Death and rebirth of Autotune

Jay-Z hat ja schon diesen Sommer zusammen mit seinem Homie Kanye festgestellt, dass Autotune auch zehn Jahre nach Cher immer noch ziemlich uncool ist und ein entsprechendes Lied rausgebracht.

Bis zu Timbaland ist das wohl noch nicht durchgedrungen – der veröffentlicht demnächst ein neues Album mit ganz vielen Gästen, und auf der Vorab-Single “Morning After Dark” wird so übel geautotuned, dass einem echt schlecht wird.

Ist vielleicht keine neue Erkenntnis, aber im Gegensatz zu Pharrell bzw. den Neptunes produziert Timbaland meiner Meinung nach wirklich seit 5 Jahren den gleichen Track (oder von wann sind die ersten Sachen mit Missy Elliott?).

Hier auf jeden Fall mal das Kunstwerk:

Aber ganz fürn Arsch ist Autotune doch nicht – dieses Lied, gefunden bei Nerdcore, mixt mittels Autotune philosophische Kommentare von abgefahrenen Wissenschaftlern zu einem einfach nur schönen Gesamtkunstwerk:

15 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.