Stylophone Beatbox

So funktionieren Blogs. Neulich bei den Kollegen von Neeo gelesen – die haben ja schon immer coolen Stuff am Start – nem Kumpel gezeigt und gleich zwei Mal bestellt.

Die Rede ist vom Stylophone, genauer der Stylophone Beatbox. Einfach gesagt kann man dem GerĂ€t mittels eines Sticks GerĂ€usche entlocken, je nach Schalterstellung Bass-Sounds, Percussion oder Beatbox. Das Besondere (und wohl der Unterschied zum klassischen Stylophone): Eine Loop-Funktion, so dass man mehrere Sounds ĂŒbereinander legen kann.

Das ist zwar nicht so ganz einfach, weil das GerĂ€t keinen eigenen Takt vorgibt, sondern nur das loopt, was man spielt, macht aber trotzdem eine ganze Menge Spaß. Ich hab schon gedroht, dass ich am kommenden Samstag beim nĂ€chsten legendĂ€ren Kessel Twins-Gig im Corso einen spontanen Live-Act auffĂŒhre. Vielleicht zusammen mit dem ebenso grandiosen iDaft-App.

Ich muss jetzt nur noch den Ram dazu kriegen, dass er rappt. Verdammt sind die Typen cool:

Gefunden bei Neeo, zu bestellen hier.

11 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.