100 Fragen…

(Lieber dunkle Fotos als gar keine. Thanks Außenreporter.)

…an Kessel.TV hieß das Motto gestern Abend bei der Montage im Tonstudio. Ich dachte zunächst, es handelt sich bei der Anzahl um einen Scherz, aber der Gastgeber und Montage-Mitmacher Andreas Vogel machte seine Ankündigung fast wahr. Thorsten und ich antworteten in einer geselligen Runde in knapp 75 Minuten auf circa 60 bis 70 Fragen, meinte zumindest Vogel mit Blick auf seinen Spickzettel. Danach musste ich auch erst mal einen heben.

Vogel war auf jeden Fall ziemlich gut vorbereitet, hat sich zudem mit Beamer und Laptop bewaffnet und warf ein paar Screenshots vom Blog auf die Wand. Bin vor Ehrfurcht fast erstarrt als ich reinkam.

Um Punkt 21:00 Uhr ging es dann los. Um uns herum saßen geschätzte 30 bis 40 (?) interessierte (heimatlose?) Menschen, darunter zu unserer Freude nicht wenige Kessel-Leser. Mit dem Außenreporter und meiner Schwester im Publikum war die “Kessel-Crew” gut vertreten. Krupa war wohl noch in der Mittagspause, wie Willy anmerkte.

Zunächst erklärten wir ein wenig anhand des Montage-Eintrags den Blog an sich und seine Tools, wie eben die Kommentarfunktion (“Sagt ihr User?” “Nee Leser”) und Andy Bird ging konkret auf Afro-Dieters spitzes Statement ein, dass es sich bei der Montage wohl um eine steife Veranstaltung handeln muss. “Hohoho!” – “Ja, der wollte eigentlich auch kommen, dann kannste ihm das direkt erklären.”

Außerdem erzählte ich zum Shitbag-Eintrag nochmals die Klopapier-Geschichte und wie sich aus Kommentaren neue Einträge ergeben. Leserin The XX wies auf das Shitbag hin.

Danach ging es dann schon eher ans Eingemachte. Wir quatschten über Werbung und ob die Einfluss auf uns nimmt (“Klar, ab nächster Woche jeden Tag ein WeSC-Eintrag”), wie viel Zeit beziehungsweise Arbeit drauf geht (viel, aber ist keine Arbeit), wie lange wir im Netz rumhängen (den ganzen Tag), ob wir Artikel ordentlich recherchieren (die Recherche fällt nahezu weg, da es sich – wie ein Blog eben ist – meist um subjektive Einträge handelt bzw. wir einfach Meldungen verarbeiten) und ob wir uns in einer kleinen Stadt wie Stuttgart nicht allgemein auf rutschigem Gelände bewegen, so zwischen Blog-Lästereien, freiem Autoren-Dasein, Nachtleben und DJing (“Ich will ja nicht in der Buddha Lonsch auflegen.” Gut, die wollen mich sicherlich auch nicht.).

Großes Thema war die Beziehung zwischen den Lesern und uns. Wir erläuterten, dass es hier in der Regel gesittet zugeht und auch gegebenenfalls Kritik meist sachlich vorgetragen wird, wir durch und durch ein harmonischer Verein sind und natürlich erzählten wir auch vom Ante und Krupas Reise nach Korcula.

Danach hatte Andi fast Tränen in den Augen vor Freude. “Das ist ja noch toller als ich dachte und eine einzige Erfolgsgeschichte!” So wie wir mit den Leuten klar kommen. Er hätte ja prinzipiell mit der Menschheit immer so bissle ein Problem, meinte er.

Danach gingen wir über zu der Privatsphäre und dass wir doch relativ viel von uns preisgeben (“Mit meinen Laufzeiten gebe ich gerne an.”) und wo wir eine Grenze ziehen würden. Daraufhin meinte Thorsten ganz klar, z.B. keine Bilder von seiner Familie bzw. von seiner Frau und seinem Sohn. Sehe ich ähnlich.

Beim Stichwort Facebook entlarvte Vogel mich als Otto Normalabweichler, da ich explizit betonen würde wie unwichtig gerade z.B. auch eine Fanpage ist, aber wir ja trotzdem eine haben. “Hast ja recht.” Außerdem kündigte ich noch meinen FB-Rückzug in diesem Jahr an. Thorsten glaubt nicht daran.

Aus der Runde wollte dann keiner mehr Fragen stellen. Wir haben die Gäste wohl platt gelabert, beziehungsweise eigentlich so ziemlich alles abgehakt, inklusive “Sternstunden” wie die Grünen-Geschichte vor der Bundestagswahl, die sogar den Berliner Büroleiter zu einem Statement veranlasste.

Kessel-Zukunftsaussichten? Weitere vollkommene Glückseligkeit mit diesem Blog. Denn wie bei der Montage geht es auch letztendlich bei Kessel.TV um Themen, “die zuallererst sie selbst, und hoffentlich auch ihre Gäste interessieren.” Und wenn das so bleibt ist alles gut.

www.montage-gruppe.de

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.