Tag des Buches war auch

Was f√ľr ein Tag. Gestern war nicht nur Tag des Bieres, sondern auch Welttag des Buches. Wollen wir hier nat√ľrlich nicht verschweigen, obwohl ich selbst viel zu selten B√ľcher lese. Gerade liegen wenigstens¬† Tom Waits- und Nikki Sixx-Biographien neben meinem Bett.

Apropos: Sagt man zu einem Stuhl der als Nachttisch herhalten muss eigentlich “Nachtstuhl”? Oder klingt das irgendwie komisch?

Ich lese vor dem Einschlafen immer ein paar Seiten aus jedem Buch. Das hat was von Frankensteins Monster ‚Äď rockstarbastelbausatzm√§√üig. Ich z√ľchte mir einen drogenabh√§ngigen, pianoklimpernden, rumtreibenden, faltigen Kalifornier in zu engen Hosen, mit zu vielen Tattoos aber spitzenm√§√üigem Humor, falls er nicht gerade Kopf√ľber im eigenen Erbrochenen liegt. Mein lieber Herr Gesangsverein.

1 Comment

  • Volker sagt:

    My dirty mind bzw. die Interpretation liegt beim Leser.
    Aber bei Nachtstuhl ist die erste Assozation Morgenurin. Also, wenn Du nie drauf sitzt, w√ľrde ich den Begriff Nachttisch f√ľr den Stuhl als sehr akzeptabel empfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.