Zeitzeugen gesucht: Die Oz Razzia

oz

Heuer ist der Obrigkeit das Flatrate-Bechern ein Dorn im Auge, in den 90ern war es die Pillen-Pipeline. Das bekam in Stuttgart insbesondere zweimal der legendäre Techno-Club Oz zu spüren.

Just heute bin ich mit Journalist Jörg Rohleder in Kontakt getreten, ehemaliger Stuttgarter, der mit seiner Schreibe deutschlandweite Kreise zieht. Lehrjahre beim Focus, bis zu Redaktionsauflösung bei der Vanity Fair in Berlin, jetzt frei tätig und Aufträge für u.a. den Spiegel und Termine mit Eminem und so.

Momentan arbeitet Rohleder an “Coming Of Age”-Buch unter dem Arbeitstitel “Wir, die Kinder der dämlichen Neunziger Jahre”. Mal ganz abgesehen davon, dass die 90er total toll waren, schreibt Rohleder auch ein Kapitel, dass sich mit der Stuttgarter Clubkultur in den 90ern befasst.

Unter anderem kommt darin das legendäre Oz vor (heute Aer Club, davor P-Club), in dem zweimal große Razzien durchgeführt wurden, zum einen im Januar/Februar 1995 und irgendwann noch 1997.

Rohleder ist für seinen Roman auf der Suche nach Augenzeugen, die damals dabei live waren. Ich konnte ihm bereits ein wenig helfen. 1995 war ich dabei, wenn auch nur als “Zaungast”.

Wir waren, wie so oft samstags, im Oz und sind für einen Mitternachtssnack zu Mäckes. Als wir zurückkamen, formierte sich in dem Moment vor dem Eingang kreisförmig eine Armee an Cops und der Platz wurde tageshell von einem Spezialfahrzeug ausgeleuchtet.

So naiv wie wir damals waren, dachten wir zuerst, es handelt sich wohl um eine Bombendrohung. Aber nee, der Laden wurde bis in den letzten Winkel durchsucht und – so die Legende – auch unter dem DJ-Pult etliche Gramm Koks gefunden. (Die genaue Bilanz der Razzia weiß ich nicht mehr. Wurde jedenfalls als toller Erfolg verbucht.) Tröpfchenweise wurden die Gäste rausgelassen. Wir froren uns hingegen einen Ast ab. Es hatte unter 0 Grad und unsere Jacken hingen unten an der Garderobe.

Wer mehr Anekdoten zu den beiden Oz-Razzien hat, sprich wer war unten, wie ging es zu, wie war es vor allem 1997, einfach hier posten oder Jörg direkt unter jrohleder@gmail.com anschreiben. Er freut sich.

Check sein Portofolio, auch sehr spannend: www.derrohleder.de

64 Comments

  • Wasilis sagt:

    Das Memory Of Oz Festival findet wie letztes Jahr am 29. August im Live Wendlingen statt.

    Für alle Bahn-Vermeider wird es Shuttle-Busse ab Stgt-Hbf geben: http://www.oz-party.de

  • chris sagt:

    der jürgen sollte seine oz-party wieder im aer feiern. wer will schon nach wendlingen. 1997 das war ne scheisse aber dafür gabs ja dann die neue heimat.

  • Corbin sagt:

    War zwar nicht unten aber auch anwesend. Das witzige war damals nur, dass wir schon in der Woche vorher wussten, dass es diese Razzia geben wird und wir darum nur drumrum gestiefelt sind. Wieso das der Club nicht wusste und was unternommen hat um sauber zu bleiben, bleibt mir bis heute ein Rätsel.

  • hab hier noch einen original zeitungsausschnitt – “verfügung des ordnungsamtes” – in dem erklärt wird warum dem oz nun endgültig die konzession entzogen wird ; )

  • Ken sagt:

    war schon zu spät für mich… da hatte das oz meiner meinung nach seine besten tage schon hinter sich…bin dann lieber ins ultraschall am münchner flughafen.

  • …auch cool : ) hatten die nicht so nen grünen (kunstrasen?) an der wand in dem separaten floor ?

  • Ken sagt:

    @ dubculture:

    das war dann erst im 2. ultraschall im kunstpark ost.
    das war freitags der flokati house club und auch meine dj-residency…ach, schee war die zeit!

  • das erste uschall kenn ich gar net, auf das zweite bin ich auch eher zufällig gestoßen, sind ausm natraj raus (yes – i like goa!) und haben uns dann ins uschall verirrt – war super : )

    aber zurück zum eigentlichen thema – techno in den 90ern – neben tatsachenberichten (remember stomp oder alter güterbahnhof ludwigsburg und so…) könnte ich noch originalmatrial liefern (polizeibericht nach dem ersten masterstribe, bericht von der airbase mit woody im flughafenterminal, usw…)

    hab auch grad beim krusteln noch zwei flyer von der sonnenfinsternissparty am pragsattel gefunden – wer also noch ein erinnerungsstück für seine pinnwand möchte, darf sich gerne melden – hier liegen sie nur in der schublade…

  • Thorsten W. sagt:

    Ich find auch dass 1995 die Glanzzeiten des Oz schon lange rum waren… ich war 1992 das erste mal, das war zu Mike Schmidt/Marco Zaffarano-Zeiten mit Gigs von Babba Väth, das war noch ganz cool… Aber spätestens als Commander Tom Resident wurde wurd’s unlustig.

  • Gregor sagt:

    …bis wann hieß der Club eigentlich OZ ? Wurde es dann nicht in Planet umbenannt.

  • Daniel S. sagt:

    Ich war immer im RedDog…

  • stadtteil sagt:

    meines Wissens war das damals eine deutschlandweite Aktion gegen die Techno- und Drogenszene. Neben dem OZ gab es an diesem Abend auch eine Razzia im Warehouse in Köln und ich weiß von mindestens 2 Leuten, die in dieser Nacht an der Deutsch-Holländischen Grenze beim Schmuggeln erwischt worden sind.

    In Köln war man auf die Aktion aber offensichtlich besser vorbereitet. Kann mich an eine Meldung in der Groove oder Frontpage erinnern, in der dem OZ ein 1500 :3 Sieg gegen das Warehouse nachgesagt wurde 😀

  • JR23 sagt:

    martin, vielen dank für den post!

    was ich suche ist folgendes: geschichten aus der letzten nacht des oz. bevor es planet hieß. von der razzia, als ein kastenwagen quer vor der türe stand mit unseren freunden drin, die schauen wollten, was man in den taschen hat.
    welche djs legten an dem abend auf?
    welches stück lief, als die cops die treppe runtermarschierten?
    was habt ihr in dem moment gedacht?
    wie habt ihr es erlebt?

    gerne auch vertraulich an jrohleder@gmail.com

    danke!

  • Wasilis sagt:

    Am 29.08 sind viele DJ’s dabei die im damaligen Oz aufgelegt haben u.a Andi Trex, Cores, Marco Düx Baby, Marco Marino, Pascal Dolle, Peter Pan, Tandu, S-It uvm.

    Es wird sich sicher lohnen nach Wendlingen zu gehen !!!

  • Ken sagt:

    für mich war das oz: thomas örgel, marco zaffarano und mike schmidt aber garantiert NICHT die von wasilis genannten!

  • Dubculture sagt:

    …es war halt jeder zu ner anderen zeit im oz – an marco zaffarano und mike schmidt erinnere ich mich natürlich – thomas örgel sagt mir leider gar nichts… um ehrlich zu sein war es mir in meiner anfangszeit was das ausgehen betrifft (und da gehört das oz eben dazu) eigentlich relativ egal wer da musik macht, das kam erst mit der zeit, fürn anfang hat mich die musik, die leute, das ganze drumherum schon genug fasziniert…

  • Ken sagt:

    @ dubculture:
    klar, da haste recht – aber die partytechnisch und musikalisch beste zeit war bis 1994. als es dann mit dem noom-müll und dem commander anfing war das oz doch nur noch eine location für ganz anderere und meiner meinung nach meist sehr viel schlechtere parties!

  • martin sagt:

    nach der razzia winter 1995 war halt auch die luft raus. war danach glaub ich nur noch einmal, dann kam ja auch im sommer das erste m1 und so

  • Corbin sagt:

    war irgendjemand von Euch bei der legendären Party mit Zaffarano und DJ Rock im OZ? Als Marco plötzlich meinte “danke für’s feiern aber jetzt mach ich mal für mich Musik”. An den Gesichtern hat man gesehen, dass alle nicht wirklich wussten was jetzt passiert und dann kam der Knall. Der Bursche hat ein mega Set hingelegt wie ich es vorher nicht gehört habe und DJ Rock gesellte sich auch noch dazu. Boah! Was eine Nacht!!!

  • Ken sagt:

    @ corbin:

    dj rok !

  • KESSLOR sagt:

    Wendlingen?
    ON-U Gedächtnis Party in Deizisau oder wie 😉

  • SergioE sagt:

    Ich war am besagten Abend 95 dabei. Mit zarten 20 Jahren, hab ich n heiden Schiss bekommen, es war ein megadurcheinander. Offenbar hatten die Beamten aber auch gezielt nach Leuten gesucht und auch mitgenommen. Soweit ich mich erinnern kann, hatte an diesem Abend der Thomas Örgel aufgelegt, als plötzlich eben das Licht anging und alle wie Wild durch die Gegend rannten. Vom Cafe aus, konnte man dann schön mitzählen, wieviele abgeführt wurden. War am Ende irgendwie luschtig….Danach war aber wie Martin sagte, die Luft aus dem OZ raus und nach 95 hab ich mich dort kaum mehr eingefunden.

  • Alexander M. sagt:

    leider kann ich mich nur dem ken, thorsten & … anschliessen: 95 war es definitiv bereits rum. ich hatte hier meine beste zeit und muss ich leider sagen, die letzten macher vom oz & den heutigen revival-partys haben lediglich den brand gekauft, niemals aber die stimmung und qualität die es davor über jahre hinweg gab. mit dem vibe und dem cult vom ursprünglichen oz überhaupt nichts mehr zu tun. wie auch wenn das komplette personal mit dem besitzer wechselt.

    thomas & zaffe, das waren die herren die den laden musikalisch geprägt haben und deutschlandweit bekannt gemacht haben …

    … alles was danach kam, war ungefähr wie das m1 im bosch areal.

    ein subjektiver bericht von jemandem der von 89 bis 95 eigentlich immer im oz war, wenn er nicht freitags im splash aufgelegt hat und hier einige nette gigs hatte und auch mehrere parties veranstaltet hat.

    ALL-X

  • martin sagt:

    oh, wenn du mit deinem alten dj-namen unterschreibst muss ich fast eine träne verdrücken 😉

  • Alexander M. sagt:

    ich auch ;-). hatte daneulich den daniel, der damals auch licht im oz gemacht hat daheim und da haben wir ein paar alte bilder entdeckt und ich hab sogar mein schöne alte oz marke (für stammgäste, kein anstehen und kein eintritt) wiedergefunden. ach war das schön 😉

  • martin sagt:

    na dann einscannen und hierher schicken.

  • Alexander M. sagt:

    hab keinen scanner, hehehehehehe 😉

  • Alexander M. sagt:

    aber ich fotografier die marke gern ab, aber meines wissens nach wurden die dann später inflationär nachgepresst 😉

  • Zamira sagt:

    Auch ich war `95 in der Nacht der Razzia im OZ, und ich war damals noch viel zu jung, um mich da aufhalten zu dürfen. Allerdings war ich wegen meines Alters auch noch sehr unbedarft – und sowas von nüchtern in der Nacht (wenn man von einem kleinen Johnny, den ich vorher mit ner Freundin geraucht hatte, und einem winzigen Piece, das sie den ganzen Abend in der Tasche hatte, mal absieht). Nicht mal Alkohol habe ich getrunken, und so kann ich mich noch gut dran erinnern, wie ich die Druffis den ganzen Abend angstarrt habe, wie sie mit ihren weißen Handschuhen und ihren Müllmannwesten, die damals ja noch total trendy waren, durch das Stroboskoplicht gezuckt sind. Irgendwann kam dann Bewegung in den Club, das Licht ging an und die Musik aus. Die Cops standen dann schon überall, und ich dachte mir nur: “Shit, was´n hier kaputt?”. Dann kam eine Durchsage, dass man nun geordnet den Raum zu verlassen habe. Das, was nachher so in der Presse stand, von wegen `der Boden sei mit Pillen übersäht gewesen` und so, habe ich nicht mitbekommen, denn mein Herz schlug mir die ganze Zeit bis zum Hals, und ich konnte nur an meine Minderjährigkeit und das Rauchpiece in der Tasche meiner Freundin denken. Die Treppe hochzukommen dauerte ewig, und von unten bis oben standen die Cops und haben sich alle ganz genau angeschaut und einer hat auch alle, die den Laden verließen, gefilmt. Ich hämmerte mir die ganze Zeit ein: “Bleib`cool, schau erwachsen, schau nüchtern…”. Furchtbar! Oben im Cafe haben sie Leute festgesetzt und dann abgeführt, und nach ner halben Stunde waren wir dann endlich draußen. Dort musste man noch einen grünen Korridor durchschreiten, ca. 30 Meter lang standen die Cops auf beiden Seiten im Scheinwerferlicht (taghell, und ich habe mich noch gefragt, wie die da so viel Licht machen können), und ich habe die ganze Zeit gedacht: “Gleich packt Dich einer, und dann gute Nacht!”. Aber wir kamen durch, ohne dass uns jemand auch nur angesprochen hätte. Die waren zielgerichtet auf der Suche nach Druffis, und dass ihnen dabei zwei Minderjährige durch die Lappen sind, haben sie nicht bemerkt.
    Ich habe da danach auch keinen Fuß mehr reingesetzt, und irgendwie hat dann `95 auch der HipHop den Techno als meine bevorzugte Clubmusik abgelöst. Was ich aber noch von diesem `Lebensgefühl`in Erinnerung habe, war, dass all jene auf Pillen wirklich superfriedlich waren und die ganze Nacht in ihren lustigen Outfits so vor sich hin getanzt haben, das war fast `hippie-esque`, irgendwelche Alkoholexzesse gab es damals nicht oder kaum, das Koks war für die normalen Kids zu teuer, und dementsprechend waren diese Technoparties alle ziemlich gewaltfrei und entspannt (und heute muss man bei Toy-Afterhours ja wohl leider gleich um sein Leben fürchten!). Allerdings war damals auch jedem klar, dass Du in einem Club wie dem OZ nicht lange suchen musstest, bis Du jemanden gefunden hattest, der die Pillen quasi auf der Tanzfläche vercheckt hat, die Drogendichte war also sehr hoch.
    Mann, lang, lang ist´s her!

  • JR23 sagt:

    @zamira – vielen dank, das sind genau die beschreibungen, die ich suche!

  • stadtteil sagt:

    @KESSLOR: Das ist die Dorfdisse von Jürgen Heyl und der ist der Typ, der ne Zeit lang seine selbstgebauten Pseudolautsprecher (H.A.T) in fast jedem Club in Stuttgart installiert und damit das Klangbild der kompletten Stadt auf dem Gewissen hatte

    http://www.vts-heyl.de/

  • Gregor sagt:

    “wie sie mit ihren weißen Handschuhen und ihren Müllmannwesten, die damals ja noch total trendy waren”

    …hab ich im Oz nie gesehen, war eigentlich auch ziemlich oft da und trendy waren die 95 sicher nicht.

  • BenDax sagt:

    …ich halt mich da mal raus, das sprengt den diskussionsrahmen 😉

  • Thorsten W. sagt:

    Kann bitte jetzt noch jemand das Klischée von den “Technos” mit dem “Staubsauger auf dem Rücken” rausholen? 🙂

  • Ken sagt:

    @ thorsten:

    hab ich eigentlich nur bei der 2. mayday in köln gesehen, die dinger!

  • Zamira sagt:

    Herr Rohleder, you´re welcome!

    Und Gregor, sie waren da, ich schwör`, einself!!!
    In der Nacht haben sie ja anscheinend jeden reingelassen, mich ja auch… :)! Vielleicht waren es ja so Kids aus Orten mit Doppelbuchstabenkennzeichen, wo das mit den Staubsaugern, den Handschuhen und der Berufsbekleidung in Neonfarben eben erst `95 ankam, als der Rest der Techno Nation die Faschingsklammotten schon lang eingemottet hatte, und vielleicht waren sie auch erst 16. Hab sie damals nicht gefragt, aber so einen Anblick vergisst man nicht ;).

  • Alexander M. sagt:

    @ben dax: jetzt komm. lass raus die gedanken. ich will se zumindest lesen können ;-).

  • Marc sagt:

    Hey,

    muss zu meiner schande gestehen das ich nie im Oz war.

    Ich war ein treuer Zenit und Toy Gänger. Ab und zu auch mal Red Dog. Das war damals schon eine geile Zeit.

    Kennt einer von euch noch das Oktagon, das war auch mal ein abgefahrener Laden.

    Leider wohne ich schon seit 2003 nicht mehr in Stuttgart und bin seither nicht mehr sehr oft dort.

    Stuttgart ist die geilste Stadt Deutschlands man muss sie einfach lieben oder man hasst sie.

    Ich liebe sie.

  • nad1ne sagt:

    Am Samstag, den 29.08.2009 ist es wieder soweit und dieses Festival wird mit den etablierten OZ-DJ´s zu einer der größten Power-Of-Past-Partys um Stuttgart. Mit dabei sind: Andi Trex, Ari, Cores, Dimi, Knopf, Marco Düx Baby, Marco Marino, Mono Tom, Pascal Dolle, RobInSpace, Roody, S-It, Tandu und dieses Jahr erfreut uns besonders – das Comeback von Peter Pan.

    Der Live Club in Wendlingen ist die ideale Location für solch ein Event, ein großer und ein kleiner Floor sind durch ein Foyer miteinander verbunden, in dem feierlich geraucht werden darf – über 2500 feierwütige Partygäste finden hier genügend Platz. Das wird auch diese „In Memory of OZ“ Party zu einem unvergesslichen Highlight machen.

    Als besonderes Sommer-Highlight wird dieses Jahr zusätzlich ein Outdoor-Bereich eingerichtet, hier kann ab 15 Uhr bei elektronischem Sound im Sand auf Liegestühlen gechillt und Sommercocktails genossen werden.

    Der Live Club liegt unmittelbar an der A8 Ausfahrt Wendlingen und der Bundesstrasse B313 und somit ist der Club aus allen Richtungen schnell und einfach zu erreichen. Eine detaillierte Anfahrtsskizze erhaltet Ihr unter live-concerte.de.
    Den Partygästen steht als Alternative auch ein Shuttlebus-Service zur Verfügung, dieser fährt den ganzen Tag und die ganze Nacht vom Stuttgarter Hauptbahnhof direkt vor die Türen des Clubs in Wendlingen und wieder zurück.

    Der Kartenvorverkauf ist eröffnet (0711/990040), Tickets gibt es hier oder bei http://www.ticketmaster.de

    Weitere Informationen zum Club und das gesamte Line-up findet Ihr auf diesen Seite hier oder auf http://www.live-concerte.de oder http://www.myspace.com/liveconcerte.

  • Thorsten W. sagt:

    Von wann bis wann haben denn all diese DJs im Oz aufgelegt?

  • franz von assisi sagt:

    mensch thorsten, du kannst doch die nadine nicht so auflaufen lassen… 😉

  • stadtteil sagt:

    ich denk mal so von 9 bis 10, wenn die richtigen DJs und das Publikum noch zu Hause waren 😀

  • kutmaster sagt:

    “Der Live Club in Wendlingen ist die ideale Location für solch ein Event…”

    das glaube ich aufs Wort!

  • angel sagt:

    zamira – ich war an dem abend auch da. es war mal wieder ein wochenende in meinem damaligen lieblingsclub. ich kenne die zeiten davor nicht weil ich da zu jung war – für mich war es schlichtweg der IN laden – alles andere zu weit weg (hatte ins OZ schon ne stunde anfahrt). ich erinnere mich noch wie das licht an ging – ein polizist stand beim DJ und machte die durchsage: es gab einen bombendrohung bitte geraten sie nicht in panik, die disco wird evakuiert. ich stand da in meinen monster schlaghosen und buffalos (jajaja ich seh das grinsen bis hierher) und meinem tanktop. sowie pferdeschwanz mit rasierten seiten. hatte ein glas wasser in der hand (ausm hahn – war billiger)…. ich erinner mich auch an die hitze in dem laden. und ja draußen war es scheiss kalt. es dauerte locker ne stunde bis man rauskam. ich war eine der kandidatinnen die sich auch durch die mauer an polizisten bahnte und dann freundlich darauf hingewiesen wurde mich doch an die wand aufzustellen. breitbeinig und die hände an die wand — jupp — stand da so ne weile schlotternd bis mich eine polizistin abtastete… mh zu finden gabs nix. ich bekamm dann meine jacke hingeschmissen und durfe dann gehen. super sache. 😉 war aber trotzdem ein aufregendes erlebniss und ja junge der platz war beleuchtet – da ist ein 12 uhr sommermittag ein witz dagegen … hehehe schöne alte zeit… übrigens im M1 auf dem südmilchgelände gab es dann IMMER morgens vom parkplatz in beide richtungen die straßensperre! die waren auch immer nett 😉 – ach ja nochwas – also nach meiner erinnerung gab es da keine leute mit staubsauger auf dem rücken – maximal einen mit ner straßenbau jacke. staubsauger ist so ne ausnahme von der loveparade)

  • westernbasti sagt:

    echt interessant die berichte aber damals war ich erstens noch zu klein und zweitens noch nicht im kessel…. aber was die pillen angeht erinnere ich mich gerade an den vortrag einer dame vom landeskriminalamt bei dem ich anfang des jahres war. die hat erzählt wie sie alle möglichen drogen im labor des lka auf ihre bestandteile analysieren und ich musste mir bei der vorstellung, wie diese frau mit nem kilo grass unterm arm durch ihr labor rennt wirklich das lachen verkneifen. was die pillen angeht meinte sie jedenfalls das das, was damals in den pillen enthalten war den eindruck gemacht hat, “als hätte man den schmutz vom boden des chemie-labors zusammengekehrt und in pillenform gepresst”. waschmittel, rattengift, scheuermilch, hausstaub…… aber jetzt die gute nachricht für alle die es betrifft: die qualität ist über die jahre wesentlich besser geworden.
    schönes wochenende miteinander!

  • Joachim sagt:

    Bin immer noch auf der Suche nach OZ-Mixen aus den 80ern und 90ern von DJ Thomas Örgel. Wer solche Mixe hat bitte melden (siehe Kontaktdaten meine Webseite).

    Danke und Gruß
    Joachim

  • frank sagt:

    war in den 80s oft im Oz,war ein geiler Club.Eine Revival-Party sollte auch im Urclub stattfinden und nicht in im Liveclub.was soll der Scheiss.

  • tobitrash sagt:

    war dabei 🙂

  • unbekanntes tier sagt:

    oz
    ach ja
    vieeel nebel, nebel und nochmals nebel
    und strobe an
    maglite mini in der gosch
    ach geil
    lange her

    gruß aus
    bärlin

  • Sandro sagt:

    Das OZ war für mich mein Heim.von 93- 97 war ich fast jedes Weekend da.Unser Platz war an der Treppe vor dem Grossen Spiegel.Es war eine andere Welt und nichts kommmt daran obwohl ich viele Clubs danach Besucht habe.Die Razzia 95 war eigendlich ganz lustig,weil so wie das Abgelaufen ist kommmt das nie nie wieder!!Das licht ging gegen 0uhr 30 an und ein freundlicher Polizist meinte wie sollten alle Ruhe Bewahren und es sei eine Drogenkontrolle und alles würde ganz schnell gehen.Wir sollten unsere Ausweise bereit halten und Abwarten.In unserem Tanzrausch hat das keiner so richtig war genommmen und es wurden Witze gerissen.Als es aber in Schlangenlinienform die Treppe rauf ging bin ich klarer geworden und habe den Ernst der lage Bekriffen.Es stimmt,das Gerücht is war ich bin an Pillen und Packs(Pepp oder Kok)was auf dem Boden lag vorbeigelaufen und hät mich davon ein jahr wegschießen können so viel war das.Fast jeder hatte was und die hatten alle Panik und einfach Fallen lassen.Ich auch!!Als ich an der Kasse oben vobei war und kontrolliert wurde(auch die Unterhose)sind wir erstmal zum Auto am Schotterparkplatz wo sich alle einfanden.Ohne Plan sind fast alle OZler ins Splash um sich abzureagieren.

  • Sandro sagt:

    achso,Staubsauger auf dem Rücken habe ich im OZ nie gesehn,nur weise Handschuhe und Dose Pose pullis mit Schnuller!!!

  • Thorsten sagt:

    Hey,

    Sehr lange her… Aber war bei allen Razzien live dabei, da seinerzeit im oz gearbeitet!

    Sehr stranger Abend und Zeiten, die nie wieder kommen werden!

    Thorsten

  • Thorsten sagt:

    Moin,

    Eben beim googeln über alte Zeiten auf den Artikel gestoßen..

    War live bei allen Razzien dabei, da im oz gearbeitet. Die letzte war eine Farce!

    Liebe Grüße und in Erinnerung an alte Zeiten

    Thorsten

  • Sascha sagt:

    Ich bin eben über diesen Artikel gestolpert und wollte ein paar Worte dazu verlieren,dass ich zumindest bei der zweiten Razzia mitten drinn statt nur dabei gewesen bin. Und dann seh’ ich da einen Thorsten, der das Selbe ‘behauptet’ – Servus Thorsten. Grüße vom Licht an die Bar nach oben 🙂

  • Pathfinder sagt:

    Rainer Neumann , Thomas Örgel
    machten richtig gute Musik ,Andy am Licht ! Mimi,Andrea , Marianne an den Bars !
    Utz an der Türe ! Nicht zu vergessen Udo und Olaf die Kellner !
    Das war das wahre OZ!!!

  • jenzy sagt:

    Das mit der Razzia hab ich nicht mehr erlebt, weil ich zu dieser Zeit das erste mal Vater wurde und andere Prioritäten hatte.
    Ich war in der Zeit von 1980- ca. 1990 im OZ. War ein geiler Laden, weil es niemanden interessierte wie man gekleidet war. Anders war das schon in der BOA. Da waren die ganzen Popperschnitte (Haarfrisur). Ins OZ bin ich auch während meiner Bundeswehrzeit (Esslingen). Wir sind da mal zu fünft in kompletter BW-Montur (Kampfanzug, Gasmaske an der Seite und so) eingelaufen. Hat keinen gejukt. Einen anderen Samstag bin ich da mal mit meinem früheren Kumpel Andi hin und da spielte eine Liveband namens Toto. War ein super geiler Abend in der Disse. Wir zwei hatten auch mit der Zeit das Barpersonal kennen gelernt und sind nach Schluß mit denen immer ins Musikland zum Frühstücken gefahren. Tapeziertische voll Essen und Getränke für glaube ich 10DM. Unten von der Bar aus im OZ gings direkt ins unterirdische Parkdeck. Also zu der Zeit war ich lieber im OZ als in der BOA. Schee war’s. Viele Grüße, jenzy

  • Michael sagt:

    War auch bei der Razzia dabei. Hehe. Sehr bizarre Aktion. Habe noch nie so viele Teile gesehn, alle auf dem Boden verteilt.
    OZ von 95-97 war saugeil. Commander, Roody, Zaffarano; Noom Records… geile Zeit. Von der Decke ist meistens der Schweiß runter getropft, so heiß ging es ab 🙂
    Wir waren immer rechts oben, neben dem DJ-Pult.

  • Daniel sagt:

    hab mich ja damals schon gefragt, warum die razzia schon so früh in der nacht war. gegen 0:30 uhr war doch im oz normalerweise noch gar nicht sooo viel los. glaub ich war da nie vor 3:00 oder 4:00 uhr. wollten an dem tag auch noch ins oz. bis wir dort waren, war der ganze spuk schon vorbei.
    wie auch immer … man kann sagen was man will, die parties waren immer genial, die musik auch aber einzigartig war definitv die lichtanlage. so etwas habe danach nirgends mehr gesehen.

  • Birk sagt:

    Ich kann mich noch an eine der Kellnerinnen erinnern. Meines Wissens nach Marianne.
    Die hat sich mal auf dem Tresen stehend mit ner Tapezierschere unter den Hotpants die Strumpfhose runtergeschnippelt. Das war ne Show!!!

  • Johnny sagt:

    Ich hab mal ne Zeit im OZ aufgelegt , mit Lupus,als meinen Herrn und Meister, aber diese Zeiten tauchen hier nicht auf. Es gab so Gruppen wie “CURE” oder “Depeche Mode” die live im OZ spielten. Irgendwie gibt es die OZ Zeit vor Techno nicht, war aber eine schöne Zeit

    Johnny

  • Hüseyin sagt:

    Kann sich jemand noch an den Riesen Türsteher aus Heilbronn erinnern, mit dem 560 SEC und der Mega Mähne. Glaub Türke.
    Der hatte auch ein paar Nutten in der Altstadt laufen, kamen dann nach der Arbeit in der Früh. Wegen Ihm und seiner Bande waren die da. Ich sah Ihn ewig während der Razzia im Bullen Bus sitzen und diskutieren. War in der Nacht auch anwesend aber kann mich nicht mehr an alles erinnern. Dank den Drogen. Beste Zeit meines Lebens.

  • Darko L. sagt:

    Ich war auch dabei an dem Abend. Ich erinnere mich wegen dem “unsere Jacken waren drin und wir froren uns den Arsch ab” oder so ähnlich, weil ich mit wem war das?… keine Ahnung mehr, irgendein Mädchen raus lief und ihre Jacke war drin also gab ich ihr meine.

    Leider erinnere ich mich nicht mehr genau dran. Ich weis nur das, wie andere das auch beschrieben Leute mitgenommen wurden und der Rest wurde nicht behelligt.

    Ich weis auch, wie manche hier schreiben, das schon lange vorher bekannt war das es eine Razzia geben wird und wir darum sauber geblieben sind, bis auf die eine oder andere Tüte.

    Ich kann mich aber noch gut an die Razzia im Nexus in Schorndorf erinnern. Im Oz die Bullen waren ok, im Nexus waren es richtige Arschlöcher, aggressiv und provokant. Ging ziemlich schnell. Die Musik ging aus und das Licht an. Und alle warfen ihr Zeug auf den Boden ins dunkle so schnell es ging.

    Achja zur Mode im Oz.
    Es gab eine Zeit, 93,94? da waren diese “Zipfelmützen” in, bei manchen. Und später hab ich dann auch, als es dann immer mehr öffentlich wurde, die Bauarbeiterwesten und weissen Handschuhe gesehn. Ich weis das weil wir da mal an einem Wochenende vorbeiliefen und uns kaputtgelacht hatten deswegen. “In Oz kannst also auch nicht mehr gehn”.

    Was dann lief waren Outdoor Parties per Mundpropaganda.
    Die gibts ja heutzutage auch nicht mehr, weil ja überall auf den Landwegen die Bullen Streife fahren. “Terroristen” suchen oder so, “Schnittlauchalarm, Dealer, Gangster und G8 Gegner”. Dabei war unsere Bewegung die gute und friedliche.

  • Sascha G. sagt:

    Ja war ne richtig geile Zeit, war damals auch bei der Bundeswehr und oft hatte sich Dienst mit Party überschnitten… War gar nicht gut aber mir egal!
    Als die Razzia 95 war, war ich selbst nicht vor ort weil da war ich meines wissens nach für kurze zeit ohne Wohnung. Scheen war die Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.