Geboren vor 1984

Kurzer Hinweis auf die FB-Gruppe “Geboren vor 1984 – wir waren Helden”, die ich am Wochenende entdeckt habe, weil ich den Text ziemlich treffend finde und sage: genau so wars. (RegenwĂŒrmer hab ich damals allerdings nie gegessen, Freunde hab ich heute noch.)

“Nicht lesen wenn du nach 84 geboren bist!

Kinder von heute werden in Watte gepackt. Wenn du als Kind in den 80ern oder 90ern lebtest, ist es zurrĂŒckblickend kaum zu glauben, dass wir so lange ĂŒberleben konnten!

Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt mit Farbe voller Blei und Cadmium. Die FlĂ€schchen aus der Apotheke konnten wir mĂŒhelos öffnen. TĂŒren und SchrĂ€nke waren eine stĂ€ndige Bedrohung fĂŒr unsere Fingerchen und auf den FahrrĂ€dern und Mopeds trugen wir nie Helme!

Wir bauten Seifenkisten und entdeckten wÀhrend der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen UnfÀllen klar.

Wir verliessen morgens das Haus, wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste wo wir waren und wir hatten nicht einmal ein HANDY dabei!

Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und ZĂ€hne und niemand wurde deswegen verklagt! Es waren eben UnfĂ€lle! Niemand hatte schuld, ausser wir selbst. Keiner fragte nach “Aufsichtspflicht”.

Wir kĂ€mpften und schlugen uns manchmal grĂŒn und blau, damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht besonders. Wir aßen Kekse, Brot mit dick Nutella, tranken viel Cola, Hoch oder “die Blaue Sau” und wurden trotzdem nicht zu dick oder krank! Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen!

Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo64, X-Box, Videospiele, 64 FernsehkanĂ€le, Sourround Sound, eigene Fernseher, Computer, Handy; Laptops, Internet, Chatrooms. WIR HATTEN FREUNDE! Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Haus oder Wohnung und klingelten! Manchmal brauchten wir gar nicht zu klingeln, und gingen einfach hinein! Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern.

Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und TennisbĂ€llen. Außerdem aßen wir WĂŒrmer und die Prophezeiungen trafen nicht ein; die WĂŒrmer lebten nicht in unseren BĂ€uchen weiter, und mit Stöcken stachen wir auch nicht besonders viele Augen aus!

Beim Straßenfußball durfte nur mitspielen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen mit EnttĂ€uschungen klar zu kommen! Manche SchĂŒler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch PrĂŒfungen und wiederholten Klassen. Das fĂŒhrte damals nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung von Leistungsbewertungen!

Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Das war klar und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht automatisch aus den Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren oft der gleichen Meinung wie die Polizei! So etwas!! Unsere Generation hat eine FĂŒlle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht.

Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung! Mit allem wussten wir umzugehen! Und DU gehörst auch dazu!! Herzlichen GlĂŒckwunsch!! Geboren vor 1984 – WIR WAREN HELDEN!!!!” (Aber hallo! Ganz schöner Einself-Alarm hier.)

39 Comments

  • SpĂ€tzle sagt:

    Diese Gruppe Ist doch dann genau die junge Elterngeneration von heute die ihre Kids im stylishen 70er Jahre Kinderwagen durch die Gegend schieben, alles nur noch Bio essen und so SĂ€tze ablassen wie:
    “Nein das Kind darf nicht in die Wiese da könnte doch Hundescheiße sein”
    O-Ton neulich aus dem Schloßgarten!

  • martin sagt:

    hehe stimmt eigentlich. mal gucken was der thorsten dazu sagt 😉

  • Alexander Maier sagt:

    zum glĂŒck 10 jahre zu frĂŒh dran, hehehe 🙂

  • Ich habe ja die Gegengruppe “Geboren nach 1984 – als ob es uns juckt, ob wir Helden sind oder nicht.” gegrĂŒndet x)
    -> Hauptsache wir haben was zu trinken da und unser Internet funktioniert.

  • franzi sagt:

    ich lieeebe ALF, muss ich dringed mal wieder anschauen!

  • Marc sagt:

    Naja, ich finde diese “FrĂŒher war alles besser”-Romantik etwas albern.

    Um nur ein Beispiel raus zu picken: Ja, war schon toll ohne Airbags, Gurte und Fahrradhelme. Gab halt damals ĂŒber 20000 Tote im Straßenverkehr pro Jahr – heute sind es ca. 4500 (umgerechnet auf den Fahrzeugbestand gab es laut Statistik 1970 ca. 12 mal so viele Getötete als heute).

    Ich hoffe jedenfalls, dass meine Kinder (sollte ich welche haben) im Gegensatz zu mir ohne elterliche PrĂŒgel aufwachsen und in ihrer Klasse nicht gemobt werden, weil sie beim Fussball abkacken.

    Sorry fĂŒrs Moralisieren 😉

    Achja, ich bin Jahrgang 1971

  • Christian sagt:

    Wir wurden auch nich gleich mit StrahlenschutzanzĂŒgen verpackt als das Atomkraftwerk in die Luft geflogen ist, wir durften einfach nur nicht mehr im Gras spielen oder RegenwĂŒrmer essen ohne sie vorher abzuspĂŒlen. Nachdem das Eis in den Rollsplitt gefallen ist und eine Seite noch gut aussah wurde eben die gegessen, vielleicht waren die Bakterien damals nich so schnell wie heute aber verdammt nochmal, wenn mein Kaugummi in den Dreck fĂ€llt und auch nur noch ein klein wenig Geschmack dran ist, wird er aufgehoben und gegessen..

  • was ist den wenn man genau 1984 geboren wurde?
    wo gehör ich hin?
    identitĂ€tslos ist mein IdentitĂ€tslos…

  • Auch, wenn mich die meisten optisch gesehen fĂŒr (deutlich) jĂŒnger halten, ich bin 1981 geboren.

    Ja, wir hatten noch eine schöne Kindheit, ohne AbhÀngigkeit von irgendwelchen Flimmerkisten!

    Heute werden die Kinder alle Allergiker, weil sie ĂŒberhaupt nicht mehr
    mit Dreck in BerĂŒhrung kommen…

  • cHiller sagt:

    wir durften alf nie gucken. 🙁
    und jetzt fragt nicht warum, dass haben meine eltern uns auch nie beantwortet!

    aber sonst passt schon, wir sind schon ziemlich cool und so.

  • Thorsten W. sagt:

    So, ich melde mich 🙂

    Der Text ist vor ein paar Jahren schon mal rumgegangen, und ich hab damals den Hype darum schon nicht verstanden. Da werden romantisch-verklÀrte Kindheitserinnerungen mit berechtigten und bescheuerten Kritikpunkten an der heutigen Gesellschaft vermischt.

    Steck ich meinen Sohn in einen Gummianzug, bevor ich ihn auf den Spielplatz lasse (sieht man oft)? Nein. Sitzt er den ganzen Tag vor Glotze und Wii? Nein. Halte ich ihn davon ab, auf einen Baum zu klettern? Nein.

    Setze ich ihn unangeschnallt ins Auto, schicke ich ihn mit 6 Jahren alleine in die Stadt und sage “komm wieder wenn’s dunkel wird”, darf er so viel Cola saufen wie er will? Sammal, bin ich bescheuert?

    Mein Vater, geboren vor 1950, wurde in der Schule ĂŒbrigens vom Lehrer verprĂŒgelt, wenn er geschwĂ€tzt hat. FrĂŒher war alles besser, jaja, ich weiß.

  • MethodMan sagt:

    Damals gab’s auch noch kein Sagrotan SpĂŒli, Klospray usw. und ich lebe noch kaum vorstellbar. Die heutigen kids bekommen zwar keine Bakterien mehr ab aber dafĂŒr auch kein Immunsystem.

    Ich hab gerne Sand gegessen, eine blutige Nase(knie usw.) gehabt, ich habe mich gerne gegen andere behauptet oder auch nicht. Auf jedenfall war ich jeden Tag bei regen oder sonne draußen und es war ne geile Zeit.

  • Fidi sagt:

    Mann scheisse, bin auch 1984, welcher Gruppe soll ich beitreten? Fuck, ich glaub ich such mir mal schnell ein paar RegenwĂŒrmer 🙂
    Naja, also meine AbhĂ€ngigkeit von irgendwelchen Flimmerkisten von heute (nennt sich glaub Computer oder so) wurde in meiner Kindheit geprĂ€gt, damals war ich abhĂ€ngig von den geilsten Zeichentrickfilmen ĂŒberhaupt. Da ich mich heute nicht mehr dafĂŒr begeistern kann gibts halt Facebook und Kessel.tv

  • Tim sagt:

    ich stimme Marc und Thorsten zu.
    das “FrĂŒher war alles besser”-PhĂ€nomen gehört ganz klar in die Kategorie “selektive Wahrnehmung”

  • SpĂ€tzle sagt:

    Ach ja selbst Jahrgang 82, also die harte Generation. Was ein GlĂŒck.
    Ich geh jetzt Holz hacken

  • martin sagt:

    “Steck ich meinen Sohn in einen Gummianzug, bevor ich ihn auf den Spielplatz lasse (sieht man oft)?” sieht man oft?

  • Leo sagt:

    goil… gleich mal angemeldet 🙂

  • Thorsten W. sagt:

    @martin: Oh ja, man muss sich nur mal auf nem Spielplatz umgucken. Gummistiefel, Gummihose und Gummijacke, auch bei trockenem und schönem Wetter. Die Klamotten könnten ja dreckig werden. Da hört’s bei mir wiederum auch auf.

  • Leo sagt:

    Der Punkt ist nicht die VerklĂ€rung. Da könnte man genausogut ĂŒber die BĂŒcher Generation Golf und blablabla herziehen. Hier gehts um die Über(ver)hĂ€tschelung des Nachwuchses. DIe alle nicht mehr klar kommen werden, wenn sie spĂ€ter mal alleine da stehen und ihnen unvorhergesehene Situationen als rauher Wind um die Ohren blĂ€st.

  • Mox sagt:

    ALF! yeah!

    facebook gruppe..naja der text ist alt (kenne ihn mit 1979) und facebook is in 6 monaten eh wieder out 😛
    auf ein wiedersehen mit dem text beim nÀchsten netzhype in zwei jahren. Da wird nur aus der 84 ne 88 werden.

  • jingleballs sagt:

    Klingt fĂŒr mich (Jahrgang 82) nach zuviel Nostalgie und zu wenig Grips. Und nach dĂŒmmlichen Jungsritualen in der Kindheit, Kekswichsen habt ihr vergessen.

  • do sagt:

    ist doch immer der selbe scheiss mit der nostalgiekacke.
    seid schön true und kauft euch dann die passenden bĂŒcher, zeitschriften usw dazu und unterstĂŒtzt die wirtschaft.
    lÀcherlich.

  • @Thorsten W: Ne “Matschhose” hatte ich damals auch schon. Aber nur bei Regenwetter. Die Matschhose sah aber nach der Benutzung auch entsprechend aus! 🙂

    Christoph Sonntag hat in seinem Programm paar ganz gute Sachen zur Kindererziehung gesagt. Find leider keinen entsprechenden YouTube-Link.

  • julia sagt:

    ich bin 79er jahrgang und ungefĂ€hr genauso aufgewachsen wie im text beschrieben. ich hab mir schon oft ĂŒberlegt, wie wohl meine kinder mal aufwachsen werden… ich glaube leider, dass man z.b. den technischen fortschritt hier nicht mehr ausblenden kann. playstation, handy, internet, tv und co werden sicher eine große rolle spielen, auch wenn man die kleinen vor die tĂŒre schickt zum spielen.

  • michael sagt:

    also nachdem der erste saure regen kam durfte ich noch zwei monate im fruchtwasser planschen. kann also sein, dass ich etwas verblödet bin, dank sowjetischer sicherheitsvorkehrungen in kernkraftwerken.

    aber mir is da was aufgefallen:

    diese fb-gruppe prangert sich doch selbst an. also komplett, die kinder kommen doch nicht selbst auf die idee gummianzĂŒge anzuziehen. das sind die doch selber.
    und alle die jetzt großeltern von kleinkindern sind, haben kinder zu erwachsenen groß gezogen, die wiederum ihre kinder in gummianzĂŒge stecken.
    und was werden kinder fĂŒr erwachsene und eltern, die gummianzĂŒge tragen mussten?

    ein teufelskreis aus gummianzĂŒgen.

    PS: bin jahrgang 86 ohne gummianzug

  • martin sagt:

    ja, das hat ja auch schon spÀtzle ganz oben treffend bemerkt.

  • Moritz_Esyot sagt:

    Fuck, geboren 1984. Ich fĂŒhl mich also in keiner Gruppe so richtig zuhause. Aber da wĂ€ren wir ja schon wieder beim Thema. Wer zum Henker braucht Gruppen? Schon fast ein bischen Bigott sich ĂŒber das Internet/Soziale Netzwerke auszulassen und dafĂŒr dann direkt eine Gruppe in einem sozialen Netzwerk zu grĂŒnden, weil man von damals keine echten Freunde ĂŒbrig behalten hat um sich Vis-A-Vis mit denen auszutauschen.
    Den Text find ich aber trotzdem gut, und weil ich genau auf der Schwelle von Gut und Böse (1984) geboren bin kann ich mich in den Pro’s und Cons ganz gut wiedererkennen.
    Abschließend bleibt mir da nur der ziemlich treffenden Satz: Es ist nich wann du lebst sonder wie du lebst.

  • franzi sagt:

    ich nehm des einfach alles nicht so ernst…. denke eben manchmal an die “gute alten zeit” zurĂŒck; ist halt hin und wieder ganz nett in erinnerungen zu schwelgen. bin aber auf der anderen seite seeehr froh ĂŒber so erfindungen wie handys und co. 😉
    und wenn ich so eine fb-gruppe sehe, denk ich da gar nett groß drĂŒber nach und trete ein oder auch nicht -> einfach so aus der momentanen laune heraus 😉

  • lucida sagt:

    bin auch jahrgang ’79 und mein kleiner ist nun 5 monate alt. ich denke schon, dass unsere kindheit irgendwie “einfacher” war. finde auch, dass die kinder heute schon n bisserl verweichlichter sind und die eltern lassen den gören auch zu viel durchgehen. naja, ich schau mal, wie ich’s hinbekomme 🙂

  • afro-dieter sagt:

    Ich glaub “selektive Wahrnehmung” ist hierfĂŒr das Schlagwort – die schlechten Sachen ham mer einfach ausgeblendet…Und blutige Knie haben die Kinder auch heut noch, war halt bloß n Messer 🙂

    Am lustigsten find ich eigentlich, dass sich die Leute fĂŒr nix auf der Brust rumtrommeln – Fast schon wie Vereinssport 😀

  • ich gehöre zu den glĂŒcklichen (obwohl jahrgang 88), die genau diese kindheit erlebt haben, inklusive wĂŒrmer-essen. und da ich weiß, wie prĂ€gend diese zeit fĂŒr mich war mit all den mutproben im wald, dem lagerbauen, den unzĂ€hligen wunden, bedauere ich die heute geborenen kinder, dass sie das in der art meistens nicht mehr erleben dĂŒrfen…

  • Tobi Tobsen sagt:

    yeah, lager bauen – das war immer geil 😀 im gebĂŒsch beim bolzplatz!

  • handzon sagt:

    Ich find’ diese “You know you’re XYZ” – Dinger immer derbe lustig. Sei’s jetzt Generation 50+, vor-1984er oder Kind der Neunziger.

    Trotzdem haben sie die Kinder an sich, soweit ich das mitkriege, nicht so verĂ€ndert. Die spielen immer noch gerne mit Stöcken, hauen sich aufs Maul, fressen Dreck und bluten auch mal. Und diese ganze Multimedia-Geschichte fĂ€ngt frĂŒhestens mit der Schule an. Ich glaube es ist wirklich die – vor 1984 geborene – Elterngeneration, die die Kinder “verweichlichen” lĂ€sst, wie dass jemand so schön beschrieben hat. Am schlimmsten ist wirklich dieser penetrante Sauberkeitstrend. Da sind mir auch Playsi und Nintendo egal, nicht’s schlimmeres.

  • JMO2 sagt:

    Wie schon mal angefĂŒhrt gabs diesen Text ja schon mal fĂŒr Leute die in den 70ern und noch frĂŒher geboren wurden, da hat er mich schon genervt. Das ich jetzt aufgrund meines Jahrganges in die “Heldengruppe” rutsche macht ihn auch nicht besser. Immer dieses Gerede wie schlimm es frĂŒher war und wie hart wir doch alle waren, das ist wohl der Ersatz an Mangel von selbsterlebten Geschichten aus dem Krieg…Und kein Kind zieht freiwillig GummianzĂŒge zum Matschen an

  • fand ich damals schon gut , find es immer noch sehr zutreffent. *g*

  • Marius sagt:

    Super Text, erkenne darin einige Parallelen zu meiner Kindheit. 🙂

  • Ich kann ĂŒbrigens sehr gut nachvollziehen, dass diese Eltern solche Kinder erziehen.

    Obwohl ich ein 90er bin, hatte ich durchaus die gleiche Kindheit wie im Text beschrieben. Ich bin auch noch im Balkan aufgewachsen, das ist noch mal a StĂŒckchen anders, denke ich mir – ich weiß nicht, wie das hier war, wir spazierten aber locker als Grundschulkinder in den Supermarkt und holten uns Zigaretten, juckte echt keinen. Aber genau weil ich auf der Straße aufgewachsen bin, weiß ich, wie gefĂ€hrlich es sein kann. So gerieten wir ziemlich frĂŒh an Ă€ltere Jungs, Alkohol und Drogen. Ich persönlich möchte nicht, dass meine MĂ€dels, wenn ich mal welche haben werde, mit so etwas konfrontiert werden – klar, man kann es nicht verhindern, aber meine jĂŒngere Schwester, die ein typisches daheim sein und zocken-Kind isch, hatte hier in Deutschland ‘ne komplett andere Kindheit.
    Außerdem geben die Medien ja einem immer das GefĂŒhl, dass jede Woche ein Kind verschwindet und/oder vergewaltigt wird – ich verstehe da Eltern scho, die ihre Kleinen nicht raus lassen und sagen wie damals meine “Joa, komm dann zum Abendessen mal wieder.”.
    Ahja, und obwohl ich RegenwĂŒrmer gegessen habe und mit 20 anderen die Bierflasche geteilt, isch mein Immunsystem trotzdem am Arsch 😀 Und weil man ja stĂ€ndig zu hören bekommt, dass ĂŒberall irgendwelche Seuchen sind, kommen meine Kiddies au mal in GanzkörperschutzanzĂŒge. Basta.

  • Wolfgang sagt:

    Nun da fÀllt mir nur das Zitat von Prof. Lesch (Alpha Centauri) ein:

    “FrĂŒher war alles besser – auch die Zukunft !”

    in diesem Sinne,
    ein 1960er

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.