Performance Hotel

Von unserem Leser Leo gestern in der Gablenberger HauptstraĂźe entdeckt.

performance_hotel_1

performance hotel_1

performance hotel_2

Was es damit genau auf sich hat, bleibt allerdings unklar? Eine karitative Einrichtung? Ein Kunstprojekt? Ein gĂĽnstiger Schlafplatz fĂĽr brotlose KĂĽnstler und “Performer”? Vielleicht kennt ja einer des Rätsels Lösung.

8 Comments

  • Axel sagt:

    Eine Annährung an des Rätsels Lösung könnte das hier sein: http://www.betacity.de/mailing.....-5955.html
    Interessant – was da wohl so performt wird?… Aber im offiziellen Unterkunftsverzeichnis der Stuttgart Marketing scheints noch nicht verzeichnet zu sein. 🙂

  • näna sagt:

    so was ähnliches wie oben hab ich auch rausgefunden bei der recherche. ich wohn da um die ecke. das schild hängt da auch schon ne weile. am 27.7. war da so wie ich das mitbekommen hab das highlight, da hing die pekinesische (???) fahne über die straße und es war halli galli. witzige sache. ist aber so wie ich das mitbekommen hab abgeschlossen. sehr schade.

  • Thorsten W. sagt:

    Ich glaub ich versteh sowas nicht.

  • Jane sagt:

    Ich denke, dass ist der Sinn dahinter.

  • ? sie die arbeitslos ? oder sind das ArbeitsbeschaffungsmaĂźnahmen?

  • anska sagt:

    Hey, der Checker vom Neckar (Cosivollmondgesicht) kann einziehen und das auch noch for free!!! Zu geil…

  • naransch sagt:

    temporäres Ortsteilprojekt von Künstlern der Abk Stuttgart und der Kunsthochschule Saar, ständig wechselndes Programm, zu finden unter folgender Adresse http://www.distriktost.wordpress.com und http://www.performancehotel.wordpress.com
    z.b diese Woche:
    Dokumentation des nomadischen Architekturprojekts von Bernardete Fernandes

    Eröffnung Samstag, 14. November 2009, ab 19 Uhr
    Die Projektion ist täglich von 17 – 22 Uhr im Schaufenster EG sichtbar.
    Dauer 15. November – 15. Dezember 2009
    Ort Projektraum (EG), Gablenberger Hauptstrasse 22,

    Seit August ist Bernardete Fernandes mit einem mobilen (Architektur)Baukasten in Stuttgart-Ost unterwegs, um an Hauptverkehrsstrassen, Grünstreifen, Hauseingängen und Fassaden, Unterführungen und Gehwegen für kurze Zeit kartenhausartige Architekturen aufzustellen. Mit Vorliebe baut sie die temporären Strukturen an solchen Orten auf, die ihre Funktion und Lebendigkeit verloren haben oder sichtbare architektonische und städtebauliche Mängel aufweisen. Zwar kann sie mit den fragilen Habitaten aus Obstkisten, die urbane Realität nicht verändern. Durch gezieltes Platzieren der Luftschlösser und durch persönliche Präsenz kann die Künstlerin bewirken, dass eine Situation angereichert und auf neue Weise wahrgenommen wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.