Und schon gezahlt, Thorsten?

Die Stuttgarter Kassen sind leer und Finanzb√ľrgermeister Michael F√∂ll ist wohl derartig verzweifelt, dass er ein neues Gesch√§ftsfeld aufrei√üen musste, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet.

“Wer in Stuttgart einen Hund besitzt, der muss im Laufe dieses Jahres mit einem neugierigen Besucher an der Wohnungst√ľr rechnen. Die Stadtverwaltung plant eine aufwendige Kontrollaktion, wie es sie in der Landeshauptstadt noch nie gegeben hat”, hei√üt es in dem Artikel.

Es soll, wie schon in manch anderen St√§dten √ľblich, eine private Firma S√ĄMTLICHE 250.000 Haushalte aufsuchen und ausspionieren, ob Hunde gehalten werden.

Also so GEZ-Style, wenn ich das richtig verstehe. Na schon GEZahlt? Alta, ich bin der letzte auf dieser Erde der einen Köter haben wird!

F√ľr die Aktion macht man 300.000 Tacken locker und erhofft sich dadurch, die Einnahmen aus der Hundesteuer um 300.000 Euro zu erh√∂hen – pro Jahr.

Momentan sind in Stuttgart 11.550 Hunde gemeldet, die j√§hrlich insgesamt 1,3 Millionen Euro in die Kasse sp√ľlen. Die Hundesteuer wurde seit 1997 nicht erh√∂ht und das soll auch im Doppelhaushalt 2010/11 nicht der Fall sein. “Vielmehr wurde der allgemeine Wunsch ge√§u√üert, die Steuerehrlichkeit der Hundehalter zu erh√∂hen.”

Erste Aktionen in diese Richtung gab es bereits in Cannstatt. Postwurfsendungen riefen zur “Ehrlichkeit” auf, was allerdings keinen gro√üen Erfolg brachte. Nur wenige meldeten darauf hin ihren besten Freund ordnungsgem√§ss an. Also versucht man es nun mit der Brechstange.

Ich freue mich schon auf die Werbeclips im lokalen Kino. Wenn ich zum Bäcker geh zahl ich, klar oder? Wenn mein Hund in Sandkasten scheißt, zahl ich. Klar oder?

Hier geht es zum Artikel.

31 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.