie am Wochenende ist man natürlich unterwegs. Ich bin mit meinem Sohn wieder rumgerollert und diesmal auf der Karlshöhe gelandet.

Ich war vor ca. 8 Jahren zum ersten und letzten Mal auf der Karlshöhe, und, ich weiß nicht wie ich’s sagen soll – ich finde sie etwas überschätzt. Ja, der Blick ist gut, es gibt aber bessere. Und ja, man hat vom Biergarten (“Tschechen & Söhne”, betrieben vom MarshallBar-Jackson) einen super Blick, aber irgendwie fehlt mir bisschen der Charme.

Der Wald auf der Karlshöhe mit einem abgefahrenen Spielplatz in einem kleinen Tal ist aber super, außerdem endet hier die weltberühmte Willy-Reichert-Staffel.

Wer nicht weiß, wer Willy Reichert ist – eigentlich unentschuldbar – bitteschön:

[youtube width=”470″ height=”344″]http://www.youtube.com/watch?v=ZaN44HImW8k[/youtube]

Von der Karlshöhe aus bietet sich natürlich an, zum Birkenkopf a.k.a. Monte Scherbelino zu fahren – zumindest wenn man wie ich die vielen Durchfahrtsverbote an der Hasenbergsteige übersieht.

Auf dem Birkenkopf (für Unwissende: da wo die Straße vom Killesberg und die Rotenwaldstraße aufeinander treffen, auf dem Parkplatz an der Kreuzung parken) war ich bis dato noch nie – und war etwas überrascht von dem doch viertelstündigen Fußweg auf den Berg.

Was das Besondere am Birkenkopf und der Grund für seinen seltsamen Spitznamen ist wusste ich allerdings, hier noch mal schriftlich:

Oben angekommen war ich aber dann doch überrascht, dass man damals – wohl des Effektes willen – die oberste Schicht Trümmer sichtbar hat liegen lassen, und irgendwie ist der Anblick doch bedrückend:

Der Blick, den man vom Birkenkopf hat, ist allerdings überwältigend. So weitläufig kann wahrscheinlich sonst nur vom Fernsehturm in die Gegend gucken. Trotzdem irgendwie der Stuttgarter Aussichtspunkt mit der komischsten Atmosphäre.

24 Comments

  • Micha sagt:

    Ich stimme voll und ganz zu. Die Karlshöhe ist meiner Meinung nach bei weitem nicht so schön wie beispielsweise der Weisenburgpark.

    Der Birkenkopf ist aber auf jeden Fall eine Reise wert. Ausichtspunkt Nr.1 nach dem Fernsehturm. Einen Marsch vom Westbahnhof bei winterlichen Temperaturen kann ich allerdings nicht empfehlen.

  • Schmudo sagt:

    meiner einer war letzten sonntag auf dem heimweg gegen 05:00 (oder ist das etwas noch samstag abend???) nach spontaner eingebung im taxi (“äähh…sorry, fahren se bitte doch richtung killesberg”) am bismarckturm (ja ja ich weiss – nur AM nicht AUF, mag an der leichten müdigkeit und dem pegel nach lustigen stunden in der suite und anderen lokalitäten gelegen haben…). schöner blick über den kessel, ein laues lüftchen, wenn nur die ruhe nicht durch die lautstarke diskussion eines von fusel-vodka beseelten pärchens gestört worden wäre… egal, war echt nett da oben.

    einziger wehrmutstropfen: den sonnenaufgang sieht man eben nur von oben vom turm… nächstes mal geh ich hoch, versprochen! und dank dieses weiteren grandiosen ausflugtipps (mehr davon!!) sind mir zwei weitere locations zurück ins bewusstsein geholt worden, an denen ich nach einem längeren abend den blick über die city geniessen kann (ich steh drauf!!). wenn ich allerdings schon nicht die paar stufen auf den bismarckturm gegangen bin erscheint es mir gerade sehr fraglich ob ich dann einen 15minütigen marsch zum birkenkopf in kauf nehme… vielleicht sollte ich das mal wieder über tag in angriff nehmen und früh morgens mit dem taxi einfach direkt nach hause fahren…

  • Ich mag den Biergarten auf der Karlshöhe. Ist ja im Prinzip auch fast um die Ecke von mir. Der Spielplatz ist auch cool. Letztes Mal musste ich auf dem Rückweg unbedingt noch ne Runde mit meiner Freundin dort schaukeln. Beim Wasserspieldingens hab ich mich dann zurückgehalten…

  • ani sagt:

    den birkenkopf kann ich auch nur wärmstens empfehlen. besonders an einem schönen, warmen abend kann man dort bei seinem ersten date den sonnenuntergang gemeinsam genießen. war mein weltbestes date ever!

  • Sonja Sonnenschein sagt:

    Naja, Karlshöhe is wirklich nich der Reisser. Netter Biergarten und passable Aussicht. Aaaaber: Ein paar Schritte die Hasenbergsteige hoch und man befindet sich auf dem Blauen Weg, ein Höhenweg in Richtung Bärensee. Der is toll und fungiert zudem als meine offizielle Laufstrecke. 🙂

  • Volker sagt:

    Der Karlshöhe Biergarten ist wirklich überschätzt. Langsames Personal (und zwar eeeeeeeeecht langsam) und bitte, bitte nichts dort essen!

    Der Blaue Weg ist eine meiner Radstrecken ins Büro. Echt supi, aber doch ganz schön anstrengend da hoch.
    Sehr schön auf der Hasenbergsteige ist auch der Skulpturengarten vom Hajek. Leider in der Zwischenzeit etwas runtergekommen.
    Noch ein Stück weiter oben gibt es noch einen kleinen Park mit Aussichtsturm (ähnlich dem Bismarkturm). Der Turm wurde allerdings während WW2 größtenteils abgebrochen, da man Angst hatte, dass er von feindlichen Bombern als Navigationshilfe verwendet wird.
    Ganz oben gibt es angeblich ein Kaffee / Biergarten (Waldschänke?), aber das hat wohl schon seit 20 Jahren dauerhaft geschlossen? Jedenfalls kenne ich niemanden, der da je drin war oder jemanden der jemanden kennt ….

  • dominik sagt:

    birkenkopf ftw! wenn ich manchmal krank im kopf bin, beschließ ich da morgens hoch zu rennen. auf dem weg hoch verfluch ich mich immer, aber die aussicht entschädigt für alles!

  • martin sagt:

    das mit dem essen auf der KH hab ich neulich erst schon mal gehört…

    die waldschranke könnte wirklich inaktiv sein. aber wenn dann erst seit kurzem… früher sind da schon viel autos deswegen verkehrt…

  • martin sagt:

    cool dominik 😉 so macht man das nämlich!

  • Volker sagt:

    @Martin: Ok. Aber kennst Du jemanden der da schon mal drin war in der Waldschänke?
    Oder ist das nur für Renter? Von der Lokation da oben ja schon recht cool.

  • Volker sagt:

    @Dominik: Ist mit dem Fahrrad genau so: zwischen drin denkt man, bin ich eigentlich vollkommen bescheuert und wenn man dann mal oben ist wirds gut 😉

  • martin sagt:

    mit dem fahrrad machts auch mega spass, hab ich wie neulich schon gesagt, letzten sommer mal gemacht.

    yes volker, also mein nachbar und der bams waren noch kürzlich (also vor einigen sommern dort essen.) bin mit zu 99% sicher. und meine auch, dass es net schlecht war.

  • dominik sagt:

    @Volker: Kann ich mir vorstellen! 🙂 Aber wie fährst du mit dem Fahrrad hoch? Über die Rotenwaldstr.? Oder mit dem Mountainbike durch den Wald?

  • Sonja Sonnenschein sagt:

    Verdammt. Und ich, ich war noch gar kein einziges Mal auf dem Birkenkopf. Weder zu Rad noch per pedes. Wird nachgeholt. Inspiration durch Kessel.TV, so muss das doch sein. 🙂

  • westernbasti sagt:

    birkenkotpf ftw! ich liebe meinen hausberg, hervorragendes ausflugsziel wahlweise zum grillen mit meiner holden oder alleine um einfach den kopf frei zu kriegen! jederzeit zu empfehlen an 364 tagen im jahr, aber bloß nicht silvester da hoch! das ist schlimmer als der wasen bei schönem wetter am 1. mai….die reinste völkerwanderung!

  • Volker sagt:

    @Dominik: Nee, Hasenbergsteige. Auf der Rotenwaldstr. fahren eindeutig zu viele Autos.
    Was auch ganz gut geht ist hinten rum zum Westbahnhof, (also irgendwo beim Vogelsang hoch) und dann weiter durchs Industriegebiet.
    Oder noch mal anders: Zeppelinstr. hoch und dann durch den Kräherwald und über den Botnanger Sattel (das ist nicht so steil, aber halt von der Strecke länger).

  • dominik sagt:

    Rotenwaldstraße ist sau unattraktiv, genau deswegen frag ich 🙂 hinten rum ist natürlich ne Idee… das check ich mal ab sobald ich wieder ein Rad am Start hab.
    Martin, kennst Du noch andere Wege?

  • martin sagt:

    nee, also volker hat schon die drei optionen von stadtseite aus genannt, wenn man die rotenwald weglässt. alternative anstatt zeppelinstraße wäre über bebelstraße, vogelsang und dann zum botnanger sattel. ich nehm die hasenbergsteige

  • Thorsten W. sagt:

    Ich find den Weg über die Hasenbergsteige ja am schönsten, aber das würde ich mir persönlich weder laufend noch mit dem Rad antun…

  • Sonja Sonnenschein sagt:

    Ich finds auch hart, aber da muss man als Bürger Stuttgarts wohl oder übel durch um nach oben zu gelangen. Der Namensgeber dieser Seite ist allgegenwärtig…

  • martin sagt:

    etwas training geht das schon, egal ob rad oder zu fuss

  • Volker sagt:

    Neulich hat mich (auf dem Fahrrad) auf der Hasenbergsteige bergauf eine ältere Dame (auch auf dem Fahrrad) überholt.
    Ich war ziemlich deprimiert.
    Aber als sie vorbei war, habe ich dann doch zum Glück den Akkupack auf dem Gepäckträger gesehen ;-).

  • handzon sagt:

    Ha! Grade vom Birkenkopf wiedergekommen. Einfach mal um 5 dort sein und Sonnenaufgang gucken, es gibt glaub nichts besseres in Stuggi…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.