Porsche, Benz, Bosch und Trollinger

fernsehturm_stuttgart

Vor ein paar Tagen hab ich mich wieder mal gewundert. Und zwar warum Leute von außerhalb immer und immer wieder mit den gleichen KlichĂ©es antworten, wenn sie nach Stuttgart gefragt werden.

Ich war ĂŒber einen Link bei Spiegel Online auf die Merian-Kolumne von Ralf Niemczyk gestoßen – der hat die Spex mit gegrĂŒndet und so weit ich weiß schon schlaue BĂŒcher ĂŒber Techno geschrieben.

Und was fÀllt ihm zu Stuttgart ein, wenn er in einer 13-teiligen Fotostrecke den Westen unserer Republik abfÀhrt?

Stuttgart: Okay, okay. Porsche, Benz, Bosch und Trollinger. Kehrwoche in Kessellage. Doch damit ist “Stuggitown” schon lĂ€nger nicht mehr zufrieden. Das Musiklabel Four Music der Fantastischen Vier suchte nach Karrierewegen jenseits der ReihenhaushĂ€lfte, aber erst mit den Umzug der Deutsch-Rap-Ikonen nach Berlin und Hamburg versuchte sich auch die offizielle Stadtpolitik in Funk und Soul. Mit dem glĂ€sernen Kunstmuseum auf dem “Kleinen Schlossplatz” begann die neue Schwaben-Moderne. Der gigantische Umbau des Hauptbahnhofs dagegen startet nicht vor 2010.

Wie gesagt – die gleichen KlischĂ©es wie immer. Geld (Porsche, Daimler, Bosch), Spießigkeit (Kehrwoche, Reihenhaus, Sparbuch) und schwĂ€belnde Politiker (SpĂ€th, SchĂ€uble, Öddinger).

Es gibt nicht wenige junge Leute, die eigens einen Blog aufmachen, weil sie wegen eines gut bezahlten Jobs beim Daimler nach Stuttgart ziehen mĂŒssen und die Welt verzweifelt fragen, ob Stuttgart wirklich so schlimm ist wie alle sagen.

Und dann gibt es immer ein paar Leute, die sagen, Du, ich kenn einen, der hat gesagt, es gibt sogar in Stuttgart voll schöne Ecken.

Man muss natĂŒrlich sagen: Die KlischĂ©es stimmen ja. Zumindest im Kern. Aber das ist ja immer nur eine Seite der Medaille, wie es so schön heißt. Und die andere Seite wiegt viel schwerer, wie wir alle wissen.

Man verliert als Einheimischer ja auch schnell den Blick fĂŒrs Ganze, und weil ich die Einwohnerzahlen deutscher StĂ€dte nicht im Kopf habe, hab ich mir mal bei Wikipedia die deutschen GroßstĂ€dte (ab 100 000 Einwohner) angeschaut.

Was ich auch nicht mehr im Kopf hatte: Stuttgart ist immerhin die sechstgrĂ¶ĂŸte Stadt Deutschlands. Nur: Wahrscheinlich hat in den Top 6 nur Frankfurt einen Ă€hnlich schlechten Ruf.

Berlin (3,4 Mio.): Szene, Mitte, Medien und Techno
Hamburg (1,7 Mio.): Alster, Hafen, St. Pauli und das Meer
MĂŒnchen (1,3 Mio.): Schönes Wetter, Isar, BiergĂ€rten und die Alpen
Köln (1 Mio.): Medien, Karneval, Techno und der Rhein
Frankfurt (660T): HochhÀuser, Bahnhofsviertel, Rödelheim und die Banken
Stuttgart (600T): Porsche, Benz, Bosch und Trollinger

Und auch bis ca. Platz 15 kommen (außer Hannover) nur StĂ€dte, denen man auf den ersten Blick meist was Gutes abgewinnen kann – sogar Leipzig und Dresden gelten ja inzwischen als sehr lebenswert.

Interessant wird es allerdings auf den hinteren RĂ€ngen. Da kommen dann nĂ€mlich die StĂ€dte, deren Namen man kennt, ĂŒber die man aber einfach nichts weiß.

Das ist mir schon lĂ€nger aufgefallen – man kennt so viele deutsche StĂ€dtenamen, aber wenn man was darĂŒber sagen soll – niente.

Hier der Test: ZĂ€hlt ĂŒber jeder dieser StĂ€dte (wie gesagt eine Auswahl von GroßstĂ€dten mit ĂŒber 100 000 Einwohnern) aus dem Kopf vier Fakten auf. Wenn Ihr das schafft, dann solltet Ihr Euch schleunigst bei GĂŒnther Jauch anmelden.

Krefeld
Halle (Saale)
Oberhausen
Kassel
Hagen
Hamm
Herne
OsnabrĂŒck
Solingen
Oldenburg
Neuss
Paderborn
Darmstadt
Göttingen
Offenbach am Main
Remscheid
Koblenz
Erlangen
Siegen

Was ich damit sagen will: Stuttgart hat vielleicht einen schlechten Ruf – zumindest, was die ersten Assoziationen angeht – aber immerhin hat es einen Ruf.

29 Comments

  • franz von assisi sagt:

    in ffm leben nur 660.000 menschen? da hĂ€tte ich mich aber böse verschĂ€tzt…

    herne – unter tage, ruhrpott, arbeitslosigkeit, geschwisterliebe
    😉

  • julia sagt:

    versteh ich irgendwie nicht und geht mir so langsam richtig auf den keks.

    warum steht nicht folgendes:

    berlin: jutebeutel, klein-istanbul, möchtegern-szene, arbeitslosigkeit, dreck

    hamburg: nutten, punks, (ok, alster und elbe sind wirklich schön)

    mĂŒnchen: arroganz, lederhosen, bmw, prosecco

    köln: lÀngste sÀuferassitheke, schwuppencity, nerviger dialekt, karneval des grauens

    frankfurt: drogen, hĂ€ĂŸlich, dĂ€schno, anzugstrĂ€geralarm

    stuttgart: fernsehturm, autos, sauberkeit, bodensee (denn die alpen sind auch nicht in mĂŒnchen direkt!!)

  • Philthy sagt:

    offenbach: robert johnson – robert johnson – robert johnson – robert johnson 😀

  • ka sagt:

    ruf hin oder her: in hannover ist zumindest “stadtteilshopping” möglich, damit hat es stuttgart ordentlich was voraus 😀

  • NO 2da RA sagt:

    @ Franz: Japp so is das in Frankfurt, aber durch die Pendler ist FFM tagsĂŒber eine Millionenstadt. Wer sichs leisten kann lebt halt doch lieber im Taunus

    @ Julia: MĂŒnchen da haste Recht, find auch das diese Stadt total ĂŒberbewertet ist.

    Also als ich nach Stuggi gezogen bin hatte ich so gar keine negativen Klischees im Kopf…Ich find viel mehr, dass Stuttgart in den Medien eher wenig erwĂ€hnt wird. Wenn man das mal mit den andern StĂ€dten vergleicht….

    Offenbach: *wĂŒrg* *kotz* *reier* und *ĂŒbergeb*
    Ich glaub das ist die schlimmste Stadt Deutschlands, was man da so alles erlebt – dann doch lieber Frankfurt!

  • martin sagt:

    ich kann zwar das stadtteilshopping von hannover nicht beurteilen, aber am grundlegenden prinzip hakt es hier, da hat ka recht.

  • Ich habe mal eine Studie gelesen [daheim gebookmarkt, googel findet sie grad nicht…] und da wurde Stuttgart der Umfrage zufolge unglaublich positiv dargestellt. Jeder Stadt wurden Begriffe zugeordnet. Stuttgart war “reich und schön”. Und ich weiß nicht, was alle immer gegen Kehrwoche habe… das ist das Putzmodell der Zuknft 😀 Naja, jedenfalls, wenn ich im Ausland bin, reagieren alle sehr positiv auf das StĂ€dtle und ich kenne viele, die es sich als nĂ€chsten Wochenendtrip setzen – noch vor StĂ€dten wie Frankfurt und DĂŒsseldorf.

  • alx sagt:

    habe keine Kehrwoche, bei mir wird das vom Hausmeister erledigt. Ich hasse die Vorurteile, ich werde da richtig aggressiv bei.

  • Tobi Tobsen sagt:

    @ julia: fettes word 😀

    wobei ich sagen muss, dass ich fan von der stadt mĂŒnchen bin. klar gibt es dort die yuppies und arroganten vögel aber die netten menschen ĂŒberwiegen. aber vorurteile und verallgemeinerung find ich dufte, deswegen lassen wird das mal so stehen 😉

    was mir gerade noch einfĂ€llt – wie war das nochmal bei der WM? STUTTGART IST VIEL SCHÖNER ALS BERLIN! 😛

  • Vit sagt:

    Fast noch mehr als der schlechte Ruf von Stuttgart, geht einem die ewige Diskussion darĂŒber auf den Keks… wahrscheinlich ist keine andere Stadt bzw. deren Bewohner so selbst-reflexiv wie stuggi. wie ein kleines kind, das eben auch gemocht werden will… mir ist das mittlerweile so banane.
    hier ist es schön, hier lebt sich’s gut ud ich bin gerne hier – ob das jemand anderes blickt oder nicht ist dem sein problem.

    das ist eh alles neid. und das ist typisch fĂŒr … etc. nenn mir mal eine stadt wo 3 millionen schweizer in bussen hinkommen um auf den weihnachtmarkt zu gehen… etc.

  • kutmaster sagt:

    Eine Stadt und damit z.B. ihre Kulturszene lebt halt immer von ihren Bewohnern. Und das sind wir. Es liegt also an uns, was hier abgeht und was nicht.

  • chaos sagt:

    Wieso fĂ€ngst Du so weit unten an? Mir fĂ€llt zu Dortmund, DĂŒsseldorf, Essen, Bremen, Duisburg, Bochum, Bielefeld, … auch nicht viel ein.

  • Adi sagt:

    aus meiner sicht…

    Bielefeld: Miele, Bielefeldverschwörung, Nix Los

  • alx sagt:

    @Vit Herrliches Beispiel!!

  • martin sagt:

    und der vfb hat geschdern wieder gwonna! das leben ist schön

  • julia sagt:

    dĂŒsseldorf: schickimicki, auch so ne doofe lange sĂ€ufertheke, nix geboten, kölsch oder ne, das war alt 😉

  • Mir haben AuswĂ€rtige ĂŒber Stuttgart öfters gesagt: Schönes Wetter, Arrogantes Volk!

    Letztes hat in Leipzig ein MĂ€del zu mir gemeint, sie könne die Schwaben nicht leiden, weil sie immer “Soh-deh-leh” sagen wĂŒrden. Ich hab ihr aber keine Banane gegeben, nur weil sie Ossi war… 😉

  • Yasmin sagt:

    mensch in der liste fehlt reutlingen 😀

    die vorurteile zu den ganzen großstĂ€dten haben schon etwas wahres, aber man sollte schon immer hinter die fassade gucken. man findet immer wenigstens ein sache die gut ist. auch wenn mir zu mĂŒnchen nix einfĂ€llt xD

  • LKTROSNDY sagt:

    @Julia: naja, also der Vergleich mit Stuttgart und Bodensee der hinkt ja gewaltig. Wenn man in MĂŒnchen aufm Rathausturm steht, sieht man die Alpen schon von weiten. Ich glaub ne halbe Stunde Autofahrt und schon ist man da.

    @Vit: Da muss ich dir absolut Recht geben. Wenn mal jemand was gegen Stuttgart sagt, fangen gleich alle an zu heulen 😉 Frage mich auch jedesmal warum sich die Stuttgarter immer ausgerechnet mit Berlin vergleichen mĂŒssen/wollen.

    Ich fĂŒr meinen Teil muss sagen, bevor ich ausm tiefsten Osten hierher gezogen bin, kannte ich ĂŒber STuttgart ausser den VfB, Porsche/Mercedes und Neue Heimat ĂŒberhaupt nichts. Am Anfang fand ichs hier auch total langweilig. Aber mittlerweile ist echt schön. Angenehm finde ich sowieso, daß Stuttgart eher so der Underdog unter den deutchen GroßstĂ€dten ist. Meistens weiß man ĂŒber Stuttgart nicht so viel oder eben nur die typischen Klischees, aber wenn man sich dann mal die Zeit nimmt und die flauschigen Ecken entdeckt ist man immer ĂŒberrascht.

    Nur, daß die Schwaben immer gleich so angeben mĂŒssen …

    😉

  • butter sagt:

    “Nur, daß die Schwaben immer gleich so angeben mĂŒssen 
”

    na dann geb ich mal an:

    Stuttgart ist nach Berlin, Frankfrut und dem Ruhrpott die 4. grĂ¶ĂŸte Metropolregion Deutschlands und vor MĂŒnchen, Hamburg und Ossidreieck.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/M.....eutschland

  • Wir Schwaben mĂŒssen ja auch immer sparen! Einen Schuss in den GlĂŒhwein aufm Weihnachtsmarkt fĂŒr 2€ finde ich da tierisch ĂŒberteuert. Deshalb hol ich meinen Amaretto im Laden, fĂŒlle in ein kleines FlĂ€schle um, spare viel & danach bin ich gut dabei! 😀

  • Martin Sp. sagt:

    Halle: Hölle an der Saale.
    Oberhausen: hab ich anfangs vom Namen her irgendwo im AllgÀu vermutet.
    Kassel: yeah, der dunkle ICE-Bahnhof weit draussen. Da wohnt jemand? Achja, Documenta.
    Hagen: da kommt Nena her. Die habe ich schon in den 80ern gehasst.
    Solingen: und da kommen meine geilen KĂŒchenmesser her. Seit dem Kauf macht Kochen Spaß.
    Neuss: ich kenn nur Wolfgang Neuss.
    Paderborn: da kommt meine Kollegin aus Kanada her 🙂 Und der Macher vom Taxi-Blog (nein, nicht der Taxiblogger aus Berlin).
    Darmstadt: zwei weibliche Bekannte. Langt das?
    Göttingen: mal ein heller ICE-Bahnhof.
    Offenbach: Offenbacher werden von den Frankfurtern geliebt 😉
    Koblenz: Pause beim Umsteigen von und nach Luxemburg. IC, nicht ICE! Ich mache gerne Urlaub in Lux, mit Rad, ohne Geld. Bevor jemand das ĂŒbliche Klischee vermutet.
    Erlangen: Foyer des Arts.

  • Thorsten W. sagt:

    Jahaaa… ein Fakt fĂ€llt mir auch fĂŒr die meisten der StĂ€dte ein – aber es ging um jeweils vier!

  • Martin Sp. sagt:

    Mir fiel halt nur immer einer ein! Okay, zu Erlangen fĂ€llt mir noch ein: Radwegeseuche, eine der gefĂ€hrlichsten StĂ€dte fĂŒr Radfahrer. Und Koblenz: das deutsche Eck.

  • Gregor sagt:

    ..zu Oldenburg fallen mir Dieter Bohlen und Klaus und Klaus ein.

  • Moritz_Esyot sagt:

    Manch Bekannte von mir hatten ĂŒber Stuttgart lustigerweise ein totales Industriestadt Klischee. Die meinten immer wegen der vielen Firmen mĂŒsse Stuttgart relativ dreckig und so sein.
    Und dann: “Booah Stuttgart… voll schön ey!”
    Einzig und allein die Schwaben empfanden manche als störend 😉

  • chiller sagt:

    Bin jetzt seit fast 2 Jahren hier und bin immer noch verliebt.
    Hat alles was Karlsruhe hatte (Studium) und noch viiieeel mehr, und hier ist deutlich mehr los als in MĂŒnster (Jugend), wo es zudem noch dauernd regnet.
    Und ich hasse Regen…

  • knoxville sagt:

    …man muss sich ĂŒber diese dummen klischees ĂŒber stuggi aber auch nicht wundern, wenn so ĂŒble schwachmaten wie der afrob in der oktober-neon unter der rubrik “28 neon leser gestehen ihre geheimnisse” so ne peinliche scheisse schreibt wie das hier: “eigentlich ist fĂŒr jeden stuttgarter die kehrwoche pflicht: bordstein kehren, treppenhaus fegen und den boden wischen. ich gestehe, ich habe noch nie mitgemacht.” (afrob, 30).

    horschtalarm hoch 10 wenn der die gosch aufmacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.