KTV-Classic: Die Ed Hardys der 90er:
Der Chiemsee Pulli

Eine sehr lose Serie, die vor langer Zeit mit den berühmten Buffalo-Schuhen begonnen hat, führen wir heute fort und zwar mit Sozialneid 1992: der Chiemsee Pulli.

War der Buffalo-Schuh in den Mid-90ies schnell in der eher asseligen Schublade gelandet, war ein paar Jahre zuvor der Chiemsee-Pulli voreilig als “Bonzenuniform” verschrieen (war zumindest bei uns so, das Wort “Bonze” darf man hierbei aber nicht allzu überbewerten) und verschärfte zudem rasant den Markenwahn bzw. Markendruck auf deutschen Schulhöfen.

Warum es soweit kam, kann man nur spekulieren. Chiemsee war eigentlich in der Surfszene verwurzelt. Surfen hatte zu der Zeit einen kleinen Hype und wahrscheinlich wollten alle Nicht-Hang-Looser mit dem waghalsigen Jumper auf dem Rücken ein gewisses Sunnygirl/boy-Feeling suggerieren.

Auch ich als Anti-Surfer hätte gerne einen gehabt, aber meine Muddi sah das überhaupt nicht ein (die guten Teile notierten meiner Erinnerung nach bei bei einem Stückpreis von 150 Mack und darüber hinaus) und mein Taschengeld und Zeitungsaustrage-Kohle war dafür definitiv zu spärlich. So war das eben, damals, kurz nach dem Krieg, äh, der Wende. Oooooh, armer Rammy.

Der Chiemsee-Pulli steht übrigens stellvertretend für das ganze “Best-Company-Blue-System-alles-ausm-Campus”-Gedöns. Kam ja alles so zeitgleich. Und konnte ich mir alles zeitgleich nicht leisten. Die Qualität liess oft zu wünschen übrig.

Das typische Chiemsee-Design sah bzw. sieht übrigens so aus.

Chiemsee gibt es auch heute noch, ich kenne aber niemanden, der das trägt. Nicht mal meine Surf-Kumpels.

110 Comments

  • The Rocket sagt:

    Du hast “Oxbow” + “Sunshine” vergessen 😉

  • martin sagt:

    damn, wie recht du hast!

  • The Rocket sagt:

    Chevignon war auch so’n Ding – aber hast ja bereits mit den Blue-System-Dingern erwähnt. Mei, da warst der Checker damals mit dem Zeug, püüh!

  • martin sagt:

    oh und nicht zu vergessen. DER diesel pulli. also DER. mit dem indianer.

  • The Rocket sagt:

    GENAU!…und die Diesel-Saddle-Jeans dazu. Boooah!

  • Busyicer sagt:

    aber man muss bedenken auch damals waren mehr als die hälfte fakes! sowie heute mit ed hardy
    ich persönlich stand niue darauf. (zum glück)

    aber ich kann mich erinnern das wir mim handball auf eine freizeit im bayrischen wald jedes jahr sind und die vereins oder mannschaftskollegen sich immer riesig gefreut hatten. da man dort auf dem markt (tschechei eine stunde autofahrt) chiemsee klamotten kaufen konnte.
    ich hatte das pech(glück) nicht mit zu dürfen da ich einen türkischen pass hatte und nie ein visum dafür beantragt hatte.

    naja auf jeden sah das nach dem trip der leute die über die grenze sind so aus. tüten voll mit fake chiemsee stuff und BÖLLER! ich hab nur böller bestellungen aufgegeben… man war das gut!

  • Tim sagt:

    “Bonzenuniformen” von Ed Hardy, La Martina & co kann man mit Geld kaufen, Style aber nicht.
    Aber vielleicht geht es auch nur darum zu zeigen, dass man finanziell potent genug ist, um für ein popeliges Shirt mit peinlichem Aufdruck über 100 EUR hinzulegen 🙂

  • westernbasti sagt:

    unvergesslich auch die “Helly Hansen”-Daunenjacken oder hat man die in stuttgaert damals etwa nicht gehabt?

  • martin sagt:

    schon, aber die kamen glaub etwas später oder?

  • franzi sagt:

    oh man, diese diesel pullis fand ich immer sooo schick, hab aber auch nie einen bekommen 🙁 man, fand ich das damals uncool von meinen eltern 😉

  • se sagt:

    diesel-pullis waren glaub nie wirklich weg, grenzt an klassiker. btw, markus, leih mir jetzt endlich mal deinen aus!!!

  • Schoengeist sagt:

    So ein Quatsch Martin! Das trifft inhaltlich bestenfalls auf die Jacken mit Kapuze incl. Kunstfellrapport und diesem Reissverschluß in der Mitte zu (keine Ahnung wie die Dinger heissen, so eine hatte ich nie). Wobei ich zugeben muss, auch die hatten was!

  • se sagt:

    helly hansen kamen später, ende der neunziger, meiner meinung nach…

  • alx sagt:

    Also bei mir in der Hood war das so:

    Popper: Chevignon Jacke (Daunen mit Gans vorne druff)
    Blue System Jeans (dann konnte man auch den Bepper auf den Roller oder Breeranzen machen), oder Blue System/Diesel Jeansjacke.
    Schuhe: Lloyd, diverse Sneaker (Air 180 etc..) , Chucks oder Edeldocs
    Pulli: Chiemsee, Oxbow, Chevignon, Replay, Diesel

    Die Bonzen hatten bei uns ALLE: Stone Island oder Bonneville. Brille musste Ray Ban oder Oakley sein, natürlich immer das neueste Modell. Ich hatte witzigerweise eine Ray Ban im Oakley-Design….komische Message im Nachhinein 😉

    Die Mods: hatten ALLE: BW Jacke mit Whiskey Handtüchern draufgenäht. Docs in allen Varianten, Roller mit King & Queen Bank oder Mono, Schulranzen von Bree.

    Dorfeier: Alpha Bomberjacken, Lee oder Penny-Markt (natürlich stone- und Moonwashedjeans, Adidas Samba und rauchten schwarzer Krauser

    Waldorfschüler: Fuckklamotten und Palituch (33 Quadratmeter und Fransen)
    Punks und Nazis: siehe Dorfeier oder Waldorf

    Mädels: Im Nachhinein waren eigentlich alles scheisse angezogen: Girlie, Grunge, Sportyspice, Schlabbershirts oder weissnichtwasweilmandieehnichtwahrnimmtstyle, wenn ich mir da heute die Theohood so anschaue…

    meine das alles nicht so Ernst bin gerade sehr schlecht gelaunt….vergessen habe ich bestimmt auch viel zum Beispiel das ich die schwarzen echten Rapjungs immer um die Cross-Color Klamotten beneidet habe, aber wie hätte ich damals wohl damit ausgesehen 😉

  • JMO2 sagt:

    Hab letzte Woche erst 2 Best Company Pullover aus der Neuauflage von 2008 bei Ebay für schmales Geld geschossen. Zum rumlungern und Retro-Fussballfahrten mehr als geeignet 😀

    Und über eine Freundin von ihr hatte meine Mutter, die machte sich mehr aus Marken als ich damals, mir eine “Chiemsee”-Jacke vom schon von Busy erwähnten “Tschechen-Markt” organisiert, die mir beim Ski fahren im Schwarzwald treue Dienste leistete, von daher keine Bedenken.

  • cHiller sagt:

    Wie siehts aus mit diesen Kangol (sp?) Schirmmützen?

    Hab übrigens anfangs nie gerafft, was das für ein komischer beinloser Krüppel auf diesen Pullis sein soll. Habs ja als Luxusartikel nie näher betrachten können, war aber zum Glück auch nicht mein Style.

  • Majde sagt:

    wo wir grad bei styleverbrechen sind:
    bad + mad anyone?
    ziemlich sicke homepage btw
    http://www.badmad.com/

  • Tobi Tobsen sagt:

    AAALTER! chiemsee, oxbow und blue system – ich brech weg! ganz ganz großes kino! kennt noch jemand bad and mad? war auch ne zeitlang so n hype… und helly hansen müsste so ’97/’98/’99 gewesen sein wenn ichs noch richtig in erinnerung hab… ha, und die diesel saddle war damals DIE hose dann kam lange nichts und dann die 501er.. mann oh mann.. ganz groß auch die homeboy hosen mit den taschen vorne die bis zu den knien gingen.. hahaha

  • TTS sagt:

    Daniel meint wohl die Barbour Jacken. Dazu hatten die Arzt-und Rechsanwaltssöhnchen immer ein Polo-Shirts in den fiesesten Farben, braune Timberland Schuhe und helle Stoffhosen von Dockers an.

  • alx sagt:

    Homeboy JUUUNGE!!! geiler shaice…Ich war mal sehr glücklich mit einem abartig rotem Osiris Pulli hammerbequem….
    und ich hatte krasse breite Hosen, Marke vergessen, aber es war kein PellePelle oder sowas…

    was ich oben noch vergessen hatte. Pepe war auch sehr groß. Erinnert sich jemand an Tom Tailor oder GIn Tonic bzw Gin Fizz? Damals war das alles noch nicht so ein RAMsch….ach es hat sich nichts verändert, warscheinlich sind das alles nur 2 Marken, aber 400 Markennamen….

    Kennwood, Aiwa, Sony, Grundig….mehr brauchte es nicht….

    Bad and Mad kam mir immer vor wie Fishbone, also cheap…..war nicht so?

  • Philthy sagt:

    konnte mir leider/zum glück weder cheimsee noch blue system leisten, aber für nen neongrünen chipie pulli hats mal gereicht, kombiniert mit blau/gelb karierter hose sah das 1a aus 😀

    kennt noch jemand die pullis, die auf wärme/kälte reagiert und sich verfärbt haben?

  • Thorsten W. sagt:

    Boah, Chiemsee… wir hatten auch so ein reiches Töchterchen in der Klasse, die hatte original nen bestickten Chiemsee-Pulli für 350 Mark. Mann haben wir die ausgelacht… Ich hab mir dann extra nen Chiemsee-Pulli von meiner damaligen Freundin ausgeliehen und ihn angezogen, nur um die zu ärgern – was auch wunderbar funktioniert hat.

    Dabei hatte ich mir selber 2-3 Jahre vorher in Stuttgart einen äußerst hässlichen dunkelgrünen Chevignon-Pulli im Kö Carré in Stuttgart für 50 Mark (war für mich viel Geld) gekauft – boah war ich stolz.

    Genauso wie auf mein erstes Vision-T-Shirt oder die Kangol-Mütze, die man falschrum tragen musste…

  • alx sagt:

    @tts

    stimmt die hatte ich vergessen: Heute noch zu sehen im TO12 obere Etage?

  • Henster sagt:

    Homeboy war damals auch der shit. Und Hi Tec boots wie Naughty…

  • alx sagt:

    so einen hab ich noch:

    Mädels in Olily!!! WTF

    Caps waren bei mir meistens von Stüssy…SChön Cord und so. Tagelang gebogen im Bierkrug, so neben dem Baseballhandschuh….

  • martin sagt:

    wir haben uns neulich erst gefragt, was eigentlich aus homeboy geworden ist.

  • die Adi sagt:

    scheiße, majde die seite von bad + mad ist mega!
    ich muss zugeben, ich hatte eine bad+mad latzhose 😀

  • Tobi Tobsen sagt:

    bad + mad hab ich immer aus spanien bekommen, keine ahnung obs cheap war.. aber boah alter, fishbone! damit haste bei uns auf die fresse bekommen 😀 das gabs doch beim new yorker, right? tom taylor ist glaub ich so im image gesunken weil es die sachen halt im kaufhof und so zu kaufen gibt. qualimäßig sind die sachen aber noch gut – die eltern von nem ehemaligen, guten kumpel stellen die sachen nämlich her (also die ledersachen..) alles made in germany..!

  • julia sagt:

    haja, von diesel hatte ich schon einiges, sowie pepe jeans und auch einen chiemsee rucksack. außerdem auch best company und dazwischen noch homeboy… alles sehr unterschiedlich vom geschmack her, aber marken- oder bonezenkind hat man damals gern (auch zu mir) gesagt.
    ja mei, so ists halt. nur der neid 😉

    diesel shirts mit kopf drauf ist ja jetzt wieder neu auferlegt worden und seit 1 oder 2 jahren voll hip… hätt ich meine bloß mal aufgehoben 😛

    viele jungs bei uns hatten damals holzfällerhemden an, bomberjacke aus dem armishop drüber, jeans und docs, bk oder sambas.
    aber das war auch mehr der realschulstyle. aufm gymnasium sah es glaub anders aus, aber da war ich ja irgendwann raus…

  • Volker sagt:

    Geil!
    Ich kannte einen, der hatte eine hell-popelgrüne Chiemsee-Jacke mit rosa Logo hinten drauf. Die wurde ihm dann in der Großstadt (Rotebühlpassage Stuttgart) mit Waffengewalt (wahrscheinlich war es eine Spielzeugpistole) geklaut.
    Haben wir uns bepißt vor lachen. Wobei in der Zwischenzeit sollte er froh sein, dass die Räuber ihn von dieser Stilsünde befreit haben.

  • lucida sagt:

    oh, ich hab von meinem konfirmationsgeld gleich nen chiemsee-pulli beim fischer gekauft. in pink. der war gruselig. so im nachhinein. ganz toll war meine blue system cord-schlaghose und nicht zu vergessen die blümchen-docs. uaaaah 🙂

  • Tobi Tobsen sagt:

    btw: von chiemsee gabs mal n geldbeutel mit dem jumper drauf – den hatte glaub ich so ziemlich jeder bei uns…. wie schauts denn mit rucksäcken aus?! was hattet ihr für welche? mein erster ranzen nach der grundschule war ein diesel, gefolgt von ner art fahrradkuriertasche und dann der grandios eastpak den ich heute noch hab… 4you hatten nur die opfer…

  • Majde sagt:

    diesel-rucksack ftw!hatte ich auch

  • lucida sagt:

    @tobi: keinen rucksack. ne lederschultasche war bei uns aufm gymi das must have.

  • alx sagt:

    easy: Scout, Scout (Grundschule und 5. Klasse)
    Jansport bis zum Ende 😉 Das wars. Am Ende hatte ich dann noch so ne schicke hellbraune Ledermappe (nicht bree, aber so ähnlich)

  • The Rocket sagt:

    Ich hatte Scout 😀 😀
    ..nee, gegen später diese besagte Bree-Ledertasche (war aber keine Bree), sah so schön schlau aus und nochmal gegen später die Armytaschen aus’m Armeeshop in oliv, natürlich quer Schulter getragen, weil Däschno!

  • julia sagt:

    grundschule: amigo
    gymi: ledertasche
    real: homeboy rucksack
    danach chiemsee und ganz viel später eastpack.

  • JMO2 sagt:

    Ranzen: Erst Scout und dann irgendwelche von Adidas und heute Bier…höhö Die “coolen” hatten so eine Lederschultasche, die komischerweise immer von innen vollgekritzelt war, die Ledermäppchen von “Bull”(?) natürlich immer außen vollgemalt.

  • Don sagt:

    Zum Thema Helly Hansen:

    Die Jacken wurden dann ja gerne mit den Buffalos kombiniert.
    Ich glaube der Stilmix ist teilweise noch in Hamburg auf dem Straßenstrich der Davidstrasse zu finden. Wer also Lust auf ein kleines Fashionrevival hat…

  • cHiller sagt:

    Klar, Eastpak!
    Und dann mit dem Edding ans Werk und Asipak oder so raus zaubern. Hihi…

    Und wie hießen diese Uhren? Casio Baby-G?

  • jo sagt:

    cross colours war auch so ne zeitlang schwer in, anfang der neunziger … siehe fanta4 in “dieda” 😀

    ich durfte nen chiemsee mit Marihuana-Blatt mein eigen nennen, stolz wie bolle damals … naja, als das boarden damals anfing ende der achtziger muschtest halt mit so nem style rumlaufen 🙂 Peter Bauer Raceboardgott 😀 replay jeans und bikerboots und oben drüber nen xxl-off-the-lip sweater … OMG …

  • Tobi Tobsen sagt:

    scout in der grundschule war ja schon ein must have! hatte passend zu meinem schulranzen das mäppchen, regenschirm und schuhbeutel fürn sportunterricht 😉 lederschulmäppchen, allerdings erst ab der 5., mit autogrammsammlung ftw! jepp chiller: casio g-shock. hab ich auch noch eine 😀 sind momentan auch wieder fett am kommen..

    gerade hab ich noch den beitrag von throsten mit vision gelesen: vision streetwear war auch mal DER shit – weiß noch, ich hatte so ne übelst breit hose.. die war so breit, dass ich die nicht anziehen durfte, wenn ich zu meiner oma bin 😀

  • chris sagt:

    ich hatte auch so stuff. fand ich jetzt nicht schlimm. hab mir erst vor kurzem wieder ein best company zip pulli beim breuninger gekauft.
    fande jetzt die mode aus den 90er jahren nicht so schlimm, wie das heute.

  • se sagt:

    alles sachen die ich vergessen hatte:
    baby g -ich brech weg
    oilily – auch sehr geil
    4you – meine oma hat mir mal einen geschenkt, ich war ähnlcih begeistert wie über den letzten selbstgestrickten pulli von ihr…
    und diese jacken von denen herr schöngeist vorhin sprach mit der reißverschluss-kapuze – zu hart, damals und auch jetzt in der erinnerung..
    😀

  • Spätzle sagt:

    Buffalos
    Chiemsee u. Bad+Mad (gefaket aus em Türkeiurlaub)
    alles war in meinem Schrank.
    Ich war halt auch so en Karstadt-Raver.
    Shit!

  • Wieso schreibt eigentlich niemand über die genialen Klamotten von UNCLE SAM??? Bislang dachte ich immer Kessel.tv würde in tiefer Freundschaft mit der Familie Geiss stehen!? 😀

    Helly Hansen war zwischen 96 und 98. In dieser Zeit war Carhartt & Dickies DER Shit!

  • Scheiße ist das alles häßlich!!!!!!
    Gott sei dank war ich in 90ern nicht Teenagerin, sondern ein kleines Mädchen in hübschen, zeitlosen Kleidchen.

  • Thorsten W. sagt:

    Misses, Du wirst Dich in 15 Jahren noch wundern – denn die Outfits von Dir und Deiner Generation sind dank zahlreicher Blogs viel besser dokumentiert als das bei uns der Fall war 🙂

  • martin sagt:

    hehe, so siehts nämlich aus misses! 😀

  • Busyicer sagt:

    du sagst es thorsten ^^

  • Hosita sagt:

    Kann sich noch einer an den La Bamba shop auf der Königstr. erinnern, da gabs diese hässlichen T-shirts mit den Fotomotiven?? Alle Mädels hatten diese Teile, natürlich nur in Überlänge, die Jeans seitlich aufgeschnitten und dazu trug Frau einen Dutt fest mit einem Bandana Tuch umwickelt und vorne eine seitliche Tolle, die mit Hairspray windfest zu betoniert wurde und riesige Ohrringe und ganz Mutige noch den Mercedes -Stern als Kette. Die Musik wurde noch beim Drogeriemarkt Müller gekauft und zu jeder Party mitgenommen ( natürlich hat man noch auf die Hülle seinen Namen draufgeschrieben, damit ja keine Missverständnisse entstehen). Partykracher 1992 ganz klar alles von Snap, Technotronik und jede Eurodance Combo die am Start war

  • Tobi Tobsen sagt:

    aufgeschnittene hosen war aber später…

  • The Rocket sagt:

    Einen hab’ ich noch: Ich hatte geilste Karottenjeans in stonewashed – Achtung – mit Ledereinsätzen an der Seite. War aber nicht Chewan *aua* 🙂

    Was ist eigentlich aus den Anfangs-Techno-Marken geworden, wie Sabotage, Bording und Velvet Monkee? Hm, und ich hatte noch einen endgeilen grauen Hoodie von Dosse Posse mit coolem Stitching: Rapper mit Tüte!

  • Alter! Martin! In was für ein Wespennest hast du denn jetzt wieder gestochen! Krass! Alle flippen aus.
    Ich sitz hier, denke an meinen abgöttisch geliebten dunkelblauen Oxbow Pulli, meine kotzgrüne Dosse Posse Sweat-Jacke und wisch mir dir Tränchen aus den Augen. 😀

  • martin sagt:

    also bei sabotage (müsste das sein) ist nur noch eine startseite zu sehen und bei google ist noch ein impressum hinterlegt. ich meine die waren dann alle recht schnell weg vom fenster bzw. sind aufgekauft worden, wenn mich nicht alles täuscht.

    zu dosse posse finde ich z.b. noch diesen eintrag aus dem jahr 1997

    http://www.textilwirtschaft.de.....on%2Bgroup

  • Schoengeist sagt:

    Zu Technomode fällt mir spontan Daniel Poole ein, schade, dass ich die Sachen nicht mehr habe eigentlich.

  • The Rocket sagt:

    Ich fasse zusammen: Nach Ed Hardy ist vor Ed Hardy 😛

  • jingleballs sagt:

    Immer wieder Mittwochs kommt die Erinnerung: das gibts bestimmt noch alles in der yeans-halle…
    @Granny: dosse posse war vollkommen aus dem radar aber STIMMT, wie hieß denn der laden noch, der das ganze zeug verkauft hat, da wo jetzt tony und guy drin ist…

  • The Rocket sagt:

    Joe Store, Chaos + Abseits (erster), right?

  • Ken sagt:

    zu meinen schulzeiten war glaub ich auch CHEWAN so ein hit!

    und techno klamotten natürlich von SHOOT oder SABOTAGE

  • Ken sagt:

    ach ja,
    W.&.L.T. nicht vergessen!

  • Schoengeist sagt:

    Stimmt Ken, das gabs damals sogar beim Winni 🙂

  • die Adi sagt:

    der gute alte gruppenzwang 😀

  • Thorsten W. sagt:

    Yeah, W&LT – damit hatte Günter Siegle seinen Durchbruch 🙂

  • Heslach Buddha sagt:

    ohhh, beim winnie hab ich auch ziemlich viele opfer geschichten gekauft. W & L T war damals ganz groß. leider alles im kleidersack gelandet.

    ganz groß und wichtig waren auch Palladium & wenn ich mich nicht täusche kommen die gerade wieder. zumindest in bestimmten kreisen. auf jedenfall gibts die jetzt auch im abseits wieder 😉

  • martin sagt:

    heute hausch die dinger aber raus jonger! ich kann nimmer 😀

  • Heslach Buddha sagt:

    a propos techno-mode!

    @ken: ich hab da wieder schöne bilder beim kanzler entdeckt 🙂

  • @ jingleballs: Da kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Zu der Zeit wusste ich noch nicht mal, dass es so eine große Stadt wie Stuttgart überhaupt gibt. 🙂

    W&LT… Mann, mann, mann. Dass wir davon nicht blind geworden sind… http://www.walt.de/ 😀

  • Patrice Grad sagt:

    von Oxbow gab’s die Short zu wenden…

  • Ken sagt:

    @ Heslach Buddha:

    Kann ich mir vorstellen. Jesses war das schlimmm damals!

  • se sagt:

    DOSSE POSSE!!!!! der hammer (und ich hats vergessen und den pulli inzwischen entsorgt… schluchz)
    zum glück war ich vor zwei wochen auf der 90er party: yo tell me what i want what i really really want, i wanna ha, i wanna ha, i wanna really really really wanna zigazig ah -oder so ähnlich 😉

  • martin sagt:

    ken, unser gemeinsamer freund olsen war übrigens einer der ersten mir bekannten mit einem SUPERMAN shirt. auch kurz big.

  • julia sagt:

    dosse posse, da hat ich so ein “geiles” sprayer longsleeve, ich habs geliebt. bis ich es meiner nachbarin ausgeliehen und nie wieder gesehen habe. das war so mega cool. aus irgendso einem laden in ludwigsburg.

    und ein knallenges polyestershirt von sabotage hatte ich später auch. (ja man merkt, mein musikgeschmack hat oft gewechselt bzw. ich konnt mich nicht entscheiden 😉 ) das hat ich ins zenit und andere clubs begleitet und mich zu hyperhyper tanzen lassen 😀
    dieses shirt lag tatsächlich bis vor kurzem in meinem kleiderschrank, ganz unten irgendwo. erst bei meinem letzten umzug dieses jahr ist es endgültig rausgeflogen.

  • julia sagt:

    @thorsten: puuuhh, ich erinner mich. so irgendwann um 98 oder 99 rum, kam günther recht oft zu mir in den breuni (ich war damals zur ausbildung dort) und hatte jedes mal ein anderes tolles teil von w&lt an.
    das zeug gehörte doch irgendwie zu mustang in künzelsau…

  • Martin Sp. sagt:

    Junge Junge. Ist hier eigentlich noch jemand alt genug außer mir und erinnert sich an Fiorucci? Auch Aktion Sicherer Schulweg genannt von mir und meinen Kumpels. Oder Eisberg-Klamotten? Die schweineteuren Dinger mit schlecht gemalten Comic-Figuren drauf?

    Und heutzutage sitze ich mit einem Olymp-Hemd da.

  • Thorsten W. sagt:

    Sabotage war ganz groß, da gab’s auch n Outlet in Burladingen… Meine letzte Raver-Klamotte hab ich von 3000 gekauft, natürlich im Abseits für sauteures Geld – das war der heiße Shit damals, und Winnie hat die Teile dann auch nachnähen lassen und unter eigenem Label verkauft 🙂

  • @W&LT: Im Keller hab ich noch so nen beigen Pullunder mit lauter Blitzer drauf. Der ist vorne so fuckin’ dick, dass er sicher auch Kugeln abhält…

    Und der Sound im Auto kam aus einer Anlage aus dem UE2000 in Uhingen! 😀

  • alx sagt:

    Sabotage fand ich sogar in meiner M1 Südmilchgelände dubios. Erstes Abseits? Klar, Danny auf Rollschuhen und ich kaufte mir ein knall enges grünes Strickteil. Und tausend andere Sachen die nach nem Jahr schon übles Kopfschütteln hervorrief.
    Eisberg kenn ich auch noch, nie gekauft aber gestaunt und mich damals genauso gewundert wie heute über den guten Horst Wanschura. Hat da eigentlich schon irgendjemand mal nen kaufenden Kunden gesehen? Was geht da ab? Ich würde ja nur in Y3 Klamotten einkaufen gehen, aber so n graumelierten Kapuzenpulli der aussieht wie von H&M für 600€ tut mir einfach mehr weh, als die 600 DM teuere Bonneville Jacke die ich meinem Vater aus der Hüfte leierte. Papa ich brauch das, sonst komm ich echt nicht durch den Winter!
    Wenn ich so zurück denke, waren es schon krasse Klamotten und auf dem Weg der Selbstfindung hat man schon sehr viel ausprobiert.
    Herrje ich war von Jerry aus “Parker Lewis” über Techno, Hip Hopper, Popper, Pseudopunk, Styler, Grunge, yuppi was weiss ich alles….
    Als meine Mom mein sauteuren und abartig auffälligen Off-the-Lip Fleece im Trockner zerstörte (kam raus und hatte die Größe 122!!!) war ich kurz vorm flennen. Auch als die Knöpfe von den seltsamen Hemden abfielen von den ich echt nicht mehr auf die Marke komme ( War auch Parker Lewis Zeit, die Hemden hatten alle Übergröße und krasse Farben. Meist auch größere oder glänzende Knöpfe). Ja sogar ne Lederhose und Bikerboots und Engineer Boots nannte ich mein eigen (das war glaube ich alles wegen Terminator)
    Ich weiss nicht ob ich zur Zeit auch nur ein Kleidungsstück besitze von dem ich das sagen kann.
    Aber mal ehrlich, es war damals einfach nicht möglich, günstig einzukaufen und Hip zu sein. Das ging alles zu schnell und war halt einfach teuer. Damals sahen die Sachen vom H&M einfach alle scheisse aus, heute kann man da einkaufen und sieht ok aus. Heute kosten geile Shirts 30€, damals nicht unter 60 Mark. Wenn man überhaupt einfach nur T-Shirs tragen durfte…;-)

  • Tobi Tobsen sagt:

    hahhah ue2000! da haben so ziemlich alle meine kumpels ihre anlagen gekauft! schön ne pressspanplatte für die hutablage angepasst und voll bestückt mit boxen. in kofferraum noch n woofer rein und fertig. ich hatte zum glück in meinem ersten auto schon serienmäßig was gescheites an bord…

  • Ken sagt:

    @ thorsten:

    3000 fand ich super!

  • @Tobi: Sowas von Word!!! Schöjn Bauernstyle… 😉

  • The Rocket sagt:

    Jaja, Abseits – Winnie hat wohl gut Kohle mit uns gemacht!!

  • Tobi Tobsen sagt:

    hahaha alx: parker lewis! UHRENVERGLEICH! hahaah

    und du hast recht: die klamotten in den 90er 00ern waren so scheiss teuer.. günstig sah damals auch einfach nur billig aus – da ists heute schon besser… wenn ich überleg was teilweise meine skateschuhe gekostet haben..

  • jingleballs sagt:

    @rocket: joe store genau!

  • Ralle sagt:

    3000 fand ich auch super. Im Abseits gabs doch auch noch next guru now, dat war auch hip.

    Ansonsten ab ins Delirium nach Frankfurt. Da hatte der Ata damals noch die beste Clubwear: Aspiral, RazzleDazzle, Shoot, Anarchic …

    oder eben Label-Shirts: Nervous war da ja der Dauerrenner.

  • Thorsten W. sagt:

    Im Delirium in Stuttgart gab’s auch paar Klamotten… gab’s da nicht auch Pash? Auch so ne tote Marke…

  • Tobi Tobsen sagt:

    stimmt, pash und freeman t porter waren auch mal voll am start.. und für den richtigen assi auftritt: kappa trainingsanzug!

  • Thorsten G. sagt:

    ich bin verdammt Stolz, sagen zu können: Ich hatte nie nie niemals etwas von Chiemsee!

  • Ralle sagt:

    @Thorsten W.: ja stimmt, da gabs auch ein paar Shirts, aber meistens in XXL. Ich hab da nüscht reingepasst.

    Von den Läden her war der Tango (heute: Ave) auch super. Da gabs gute Schlaghosen ;-).

    Wie hieß denn nochmal der Laden in der Blumenstraße? Krautsky???

  • Martin Sp. sagt:

    Ich kenne jemand, der mal Eisberg getragen hat. Ein früherer Kollege. Natürlich ein Vertriebler 🙂

    Ach, und Parker Lewis gibt’s jetzt auf DVD! Die erste Staffel war schon cool, muss endlich mal mit der zweiten anfangen. Eeek!

  • lucida sagt:

    es gab mal ne klamottenmarke, gabs auch im joe’s store, die hieß apollo und das waren so pillenschmeißerpullis. die waren krass. und diese THC t-shirts und kapuzenpullis in XL.
    war im splash schwer angesagt 🙂

  • atom3000 sagt:

    Der Markenzwang ging doch schon einige Zeit früher los. Ich kann mich noch an die damalige Uniform erinnern: Marc O’Polo Sweatshirt, Jeans Edwin, elho-Jacke.

  • handzon sagt:

    Ich hab noch ‘ne Chiemsee-Tasche, mit Känguruhs drauf. Die benutz ich sogar noch, die sieht nicht schlecht aus und ist ultrarobust. Weiß gar nicht was ihr alle habt…

  • Elly sagt:

    ich war ganz stolz auf meine dickies hose damals…Hamma

  • alx sagt:

    96 kommentare…Rekord?

  • martin sagt:

    nee rekord liegt bei knapp 150 glaub und still se bücks

  • Heslach Buddha sagt:

    ok ich out mich im WTF-93-Outfit aus dem Splash:
    http://sphotos.ak.fbcdn.net/hp.....1180_n.jpg

  • martin sagt:

    fettes kopftuch alta!

  • Heslach Buddha sagt:

    hammer oder? die waren damals auch mega hip. au mann was für ne schlimme zeit. dazu hatte ich glaube ich noch ne mega-weite (baggy ist ein scheiß dagegen) cord-super-size-me hose von pash in weinrot!

  • JMO2 sagt:

    Ich bin für mehr Originalfotos aus der Zeit! 😀

  • die Adi sagt:

    Ich bin für mehr Originalfotos aus der Zeit! 😀

  • The Rocket sagt:

    @Heslach Buddha – ich find das gar nicht schlimm!

  • alx sagt:

    <<Ich bin für mehr Originalfotos aus der Zeit!

    ja dann macht doch 😉

  • Alessa sagt:

    Also ich bin ja noch zu jung um das miterlebt zu haben, aber meine beiden großen Schwestern (1 Jahr Altersuntschied) haben immer ihr Geld von den Omis, Tanten, Zeitungsaustragen etc. zusammengelegt um sich sowas gekauft … und ich weiß noch ich fands immer nur hmmm seltsam 🙂

  • alx sagt:

    so ich wusste doch die ganze Zeit das es noch eine Schuhmarke gab, die hier noch gar nie erwähnt wurde. Was ich nicht mehr weiss ob die wirklich “angesagt” waren oder eher nicht (so wie diadora zBsp. )
    Avia, erinnert sich irgendeiner?

    http://www.youtube.com/watch?v.....eature=fvw

    nice 😉 Die Converse bei 0:28 kenn ich noch ganz gut!

  • Thorsten sagt:

    sofern ich es nicht überlesen habe, fehlt noch benetton. v.a. die pullis mit der mehrfarbaufschrift »tutti colori il mondo« oder so…und die schwestermarke sisley war doch auch mal ne zeitlang recht hip

  • Christoph sagt:

    Ja die gute alte Zeit. Wurde grad Nostalgisch und habe nach alten Markennamen aus den 90ern gegoogelt und bin hier auf den Eintrag gestossen.

    Ouh Mann: Dready Hose in Weinrot, Blauer Dosse Posse Pulli, alte Pumas und ne schwarze Dosse Posse Jacke…da warste der King – naja jedenfalls hab ich mich so gefühlt.

    Sabotage gibt es allerdings noch. In Mannheim gab es (jedenfalls noch vor 2 Jahren) einen eigenen Sabotage Store, da die Marke auch ursprünglich aus Mannheim kommt. Allerdings gehen die jetzt eher in die “Erwachsene-Style-Schick-Avantgarde-Richtung”…Ist also mit uns mitgewachsen.

    Bording war auch noch so ne Sache…aber keine Ahnung ob das ausserhalb Mannheims jemand kennt. Dann fallen mir noch weitere Marken ein wie: TOKING oder Blunt.
    Freut mich das ihr bei dem Schice auch so nostalgisch werdet…Those were the Dayz!!!

  • Tark sagt:

    Ich trage im Winter immer noch meine geliebte DossePosse Strickmütze.
    äußerst robust. dickies ist auch immer noch sehr geil und zeitlos.

    letztes habe ich noch alte raver/ hiphop shirts von apollo london und 4play entdeckt. das von apollo in neonblau konnte ich nicht weggeben 🙂

    damals gabs auch noch freeman t. porter und diese shirtmarke mit den kiffer/bong-motiven – k.a. wie die heißt.
    bei uns war übrigens der heißeste scheiß replay. strunzlangweilige designs, aber ein klassenkamerd hatte das motiv in allen!! farben….unfassbar.

  • fastlane sagt:

    Nachdem man vom Rapper in Pash und Homeboy zum hmmmm, moment mal, wer oder was bin ich…mutiert ist… Um nicht die guten alten Equipments (Wiedergeburt 2016….oh jäääääh!!!!!) zu vergessen… Kombiniert mit ner Replay oder Chevignon-Jeans warste damit der Checker im Kitz. 🙂 …und natürlich Chevignon-Lederjacke, ganz klar. Oh man… Aber da gab es ja auch noch Chipie, Carlos Mürphys. Das waren Zeiten… Grööööhl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.