Wahl zum Kessel-Liebling des Jahres (WzKLdJ) – die Kandidaten: Die Bücks

Unsere ersten Kandidaten sind wohl auch die heißesten Titelanwärter überhaupt – Hania und Matthias Bück. Da Google unser Freund ist, zieht Thorstens legendärer Eintrag vom Februar bis heute noch Kreise. Aus dem Nichts tauchen immer wieder Bück-Fans auf und erklären uns, wie scheiße wir doch wären. Klar, simmer au! Auf jeden Fall halten die Bücks den Kommentarrekord auf kessel.tv.

Zur Erinnerung: Die – zwar etwas naiven erscheinenden aber nicht ganz unsympathischen – Bücks aus dem schönen Schwabenland hat es nach Thailand verschlagen, um dort eine Imbiss-Bude zu eröffnen, weils da halt so schön ist und so.

Das sah Anfangs nach einer wahren Katastrophe aus, aber mittlerweile haben sie angeblich den Bogen bekommen. Mit Bundesliga aufm Flat bleiben die Leut halt hocken gell. Wir verneigen uns vor diesem Erfolg. Oder anders gesagt: Oifach woonderbaar!

Ich für meinen Teil hab das smarte Pärchen nicht ganz so intensiv verfolgt. Die erste Folge kenn ich nur von Thorstens Bericht. Danach aber hab ich sie ab und zu mal gesehen. Mein Lieblingssatz ist nach wie vor: “Voll der Stress hier, wenn das immer so geht, dann hätt ich grad in Deutschland bleiben können.” (Mr. Bück)

Im Rahmen der bis heute intensivsten Diskussion auf diesem Blog ist auch – wie an manch anderer Stelle – eine Neiddebatte entbrannt.

Neid bedeutet für mich, wenn ich es nicht verkrafte, dass manche Leute z.B. mehr Dinge besitzen oder ein vermeintlich schöneres Leben führen oder andere Sachen besser können als ich. Sprich ich bin z.B. “neidisch” auf den Außenreporter weil er besser schreibt als ich oder weil der Herr Weh ne schönere Wohnung hat als ich oder weil der Haile schneller rennt als ich. Aber daran gehe ich sicherlich nicht innerlich zu Grunde, sondern kann damit ziemlich gut leben.

Ich für meinen Teil bin aber garantiert nicht neidisch auf ein junges Pärchen, dass sich in Thailand in einer Imbissbude zum Affen machen, weil ich das persönlich einfach nicht will, weil mir so ein Schmarnplan nicht in Kopf käme (wenn überhaupt dann ohne das fucking Fernsehen). Genauso wenig will ich z.B. wie ein Hirbel auf einem DJ-Pult herum tanzen, weil das nicht meiner Auffassung vom Auflegen entspricht.

Genug gebrüllt. Hier geht es zum Eintrag of the Eintrags.

www.kessel.tv/wonderbaar/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.