Yo! KTV Raps (07)

Wie sagt man so schön? “Harter Hund hat Grill im Mund” – davon weiß auch der SPIEGEL in seiner ganz netten, wenngleich sehr lĂŒckenhaften (wo ist ODB?!), Grill-Historie zu berichten.

Genauso lĂŒckenhaft, aber dafĂŒr mit genau so viel Gold in der Fresse, ist unsere kleine HipHop-Insel “Yo! KTV Raps”, die diesmal mit ein bisschen VerspĂ€tung angefahren wird, aber dafĂŒr wieder vollgepackt ist mit Stuff.

Viel Spaß!

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Ja ja, der DJ Premier: Den Kerle zu booken scheint ungefĂ€hr so schwierig zu sein, wie “Clash of The Titans” philosophischen Tiefgang anzuhĂ€ngen. Nach einem geplatzten Booking im MĂ€rz im Zapata, hat der Chris Martin jetzt auch das fĂŒr den 30. April angekĂŒndigte Booking im Röcker verschoben.

Auf Nachfrage bei der Rocker33-Posse hieß es nur “Persönliche GrĂŒnde”, mehr weiß man in der Heilbronnerstraße 7 auch nicht. Neuer Termin ist jedenfalls der 23.05. (ebenfalls im Rocker33) und da freu ich mich schon tierisch drauf.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Einige ganz andere Meldungen aus der Welt der Superstar-Producer haben zuletzt die HipHop-Blogger weltweit NĂŒsse gehen lassen: Da wĂ€re zum einen obiges Bild aus dem Studio von Dr. Dre, der immer noch an seinem inzwischen schon fast mythenumrankten Album “Detox” schraubt.

Dass Jay-Z nun erneut mit ihm an den Boards hockt (und wahrscheinlich wie schon bei “Chronic 2001” wieder Ghostwriter fĂŒr den Doktor spielt), ist jedenfalls ein hoffnungsfrohes Zeichen, dass bald ALLES gut wird.

Und auch vom Felsenpeter gibtÂŽs Neues: Der war kĂŒrzlich auf Hawaii, um gemeinsam mit Kanye West Beats zu basteln, wie er in einem Interview mit Peter Rosenberg von HOT97 bestĂ€tigte. Was wie der feuchte Traum jedes Neo-Backpackers klingt, könnte schon bald auf Kanyes neuestem Album Wirklichkeit werden.


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Funkdoktor Redman ist im Twitterrausch und leakt darĂŒber einen Track nach dem anderen, von denen sicherlich auch der eine oder andere auf seinem kommenden Album “Reggie” sein dĂŒrfte. Schaut mal bei Reds Twitter-Account vorbei und checkt seine Posts so um den 10. April rum …

Live kommt der New Jersey-Representer ĂŒbrigens auch nach Stuttgart – und zwar am 22. Mai ins Zapata, Chimperator und Turnschuhe&Beats sei Dank. Support kommt von Kodimey und Marvin B.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

WĂ€hrend Young Money Entertainment noch damit klar kommen muss, dass sein GrĂŒnder Lil Wayne im Knast schmort (wir berichteten), steht neuer Knatsch ins angebliche WG-Haus von Nicki Minaj, Tyga, Gudda Gudda und Co.

Ein Industrie-bekannter Groupie namens Kat Stacks hat im Internet eine unglaubliche Hater-Stampede ausgelöst, als sie Mobiltelefonnummern, KontostĂ€nde (“dem some broke-ass n***uz”) und explizite Sexdetails aus dem Hause Young Money (“Yes, I hab screwed the hol’ Jung Money”) öffentlich machte und sich an all die “beetches” da draußen wandte.

Die Antwort liess nicht lange auf sich warten: Irgend jemand hat ihr das Jugendamt auf den Hals gehetzt, um ihr das Sorgerecht fĂŒr ihren Sohn abzunehmen, Fahndungsfotos tauchten auf, ihr Twitteraccount wurde gehackt und, und, und. Autsch, Internet-Gangster!

Videos, Verschwörungstheorien und einen unglaublich amĂŒsanten Unterschichten-Akzent gibt es auf katstacks.com.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Weiter gehts wie immer mit den Goodies und Kronjuwelen von “Yo! KTV Raps” – den Free Mixtapes.

Zuerst eine kurze Klarstellung: Wir bekommen weder Kohle noch Shirts oder Platten von Melting Pot Music (MPM), auch wenn MPM in letzter Zeit hier schon fast ĂŒberprĂ€sent ist – die Jungs aus Köln haben in Deutschland schlichtweg die Nase vorn, wenn es um fortschrittliches Beatschmieden geht.

Und so lange das sympathische Mini-Label weiterhin solch einen Lauf hat wie zur Zeit, werden wir MPM auch regelmĂ€ĂŸig hier drin haben, so isÂŽ das eben :).

So z. B. das Projekt Rockafella: Die beiden Beatbastler aus dem MPM-Umfeld Fella Vaughn (geiler Track mit Hus The Kingpin, aber schon bissl Àlter) und Tobrock haben sich zusammen getan und eine Platte voller Beatskizzen und Bootlegs aufgenommen.

Diese gibt es auf ihrer Bandcamp-Seite zum kostenlosen Download, dort kann man auch schon mal vorchecken. Lohnt sich aber auf jeden Fall! Beispiele gefÀllig?

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Auch die fantastische Compilation-Serie “Hi-Hat Club” aus dem Hause MPM, die man bis dato noch kĂ€uflich erwerben musste / sollte / konnte, gibt es nun komplett (!) bei Bandcamp als kostenlosen Stream und teilweise als kostenlosen Download (Danke fĂŒr den Hinweis, Habeebullah!).

Da freut sich der geneigte Instrumental-HipHop-DillaDonuts-Hörer, greift zu – und entschliesst sich vielleicht auch dazu, sich die eine oder andere Folge auf Vinyl zu holen.

(Hier noch ein kleiner Vorgeschmack auf Suff Daddys kommendes Album “The Gin Diaries” feat. Miles Bonny)

Suff Daddy feat. Miles Bonny – 5 O’Clock Suff from MPMTV on Vimeo.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Na gut, das ist jetzt auch nicht so richtig Rap, aber wer es bei diesem verdammten Pisswetter (und ich Idiot schreib noch beim letzten Mal euphorisch vom baldigen Sommer, tsts) etwas kuscheliger mag, wird bei Common fĂŒndig.

Der Lieblingsrapper deines Lieblings-Rap-Fans spielt neben Queen Latifah die Hauptrolle in einer kitschigen, belanglosen Liebeskomödie namens “Just Wright” und hat zu diesem Anlass gemeinsam mit Twilite Tone einen schönen Mix zusammengebastelt.

Mit dabei sind Tracks von Bilal, Dwele, Prince, Don Blackman, Jamiroquai und Bjork (!), downloaden kann man das Ganze for free auf Commons Homepage. Rappers need love too, gell.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Und wo wir schon oben ein Video haben, kommen wir nun zur Bewegtbildsektion:

Egal, was man von Rick Ross halten mag, der pummelige Möchtegern-Koka-GroßhĂ€ndler aus Miami ist gerade omniprĂ€sent, hat tonnenweise Swagger und ein unfickbares GespĂŒr fĂŒr Beats.

“Super High” featuring Ne-Yo soll wohl die erste Single aus RossÂŽ neuem Album “Teflon Don” werden, produziert wurde der Track von DJ Clark Kent, der ihn ĂŒbrigens auch geleakt hat. Major-Shit.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Und auch Waka Flocka Flame, der Hype der Stunde und seines Zeichens Mitglied in Gucci Manes 1017 Brick Squad, hat sich Ricky fĂŒr den Remix seines Ringtone-Kofferraum-Bangers “O Let’s Do It” ins Boot geholt.

Zusammen mit dem Diddy wurde New York abgefackelt; ausgeraubt oder angeschossen wurde aber wohl niemand. Kann man nix gegen sagen, das Ding knallt ordentlich.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

DJ Premier, die zweite: Vielleicht konnte Herr Martin seine Gigs auch deshalb nicht wahr nehmen, weil er erst noch ein paar tighte Beats vom Stapel lassen musste – so z. B. fĂŒr seinen Homie Joell Ortiz (YAOWAH!).

Das Video zu “Project Boy” erinnert mich ĂŒbrigens ein bisschen an das zu “Stress” von Justice, wenngleich es bei weitem nicht so hart ist …

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Der Alchemist hat fĂŒr den Remix seines Bangers “Key To The City”, bei dem Prodigy einen Gastvers beisteuerte, einfach die andere Mobb Deep-HĂ€lfte Havoc in die Booth geholt. Den Link zum Download dieses unreleased Tracks hat Alchemist ĂŒbrigens ĂŒber seinen Twitteraccount rausgehauen, checkt mal die Posts am 05. April … GefĂ€llt mir fast noch besser als das Original, by the way.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Young Moneys Wunderkind Drake prĂ€sentiert mit “Over” die erste Single seines mit Spannung erwarteten ersten “richtigen” Albums “Thank Me Later”. Tolles Video, toller Text, toller (aber angeblich schrecklich arroganter) Typ. Mal sehen, was Kat Stacks dazu zu sagen hat, hehe.

(EDIT: neuer Versuch, nachdem das Video vorhin von irgendwelchen Musikbiz-Fuckern vom Label gesperrt wurde. Wer aufs Bild klickt, kommt zum Video bei tape.tv)

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Outkasts Big Boi hatten wir an dieser Stelle ja schon mal – und im Zuge der bevorstehenden Veröffentlichung seines Albums “Sir Lucius Left Foot” ist der Kerle nicht nur Gast im sehr sehenswerten “Tight Rope”-Video der sehr fantatastischen Janelle MonĂĄe, sondern auch solo am Start mit der ersten offiziellen Single namens “Shutterbug”. Und ÂŽne Talkbox ist halt doch viel geiler als Autotune.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Zum Schluss noch ein Anti-BlingBling-video, das in seiner realistischen Darstellung des “every day hustles” sehr sympathisch ist: Strong Arm Steady featuring Phonte Coleman, Beat von Madlib. Classic.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

So, das wĂ€rs mal wieder, sorry fĂŒr die kleine VerspĂ€tung, aber weil Rap ein guter Kumpel von mir ist, kann er auch mal warten.

Peace, Le Mischi fĂŒr Yo! KTV Raps

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

PS: Na klar, wir haben ja noch einen kleinen Rausschmeißer fĂŒr Euch, der nicht so ganz was mit RĂ€p zu tun hat. NuSoul-Dilla-Heads aufgepasst: SA-RA Creative Partners-Drittel Shafiq Husayn hat sich den Soulquarians-Crooner Bilal geschnappt und einen scheppernden Track namens “Cheeba” aufgenommen. Ganz fein.

29 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.